EMI will Musikrechte an Konkurrenz vermieten

Sollte die EMI einen Mieter für den Musikkatalog finden, würde sich das Label mit dem bestehenden Portfolio teilweise vom weltweit größten Musikmarkt zurückziehen.

image.jpg

© Archiv

Der strauchelnde Musikriese EMI kämpft verzweifelt gegen die drohende Insolvenz. Nun will das Major-Label offenbar auch das hauseigene Tafelsilber verpfänden. Bisher unbestätigten britischen Medienmeldungen zufolge plant der Konzern, die Rechte an Künstlern wie den Beatles, Blondie oder Norah Jones zu verleihen. Gegen eine "Gebühr" von 400 Mio. Pfund (444,7 Mio. Euro) würde ein Konkurrent den umfangreichen Nordamerika-Musikkatalog fünf Jahre lang managen. Mit dem Geld könnte die EMI-Mutter Terra Firma eine Zwangsübernahme durch den Gläubiger Citigroup verhindern.

"Ein Tonträger-Produzent finanziert sich hauptsächlich über den Tonträger-Verkauf. In dieser Struktur ist es schwierig, angemessen auf die Marktverhältnisse zu reagieren. Die Labels stellen sich dieser Herausforderung jeden Tag", meint Beat Högger, Sprecher des Verbands der Schweizer Musikwirtschaft IFPI. Von illegalen Downloads und Filesharing sei die gesamte Branche massiv betroffen. Die herrschende Gratismentalität sei ein gewichtiger Faktor. "Die Musikindustrie ist aber sehr agil und nimmt die Herausforderung an", betont Högger.

Künstler-Zustimmung nicht erforderlich

Mindestens 120 Mio. Pfund müsste Terra Firma von Investoren auftreiben, um Kreditverpflichtungen bei der Citigroup erfüllen zu können. Andernfalls könnte die Bank die Kontrolle über die EMI schon Mitte Juni übernehmen. Die Rechte an dem Musikkatalog spielen Angaben der Times zufolge allein in Nordamerika jährlich rund 100 Mio. Pfund ein. Das betroffene Repertoire ist vom wirtschaftlich gesunden EMI-Verlag getrennt. Dieser habe die Rechte an den Songs selbst inne, nicht jedoch an deren Aufnahmen.

Sollte die EMI einen Mieter für den Musikkatalog finden, würde sich das Label mit dem bestehenden Portfolio teilweise vom weltweit größten Musikmarkt zurückziehen. Mit den drei anderen Major-Labels Universal, Sony und Warner Music seien bereits Gespräche aufgenommen worden. Vonseiten der Künstler benötigt Terra Firma offenbar keine Zustimmung, um ihre Werke zu lizenzieren. Angesichts der Finanzprobleme der EMI hatten einige Musiker und Bands jedoch ohnehin bereits erwägt, das Label zu verlassen.

Mehr zum Thema

LG G6 Kamerawinkel
LG-G6-Gerüchte

LG packt mit dem LG G6 offenbar die Vorliebe seiner Nutzer für Social Media an. Selfies sollen besser werden und sogar einen "Food Mode" soll es…
iPhone 6 Plus Display-Reparatur
Recht auf Reparatur

Der Kampf um das Recht auf Smartphone-Reparatur findet derzeit in Nebraska statt. Das sind die neuesten Entwicklungen.
Whatsapp Update Fotos zeichnen
WhatsApp-Status-Funktion

WhatsApp bringt mit Now Status eine Snapchat-Stories-Kopie auf Ihr Smartphone. Der Beta-Test startet diese Woche, danach soll der Roll-Out folgen.
Lenovo Moto G5
Lenovo Smartphone

Fotos wurden geleakt, die das Lenovo Moto G5 zeigen. Sie verraten Details über den austauschbaren Akku, Fingerprint-Sensor und das…
Samsung Galaxy Note 7
Galaxy-Note-7-Comeback

Es scheint als wolle Samsung dem unglückbehafteten Galaxy Note 7 eine zweite Chance geben. Mit weniger Akku-Kapazität könnte es wieder auf den…
Alle Testberichte
Google Pixel XL
Google-Smartphone
82,8%
Google versucht sich an einer eigenen Smartphone-Edelmarke. Ist das neue Google Pixel XL ein iPhone mit Android? Wir…
CAT S60
Outdoor-Smartphone
78,8%
CAT spendiert dem S60 eine Wärmebildkamera und macht es so zu einem einzigartigen, aber auch teuren Outdoor-Smartphone.…
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.