Bezahlen mit dem iPhone 6

Apple Pay - US-Start mit Problemen

Apple hat seinen mobilen Bezahldienst Apple Pay in den USA gestartet. Kurz nach dem Start scheint es Probleme mit dem Bezahlsystem zu geben.

Apple Pay auf dem iPhone

© Apple

Apple Pay auf dem iPhone

Seit dem 20. Oktober können die Besitzer eines iPhone 6 oder eines iPhone 6 Plus in den USA in 200.000 Shops ihre Einkäufe via Apple Pay bezahlen. Zahlen über die Akzeptanz von Apple Pay gibt es zwar noch nicht, jedoch erste Hinweise auf Probleme.

So sollen mehr als 1.000 Kunden der Bank of America für ihre Einkäufe der doppelte Rechnungsbetrag abgebucht worden sein, meldet 9to5mac. Diese Fehlbuchung sei durch einen Abstimmungsfehler zwischen einem Zahlungsnetzwerk und der Bank aufgetreten. Der Fehler soll in den nächsten Stunden behoben werden.

Kurz zuvor war es auch bei Bezahlaktionen innerhalb von In-App-Käufen vereinzelt zur mehrfachen Abbuchung gekommen, heißt es in einem anderen Beitrag von 9to5mac. Mit Hilfe von Apple Pay können auch In-App-Käufe per Fingerabdruck bezahlt werden.

Eddy Cue, Apples Vice President of Internet Software und Services, hatte bereits beim Start von Apple Pay eingeräumt, dass "noch eine ganze Menge zu tun ist". Insgesamt soll Apple Pay jedoch positiv von den Kunden aufgenommen worden sein.  

Stand: 16.09.2014

Apple Pay - Apple verdient an Einkäufen

Eine Woche nach der Vorstellung des mobilen Bezahldienstes Apple Pay wurden weitere Details des neuen Dienstes bekannt. Apple soll nach Angaben der New York Times seinen Einstieg in die Finanzbranche über mehrere Monate unter strengster Geheimhaltung entwickelt haben.

Dabei hat Apple Transaktionskosten bei den beteiligten Banken und Kreditkartenunternehmen gegenüber den sonst verlangten Gebühren deutlich gesenkt. Wie der Onlinedienst von CNBC berichtet, verdient Apple 0,15 Prozent bei jedem Kauf, der via iPhone 6 oder die Apple Watch bezahlt wird.

Wie die ausgehandelte Kosten- und Einnahmenverteilung zwischen Apple, den Banken und Kreditkartenunternehmen und dem Handel ganz genau aussieht und welche Transaktionskosten auf den Kunden zukommen, ist nicht bekannt. In den USA startet Apple im Oktober das neue Bezahlverfahren. Rund 220.000 Shops sollen das iPhone 6 in den USA zum Bezahlen akzeptieren.

Bislang ist nicht bekannt, wann Apple Pay in Deutschland eingeführt wird. Jedoch unterscheidet sich die Ausgangssituation bei uns etwas von den USA. So ist beispielsweise die Verbreitung von iPhones in Deutschland deutlich geringer. Während Apple mit den  iPhones in den USA einen Marktanteil von 30,1 Prozent erreicht, kommt es in Deutschland gerade mal auf 9,5 Prozent (Quelle: Kantar Worldpanel, Stand Juli 2014).

Stand: 10.09.2014

Apple Pay - iPhone 6 statt Kreditkarte

Apple hat neben dem iPhone 6, dem iPhone 6 Plus und der Apple Watch auch seinen mobilen Bezahldienst Apple Pay vorgestellt. Apple Pay erlaubt das Bezahlen via iPhone 6 und der neuen Apple Watch.

Statt einer Kreditkarte oder Bargeld können die Besitzer zukünftig ihr iPhone 6 oder ihre Apple Watch für das Bezahlen nutzen. In Kombination mit der Apple Watch lassen sich dann auch die Modelle iPhone 5s, iPhone 5c und iPhone 5 für Apple Pay nutzen. Dazu halten sie ihr Apple-Gerät an entsprechend ausgerüstete NFC-Lesegeräte an der Kasse. Die Daten werden per Kurzstreckenfunk NFC übertragen. Beim neuen iPhone 6 erfolgt die Bestätigung des Zahlung via Fingerabdruck auf dem Touch-ID-Sensor.

iPhone 6 und iPhone 6 Plus: Test, Vergleich, Tipps und aktuelle News

Ab Oktober ist Apple Pay in den USA verfügbar. Der Apple-Bezahldienst unterstützt Kredit- und Bankkarten von American Express, Mastercard und Visa sowie wichtiger Banken der USA. Eine Reihe großer Einzelhändlern machen von Beginn an bei diesem Projekt mit, darunter Bloomingdale's, Disney Store, McDonald's und Subway.

Natürlich sind auch die 258 Apple Retail Stores in den USA dabei. Insgesamt sind es von Beginn an mehr als 220.000 Händlerniederlassungen in den USA, die das kontaktlose Bezahlverfahren Apple Pay akzeptieren sollen. Damit das neue  iPhone 6 und iPhone 6 Plus den Bezahldienst Apple Pay nutzen kann, ist zunächst jedoch ein iOS-8-Update notwendig. Dass soll im Oktober erhältlich sein. Wie Apple bei der Vorstellung von Apple Pay betonte, legt das Unternehmen großen Wert auf die Sicherheit seines neuen Dienstes. Kreditkartendaten werden auf einem dedizierten Chip namens Secure Element gespeichert. Bei Bezahlvorgängen wird nicht die Kreditkartennummern, sondern eine einmalige Geräte-Kontonummer übertragen. Jeder Zahlungsvorgang soll mit einer einmaligen Nummer autorisiert werden, welche die Geräte-Kontonummer nutzt.

Bislang gibt es keine Aussagen von Apple, ob und wann Apple Pay in Deutschland eingeführt wird.

Mehr zu iPhone 6 und Apple Watch

Mehr zum Thema

iOS 8 macht den Unterschied
Kommentar zu iOS 8

iOS 8 übernimmt viele Funktionen von Android und Co., aber muss man Apple deshalb einen Vorwurf machen?
iOS 8 Update: Erfolgreich downloaden
iPhone und iPad

Das Update auf iOS 8 ist da, doch Apples Download-Server sind überlastet. Wir zeigen, wie Sie das Update auf iOS 8 trotz der Server-Probleme…
iOS 8 - Tipps für das Update
iOS 8.0.1 Probleme

Am Mittwoch veröffentlichte Apple das Update iOS 8.0.1, der Download wurde noch am selben Abend zurückgezogen. Grund: Probleme mit Netzempfang und…
iPhones mit iOS 8
iOS Release und Probleme

Apple hat iOS 8.1.1 für Entwickler freigegeben. Die Beta-Version bietet neben Bugfixes auch mehr Speed für das iPhone 4S und iPad 2. Unklar ist, ob…
iPhone 6 und iPhone 6 Plus
iPhone 6, iPad Air 2 & Co.

Pangu ist der erste Jailbreak für iOS 8.0 und 8.1. Inzwischen gibt es Downloads für Mac OS X und Windows. iOS 8.1.1 macht diesen Jailbreak bald…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.