Tarif mit Datenautomatik

Goood: Mobilfunktarif mit sozialer Komponente und versteckten Zusatzkosten

Goood möchte der Mobilfunkanbieter sein, der die Welt verbessert. Doch die Tarife beinhalten eine Datenautomatik. Wie sieht das ganze im Detail aus?

sozialer Mobilfunkanbieter Goood

© Goood /Screenshot

Der Mobilfunkanbieter Goood wirbt mit sozialem Engagement. Aber im Tarif sind zusätzliche Kosten versteckt.

Ein neuer Mobilfunkanbieter ist auf dem Markt. Er nennt sich Goood, und genau das möchte er auch sein. Zu diesem Ziel gehören nicht nur günstige Mobilfunktarife, sondern auch Engagement für soziale Projekte wie zum Beispiel medizinsiche Hilfsprogamme, Jugend- und Umweltschutz. Ein Teil der Kosten, nämlich 10% dessen, was der Mobilfunk-Kunde für seinen Tarif zahlt - egal um welches Paket es sich dabei handelt - gehen als Spende an eines der sozialen Projekte, aus denen man selbst wählen kann.

Good bietet zwei unterschiedliche Mobilfunktarife mit jeweils 12 oder 24 Monaten Laufzeit an. Der Vertrag "Goood Smile" mit 12 Monaten Laufzeit beinhaltet zum Preis von 9,99 Euro pro Monat 100 Frei-Minuten, 100 SMS und 500 MB LTE-Datenvolumen. Der entsprechende Zweijahres-Vertrag "Goood Big Smile" beinhaltet 1GB LTE-Datenvolumen.

Das 12-Monats-Paket des Tarifs "Goood Easy" für 19,99 Euro im Monat bietet eine Flatrate für Anrufe und SMS, sowie 1 GB LTE-Datenvolumen. Die Zweijahres-Version, "Goood Big Easy" bietet entsprechend neben der Flatrate 2 GB LTE-Datenvolumen.

Die Sache mit der Datenautomatik

Einen Haken gibt es bei den Tarifen aber, und der nennt sich eingebaute Datenautomatik. Im Klartext heißt es von Goood: "Nach Verbrauch des monatlichen Inklusiv-Datenvolumens wird automatisch bis zu 3 x pro Monat 100 MB zusätzliches Datenvolumen für jeweils nur 2 Euro aufgebucht. Die Datenautomatik ist fester Tarifbestandteil."

Für den Verbraucher heißt das, dass die monatlichen Kosten, ob man will oder nicht, um bis zu 6 Euro steigen können, wenn man das Datenvolumen überschreitet. Abstellen kann man dies nicht. Um die Zusatzkosten zu vermeiden, muss man also genau auf seinen Datenverbrauch achten.

Goood ist nicht der einzige Mobilfunkbetreiber, der mit diesem Tarifmodell arbeitet. Beispielsweise verfährt auch DeutschlandSim ähnlich und lädt monatlich ebenfalls bis zu drei Mal Datenvolumen im Wert von 2 Euro nach. Das Modell ist nicht neu, dennoch sollten Verbraucher bei der Auswahl eines Mobilfunkanbieters auf solche Zusatzkosten achten, wenn sie keine böse Überraschung erleben wollen.

+++ Update 21.12.2016: 

Datenautomatik kann nun noch deaktiviert werden

Wie uns von der Pressestelle des Mobilfunkanbieters mitgeteilt wurde, hat Goood inzwischen eine Deaktivierungsmöglichkeit für die Datenautomatik eingeführt. Die Deaktivierung muss über die Servicewelt des Anbieters oder über einen Anruf bei der Hotline durchgeführt werden.

Android-Tipp: Datenroaming deaktivieren

Quelle: connect
Um Kosten zu sparen, sollten Sie die Option "Datenroaming" bei Auslandsreisen deaktivieren - so funktioniert's bei Android 7.

Mehr zum Thema

Deutsche Telekom Logo Flaggen
Für schnellere Updates

Die Telekom will in Zukunft keine eigenen Zusatzfunktionen mehr auf Android-Phones installieren. Updates könnten dadurch schneller verfügbar werden.
Deutsche Telekom Logo
Aktion für Magenta-Kunden

Ostergeschenk für Telekom-Bestandskunden: Nutzer der Magenta-App erhalten kostenfrei zusätzliche 300 Megabyte Datenvolumen.
Frau am Flughafen
Daten-Flatrate

Verivox hat in einer Studie die Preise von unlimitierten Smartphone-Flatrates verglichen. Deutschland schnitt hierbei nicht besonders gut ab.
Deutsche Telekom Logo Flaggen
Telekom-Tarife

Telekom verdoppelt das Datenvolumen der aktuellen MagentaMobil- und MagentaMobil-Young-Tarife. Das gilt für Kunden von MagentaEINS.
Vodafone Logo neu
LTE-Tarife

Vodafone erhöht die maximale Upload-Geschwindigkeit seiner LTE-Tarife. Statt 50 Mbit/s werden nun bis zu 100 Mbit/s zur Verfügung gestellt.
Alle Testberichte
Audio-Technica ATH ADX-5000
Over-Ear-Kopfhörer
Der ATH-ADX5000 von Audio-Technica ist mit seiner offenen Konstruktion eher für den Musikgenuss zu Hause gedacht. Wie klingt der Kopfhörer im Test?
Aquaris V BQ
Android-Smartphones
77,2%
Mit dem Aqua­ris V adressiert BQ preisbewusste Käufer. Was bietet das Smartphone für 250 Euro und wie gut schneidet es…
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.