Blackberry-Secusmart-Deal

Kein Kanzler-Handy mehr von Secusmart?

Blackberry will den deutschen Sicherheitsspezialisten Secusmart übernehmen. Bislang lieferte das Unternehmen Sicherheits-Phones an die Bundesregierung. Diese Zusammenarbeit könnte bald enden.

Blackberry, Z3

© Blackberry

Blackberry plant Kauf des deutschen Sicherheits-Spezialisten Secusmart

Der Verkauf des deutschen Verschlüsselungsspezialisten Secusmart an den kränkelnden Smartphone-Hersteller Blackberry könnte dazu führen, dass die Bundesregierung ihr Kanzler-Handy zukünftig nicht mehr von Blackberry/Secusmart kaufen wird, meldete jetzt die Wirtschaftswoche.

Secusmart hat mit der Bundesverwaltung einen bis 2015 gültigen Ausrüstervertrag für Sicherheits-Smartphones abgeschlossen und bislang mehr als 2000 Endgeräte mit speziellen Sicherheitsfeatures ausgeliefert. Den Informationen der WirtschaftsWoche zufolge, denkt das zuständige Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) darüber nach, aus Sicherheitsinteressen diesen Vertrag mit dem neuen Eigentümer Blackberry nicht zu verlängern.

Neben Secusmart liefert auch die Deutsche Telekom Sicherheitshandys an Bundesbehörden. Scheinbar hat die Telekom bislang nur einige Hundert ihres Sicherheitshandys Simko3 an die Bundesverwaltung verkaufen können. 

Stand:30.07.2014

Blackberry kauft Secusmart

Blackberry will Secusmart, den deutschen Spezialisten für sichere Mobilfunk-Kommunikaton kaufen. Das kündigte Blackberrys CEO John Chen auf einer Veranstaltung an. Secusmart arbeitet seit 2009 mit Blackberry zusammen und hat unter anderem eine Sicherheitskarte für Blackberry-Smartphones entwickelt, die Textnachrichten, E-Mails und Sprachkommunikation besonders sicher machen sollen.

Secusmart entwickelt spezielle Sicherheitssoftware für abhörsichere Smartphones, die sie Behörden und Organisationen mit hohen Sicherheitsanforderungen anbieten. Zusammen mit Blackberry hat Secusmart das sogenannte Merkel-Phone entwickelt, das auf einem Blackberry 10 aufsetzt. Angaben zum Kaufpreis gibt es nicht. Das Unternehmen soll weiterhin in Deutschland bleiben.

Mehr zum Thema

Blackberry Q10
Smartphone-Markt

Blackberry verkaufte im ersten Quartal 2013 nur 6,8 Millionen Smarphones und erwirtschaftete einen Verlust von 84 Millionen US-Dollar.
Blackberry Z10
Blackberry in der Krise

Blackberry macht weiterhin massive Verluste. Jetzt will der kanadischer Investor Fairfax Blackberry für 4,7 Milliarden US-Dollar übernehmen.
Blackberry Z10
Blackberry Q5, Q10, Z10

Blackberry OS 10.2 bringt kleine Verbesserungen sowie einen Performance-Gewinn für die Blackberry-Modelle Q5, Q10 und Z10.
Blackberry Z3
Blackberry-Neuheiten

Blackberry hat auf dem MWC zwei Smartphone-Neuheiten mit Blackberry OS10 angekündigt. Das Touchscreen-Phone Z3 und Tasten-Smartphone Q20.
Das geleakte Prosche Design
Blackberry-Release von Porsche

Von BlackBerry und Porsche Design kommt ein weiteres Smartphone. Das P'9983 mit dem Codenamen Kahn wird wieder ein QWERTZ-Keyboard besitzen.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.