Beyerdynamic T 5p und T 50p

Ehrgeizige Ziele des Heilbronner Kopfhörerspezialisten

Der hohe Wirkungsgrad des Beyerdynamic T 5p und T 50p soll möglichst viel magnetische Kraft in akustische Energie umsetzen.

image.jpg

© Archiv

Tesla-technologie

Gerade im Bus, in der Bahn oder an Bord von Flugzeugen gelten andere akustische Gesetze als daheim im Wohnzimmer: Umweltgeräusche beeinträchtigen den Musikgenuss, akkubetriebene MP3-Player spielen an der Grenze ihrer Leistungsfähigkeit. Zudem fehlt es unterwegs nicht selten an der Muße, sich in wirklich authentischen, audiophilen Klang einzuhören.

Beyerdynamic will Abhilfe schaffen: Die neuen mobilen Kopfhörer des Heilbronner Audiospezialisten sollen nichts weglassen und nichts hinzufügen, sondern einfach nur Musik, so wie sie aufgenommen wurde, wiedergeben. Möglich soll das durch die Tesla-Technologie werden. Sie soll für eine hohe magnetische Flussdichte sorgen. Oder anders ausgedrückt: für einen besonders kraftvollen Antrieb der Schwingspule im Kopfhörer. Auch der Mobilkopfhörer T 50p (250 Euro) und vor allem der Anfang September auf den Markt kommende Edelkopfhörer T 5p (890 Euro) sollen etwas ermöglichen das unter Experten lange Zeit als unerreichbar galt: perfekten Klang abseits der heimischen Stereoanlage. Ihr hoher Wirkungsgrad soll möglichst viel magnetische Kraft in akustische Energie umsetzen. Das Abspielgerät müsste in dem Fall weniger Leistung bringen, um dieselbe Lautstärke zu erzielen.

Dazu zwei Fragen an Mario Gebhardt, Entwicklungsleiter für Audioprodukte bei Beyerdynamic:

Kann das starke Magnetfeld zu gesundheitlichen Schäden führen?

Gebhardt: Nein, sicherlich nicht. Man darf die magnetische Feldstärke in einem Kopfhörersystem nicht mit elektromagnetischer Strahlung verwechseln. Im Kopfhörer herrscht ein statisches Magnetfeld, ähnlich dem Erdmagnetfeld, das noch dazu auf einen eng abgegrenzten Bereich konzentriert ist: den Luftspalt mit der Schwingspule. Und von diesem Magnetfeld dringt nichts nach draußen?

Gebhardt: Unsere Tesla-Systeme sind ja gerade darauf optimiert, dass möglichst wenig Magnetkraft das System verlässt - das wäre wieder ein Verlust von Effizienz. Natürlich entsteht wie bei jedem Kopfhörer durch Audiosignale in der Schwingspule eine geringfügige elektromagnetische Strahlung. Diese ist aber eher geringer als in konventionellen Systemen, weil wir wegen des guten Wirkungsgrades nur wenig Strom fließen lassen müssen.

www.beyerdynamic.de 

Beyerdynamic T 5p

© Hersteller

Beyerdynamic T 5p
Beyerdynamic T 50p

© Hersteller

Beyerdynamic T 50p

Mehr zum Thema

Bose Quiet Comfort 20
In-Ear-Kopfhörer mit Noise Cancelling

Bose erweitert die Auswahl bei seinem In-Ear-Kopfhörer mit Noise-Cancelling-Funktion. Den Quiet Comfort 20 gibt es jetzt in neuen Farben und mit…
Oehlbach XXL DAC-Ultra
High-End

Oehlbach stellt mit dem XXL DAC-Ultra einen neuen High-End-Kopfhörerverstärker mit asynchronem USB-Eingang und integriertem DA-Wandler vor.
in-akustik Premium Headphone Amp No.1
Premium Headphone Amp No.1 & No.2

Die kompakten Kopfhörerverstärker Premium Headphone Amp No.1 und No.2 von in-akustik sollen für guten Klang unterwegs sorgen. Der integrierte…
der RP-HGS10 Kopfhörer von Panasonic
Kopfhörertechnik

Der Kopfhörer Panasonic RP-HGS10 leitet Schall über die Knochen. So sollen Sportler beim Training gleichzeitig Musik und den Straßenverkehr hören…
Bose SoundSport In-Ear-Kopfhörer
SoundTrue & SoundSport

Bose hat mit SoundTrue und SoundSport zwei neue Kopfhörer-Reihen vorgestellt. Die In-Ear-Kopfhörer sind in verschiedenen Versionen erhältlich, die…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.