O2 fragt bei Vertragskündigung nach

Aboalarm verklagt Telefónica Deutschland

Aboalarm und O2 haben sich in den Haaren: Die App-Betreiber werfen dem Münchner Netzbetreiber vor, keine Kündigungen über ihren Service akzeptieren zu wollen und haben eine Klage angestrengt.

o2, Telefonica o2, Logo,

© o2

Weil O2 Vertragskündigungen, die über die App Aboalarm eingehen, angeblich nicht akzeptiert, wollen die Betreiber der App jetzt gegen Telefónica Deutschland klagen. O2 bestreitet die Vorwürfe von Aboalarm und gibt an, lediglich in den Fällen bei ihren Kunden nachzuhaken, in denen die Unterschrift oder die persönliche Kundenkennzahl fehle, um sicherzugehen, dass eine Kündigung gewollt sei. Die Kündigung sei aber auf jeden Fall wirksam. Hier die Stellungnahme der Pressestelle: 

"Für Telefónica ist der Sicherheitsaspekt wichtig. Daher bitten wir unsere o2-Kunden im Falle einer Kündigung noch einmal mit uns in Kontakt zu treten, sofern die Kündigung weder unterschrieben noch mit der persönliche Kundenkennzahl (PKK) versehen ist. So wird gewährleistet, dass die Kündigung auch durch die rechtmäßige Person erfolgte (Authentifizierung). Sollte sich der Kunde nicht bei uns melden, ist die Kündigung dennoch rechtswirksam und wird termingerecht ausgeführt. Bei Kündigungen mit Unterschrift oder PKK ist keine weitere Authentifizierung mehr erforderlich. 
 
Kündigungen über den Service von Aboalarm werden genauso akzeptiert und behandelt. Da die Angabe der PKK auf der Online-Kündigungsmaske von Aboalarm allerdings keine Pflichtangabe ist, kann es passieren, dass die hier übermittelte Kündigung ohne Unterschrift und PKK eingeht. Nur in diesen Fällen erfolgt wie oben beschrieben noch einmal die Bitte an den Kunden zur Kontaktaufnahme.
 
Unabhängig vom oben dargestellten Inhalt, können wir bestätigen, dass die Firma Aboalarm GmbH eine Klage gegen Telefónica Germany GmbH & Co. OHG erhoben hat. Mit der Klage macht die Firma Aboalarm eine Verletzung ihrer eigenen Rechte geltend und verlangt von Telefónica Unterlassung der Aussage, dass die Kündigung von o2 Mobilfunkverträgen nicht über den Dienst von Aboalarm möglich ist.
In diesem Zusammenhang hatte es bereits im Vorfeld der Klage Gespräche zwischen den Parteien gegeben. Die daraus resultierende und abgegebene Unterlassungserklärung von Telefónica, wurde durch Aboalarm allerdings nicht akzeptiert. Die vorliegende Klage ist an der Kammer für Handelssachen des Landgerichts München I anhängig. Eine mündliche Verhandlung hat bisher nicht stattgefunden."

Inzwischen hat sich auch Aboalarm zu dem Streit mit O2 und der Unterlassungserklärung zu Wort gemeldet.

Mehr zum Thema

Tchibo Mobil Familientarif
Tchibo-Pre-Paid-Tarife

Tchibo mobil bietet die Nutzung des Familien-Tarifs ab sofort für einen Monat gratis an. Bis zu fünf Personen können sich maximal 8 GB Datenvolumen…
Telefónica Deutschland
Telefónica Deutschland

Telefónica Deutschland hat sein neues Tarifportfolio für O2 vorgestellt. Die neuen Datenpakete und Geschwindigkeiten von O2 Free im Überblick.
O2 Gebäude München
O2 Free Junge Leute

O2 bietet mehr Datenvolumen in den O2 Free Tarifen für junge Leute. Das Angebot gilt allerdings nur für eine begrenzte Zeit.
Prepaid-Tarife von o2
o2-Prepaid-Aktion

o2 erhöht das Datenvolumen bei verschiedenen Prepaid-Tarifen. Die Preise bleiben dabei gleich. Hier lesen Sie alle Infos zur Umstellung.
Frau am Flughafen
Daten-Flatrate

Verivox hat in einer Studie die Preise von unlimitierten Smartphone-Flatrates verglichen. Deutschland schnitt hierbei nicht besonders gut ab.
Alle Testberichte
Audio-Technica ATH ADX-5000
Over-Ear-Kopfhörer
Der ATH-ADX5000 von Audio-Technica ist mit seiner offenen Konstruktion eher für den Musikgenuss zu Hause gedacht. Wie klingt der Kopfhörer im Test?
Aquaris V BQ
Android-Smartphones
77,2%
Mit dem Aqua­ris V adressiert BQ preisbewusste Käufer. Was bietet das Smartphone für 250 Euro und wie gut schneidet es…
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.