Preview Android 5.0

Android L mit Material Design: Android in schön

"Material Design" wird die neue visuelle Sprache für alle Google-Produkte, von der Suche im Browser bis zur E-Mail-App in Chrome OS. Ihren furiosen Einstand feiert sie aber mit Android L. Wir stellen die neue Android-Version und das Material Design im Detail vor.

android l material design

© Google

android l material design

Android L wird erst im Herbst veröffentlicht. Um einen Eindruck vom kommenden Android 5.0 zu vermitteln, haben wir eine Entwicklerversion ausprobiert. Sofort ins Auge springen die vielen optischen Veränderungen, die Google einführt. Die neuen Farben, Schriftarten, Animationen, Knöpfe und Fenster werden unter dem Begriff "Material Design" zusammengefasst. Frei übersetzt handelt es sich also um "stoffliches Design" und diesen Begriff muss man genauer erklären. Zum einen, weil er einen der größten visuellen Einschnitte seit dem Start der Android-Plattform 2008 markiert. Zum anderen weil die abstrakt-geometrische Formensprache auf den ersten Blick überhaupt nicht stofflich, überhaupt nicht an der realen Welt orientiert ist.

Alles wird flach

Tragende Oberflächen-Elemente folgen vielmehr dem sogenannten "flat Design", dem man auch bei Windows 8 und bei iOS seit Version 7 begegnet: flache Icons, große, einfarbige Flächen und ein starker Fokus auf Schrift, alles von weichen Animationen begleitet. Flat Design verzichtet auf das digitale Nachzeichnen realer Objekte (Uhren, Stifte, Schalter), stattdessen ist die Darstellung auf das Wesentliche, auf die Funktionalität reduziert.

Diese Designsprache ist in der digitalen Welt gerade schwer angesagt und ein Grund dafür ist die einfache Skalierbarkeit auf unterschiedliche Bildschirmgrößen. Eine Oberfläche, die stark geometrisch und flächig strukturiert ist, kann ohne großen Aufwand an unterschiedliche Auflösungen und Displaygrößen angepasst werden. Das ist für Google sehr wichtig, weil Android künftig auf allem laufen soll, was einen Bildschirm hat: Fernseher, Tablets, Smartphones, Auto-Entertainment-Systeme, Uhren.

Papier ist  das Vorbild

In einem zentralen Punkt durchbricht Android L allerdings die Gestaltungsprinzipien des flat Design: Die großflächigen, einfarbigen Objekte und Icons werden bei Android L dreidimensional übereinander gestapelt und entsprechend mit Schatteneffekten im Raum visualisiert. Und wenn der Benutzer ein Objekt anfasst, reagiert es darauf mit Animationen in einer Art und Weise, die diese Dreidimensionalität widerspiegelt.

Google schafft also eine Oberfläche, die die Nachbildung der Realität explizit ablehnt, gleichzeitig aber ihren physikalischen Gesetzen folgt. Sie reagiert auf Eingaben so wie echtes Material - daher auch der Name "Material Design". Und wer einmal mit der neuen Oberfläche gearbeitet hat, weiß auch, woran sich die Designer von Google orientiert haben: an Papier. Alle Elemente und Schaltflächen von Android L lassen sich aufklappen und falten, gegen- und ineinander verschieben und übereinander stapeln.

Eine einheitliche Oberfläche

Für ein einheitliches Benutzererlebnis hat Google mit zusammen mit dem neuen Design klare Richtlinien und zahlreiche Werkzeuge für App-Entwickler veröffentlicht. Innerhalb ihrer Apps können sie etwa Oberflächenelemente nicht nur horizontal und vertikal in zwei Achsen positionieren, sondern auch in der Tiefe stapeln und dann die Schattenberechnung automatisiert vom System vornehmen lassen. Auch Farbschablonen sind sehr klar vordefiniert.

Am Ende dürfte also ein Betriebssystem stehen, dessen Apps auf allen Bildschirmen den gleichen Look haben, und das optisch endlich mit iOS und Windows Phone gleichzieht.

Die folgende Galerie vermittelt einen Eindruck von Android L und dem neuen Material Design:

android L neue Icons

© Google

Skeuomorphismus (rechts) versus flat Design: Android L will die Realität nicht mehr digital nachbilden.
Räumliche Tiefe: Bei Android L sind die Oberflächenelemente räumlich gestapelt. Entwickler können ihnen nicht nur eine horizontale und vertikale, sonden auch eine Tiefenkoordinate zuweisen. die Schattenberechnung übernimmt das System.

© Google

Räumliche Tiefe: Bei Android L sind die Oberflächenelemente räumlich gestapelt. Entwickler können ihnen nicht nur eine horizontale und vertikale, sonden auch eine Tiefenkoordinate zuweisen. die Schattenberechnung übernimmt das System.

Bildergalerie

android l google i o teaser
Galerie
Material Design

Android L wird zwar erst im Herbst veröffentlicht, es gibt aber jetzt schon eine Entwicklerversion für die Nexus-Geräte von Google. Connect hat sie…

Mehr zum Thema

Android M Keynote
Google I/O 2015

Google hat auf der Google I/O Android M vorgestellt. Optisch tut sich wenig. Bei der Rechtevergabe und der Ausdauer gibt's Verbesserungen. Google Pay…
Sony Xperia Z2
Xperia Z, Z1, Z2 und Z3

Das neue Lollipop bekommen alle Versionen des Xperia Z, Z1, Z2 und Z3 sowie das Xperia C3, Xperia M2 und M2 Aqua.
Samsung Galaxy S6 Topasblau
Update verfügbar

Samsung startet Android 5.1.1 für das Galaxy S6 und Galaxy S6 Edge in Deutschland. Die neue Firmware bietet viele kleine Verbesserungen.
Nexus 5
Schutz vor Stagefright

Der Stagefright-Bug in Android ist seit Juli bekannt. Google startet heute den Bugfix an Nexus-Modelle. Die Telekom stoppt den automatischen Empfang…
Apps und TIpps für Antivirus, Antidiebstahl: Wir verraten, wie Sie Ihr Smartphone oder Tablet sichern können.
Android-Sicherheitslücke

Die Topmodelle von Samsung, Sony, HTC, Google und LG bekommen den Stagefright-Bugfix. Motorola bringt den Bugfix für's Moto E, Moto G und Moto X…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.