Menü

Android-Update Jelly Bean: Das bringt Android 4.3

Jellly Bean, Google
Bereits errichtet: Das Jelly Bean-Symbol vor der Google-Zentrale
Google hat mit Android 4.3 die neueste Version seines mobilen Betriebssystems vorgestellt. Das jüngste Jelly-Bean-Update bringt keine großen, sondern viele kleine Änderungen. Alle Fakten zu Android 4.3.

Eine der interessanteren Erweiterungen, die mit der neuesten Jelly-Bean-Version auf Android-Geräte kommt, ist die Unterstützung mehrerer Nutzerprofile: Tablets mit Android 4.3 lassen sich für mehrere Benutzer personalisieren.

Was für erwachsene Benutzer einfach nur praktisch ist, erweist sich für Eltern, deren Kinder die Geräte ebenfalls verwenden dürfen, als richtig nützlich. Durch das Einrichten eines eingeschränkten Benutzerprofils für den Nachwuchs, können nur bestimmte Anwendungen zugänglich gemacht werden. Besser noch: sogar einzelne In-App-Käufe in erlaubten Apps lassen sich deaktivieren.

Android 4.3 ist die erste Plattform die OpenGL ES 3.0 mitbringt. Die Programmierschnittstelle ermöglicht erstaunlich realistisch gerenderte 3D-Grafiken. Damit sich jeder Nutzer selbst ein Bild davon machen kann, hat Google angekündigt, rechtzeitig zum Start des ersten Android-4.3-Gerätes, dem neuen Nexus 7, einige Grafikdemos im Play-Store bereitzustellen.

Weitere Neuerungen des Betriebssystems betreffen DRM-Standards und -Schnittstellen. Die hier vorgenommenen Verbesserungen ermöglichten laut Google den Einstieg eines neuen Partners, dem Videostreamingdienst Netflix. Dessen App wird jedoch voerst nur in den USA und nur auf dem Nexus 7 verfügbar sein.

Ebenfalls neu in Android sind das überarbeitete Google Maps, neue Funktionen in Hangouts, eine integrierte Übersetzungsfunktion für Webseiten und die Google Play Games App.

Das Jelly-Bean-Update kommt noch heute auf dem Google Nexus 7 , Nexus 4 und Nexus 10. Für die Smartphones wie das Samsung Galaxy S4 soll die neue Version "sehr bald" erhältlich sein.

Stand: 19. Juli 2013

Was bringt Android 4.3?

Die neue Android-Version steht in den Startlöchern. Vermutlich am 24. Juli wird Googles Vice-President Sundar Pichai bei einem Presse-Frühstück in San Francisco den offizielle Startschuss für Android 4.3 geben. 

Viele Änderungen von Android 4.3 sind bereits vorher durchgesickert. Vor allem seitdem Google das Samsung Galaxy S4 in der Google Play Edition vorgestellt hat, das mit einem fast finalen Android 4.3 aufwarten konnte.

Dabei zeichnete sich deutlich ab, dass Android 4.3 keine großen Veränderungen gegenüber der aktuellen Android-Version 4.2.2 bringen wird. Die neue Version heißt ebenfalls Jelly Bean, sie bietet statt großer, eine Reihe kleiner Verbesserungen. 

Einige davon sind in einem Hands-On-Video zu erkennen, das Android Central ins Web gestellt hat.

Android 4.3 bietet zunächst einmal einen Performance-Gewinn, was sich an der noch flüssigeren Nutzung von Apps, aber auch bei Benchmark-Tests feststellen lässt.

Es bietet aber auch neue Funktionen. Dazu gehört etwa das WLAN-Profil „Erkennungsfunktion immer verfügbar.“ Die WLAN-Scan-Funktion ist bei dieser Einstellung immer an, um den eigenen Standort zu ermitteln. Die neue Suchfunktion soll stromsparender sein als die bisherige Einstellung, da zur eigenen Positionsbestimmung nicht unbedingt GPS aktiviert werden muss. Die Option WLAN komplett auszuschalten ist aber auch bei Android 4.3 (so wie bisher) möglich.

Android 4.3 bietet auch eine überarbeitete Kamera-Software. Die Oberfläche wurde überarbeitet, die Bildergalerie verbessert und eine Photosphere-Funktion eingeführt.

Erstmals ist das Bluetooth Low-Energy-Profile (BLE) vorhanden. Das neue Bluetooth-Profil erlaubt den effizienten Einsatz von besonders stromsparendem Bluetooth-Zubehör wie etwa Smartwatches, Pulsmesser und ähnliches. Der Vorteil: Diese Einstellung schont den Smartphone-Akku im Bluetooth-Betrieb.

Weitere Infos zur Samsung Galaxy S4 Google Edition

Veränderungen gibt es auch bei der Telefon-App. Die Autovervollständigung im Wählfeld kommt hinzu, zudem lassen sich Pausen und Wartephasen in den Wählvorgang eingefügen.

Die Android-Systemschrift Roboto wurde optisch überarbeitet. Sie ist lesefreundlicher geworden und wirkt optisch auch etwas anders. 

Android 4.3 bietet darüberhinaus auch einige Änderungen, die sich speziell an Entwickler richten.

comments powered by Disqus
x