Streaming-Dienst

Amazon Prime Music startet in den USA

Die Gerüchte zum Streaming-Dienst Amazon Prime Music haben sich bestätigt. Nach dem Start von Instant Video bietet Amazon in den USA nun auch Musik-Streaming in seinem Prime-Paket an.

Der Streaming-Dienst Amazon Prime Music wird nun in den USA angeboten.

© Amazon

Der Streaming-Dienst Amazon Prime Music wird nun in den USA angeboten.

Mit dem Start von Amazon Prime Music am Donnerstag in den USA bietet Amazon nach eigenen Angaben über eine Million Songs und zahlreiche Playlisten an. Das unlimitierte und werbefreie Streaming soll für Prime-Kunden ohne weitere Extrakosten gewährleistet werden. Die Musik kann dabei auf Smartphones, Tablets und Computer gestreamt werden.

Die aktuellsten Titel findet man beim Prime-Musikdienst jedoch nicht. Nach Verhandlungen mit der Musikbranche müssen die einzelnen Titel mindestens ein halbes Jahr alt sein. Neuerscheinungen werden laut "New York Times" kaum im Streaming-Katalog zu finden sein. Dies wäre vermutlich auch nicht im Sinne Amazons. Schließlich verkauft der Versandhändler auch Musik-CDs sowie einzelne Titel als Download. Mit dem kostenlosen Streaming der neuesten Hits würde sich Amazon ins eigene Fleisch schneiden. Ebenfalls nicht im Angebot von Amazon Prime Music sind Songs von Universal Music. Amazon konnte sich mit dem Label bisher offenbar nicht einigen. Die beiden anderen Major Label Sony und Warner Music sind dagegen vertreten. 

Prime-Music-Apps sind wohl in Planung

Ob der Dienst einen Offline-Modus bietet, ist noch nicht bekannt. Laut The Verge plant Amazon eigene Prime Music Apps für Kindle Fire, iOS, Android und PC/Mac. Diese stehen allerdings noch nicht zur Verfügung. Der Start von Amazon Prime Music kommt außerdem nur wenige Tage vor der möglichen Ankündigung eines eigenen Smartphones von Amazon. Am 18. Juni findet ein Event statt, bei dem Experten die Vorstellung des Kindle-Phone erwarten.

Prime-Mitgliedschaft kostet 49 Euro im Jahr

Die Kosten der Prime-Mitgliedschaft in den USA wurden vor einigen Monaten von 79 US-Dollar/Jahr auf 99 US-Dollar/Jahr erhöht. Damals gab es bereits Spekulationen, dass bald ein Musik-Streaming-Dienst integriert werden könne. Bisherige Prime-Nutzer können sich nur mit einer Kündigung der Preiserhöhung entziehen. In Deutschland wurden die Kosten für Prime-Kunden nach dem Start von Amazon Instant Video ebenfalls erhöht, von 29 Euro im Jahr auf 49 Euro im Jahr. Ob und wann Prime Music nach Deutschland kommt, und ob dies weitere Auswirkungen auf die Preisgestaltung des Angebots haben wird, ist noch nicht bekannt.

Mehr zum Thema

Tesla-Kopfhörers T 90,beyerdynamic
High End 2014

Das 90. Firmenjubiläum feiert beyerdynamic auf der High End mit der Premiere des Tesla-Kopfhörers T 90 Jubilee. Die Sonderedition ist auf 1.000…
image.jpg
Musikstreaming

Laut eines Medienberichts ist Twitter an dem deutschen Start-up Soundcloud interessiert. Eine Übernahme ist derzeit jedoch nicht in Sicht.
CanJam 2014
Messe zieht um

Die Kopfhörer-Messe CanJam Europe findet im September zum zweiten Mal in Essen statt. Europas Leitmesse für Kopfhörer und Zubehör zieht dabei an…
Der Streaming-Dienst Amazon Prime Music wird nun in den USA angeboten.
Streaming-Dienst

Die Gerüchte zum Streaming-Dienst Amazon Prime Music haben sich bestätigt. Nach dem Start von Amazon Prime Instant Video bietet Amazon in den USA…
Apple iTunes: Logo
Musik-Steaming

Apple hatte für drei Milliarden US-Dollar Beats übernommen und setzt künftig wohl verstärkt auf das Streaming-Geschäft. Beats soll in iTunes…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.