Internationaler Musik-Preis

Grammys 2013: Das sind die Gewinner

Mit einer gewohnt bombastischen Show feierte sich in Los Angeles am Sonntagabend (Ortszeit) das internationale Musikbusiness bei den 55. Grammy Awards. Die Gala hielt neben Überraschungen und Comebacks auch Enttäuschungen bereit.

image.jpg

© Artsem Martysiuk - Fotolia.com

Gleich zwei Auszeichnungen strich die New Yorker Indie-Rock-Band Fun. ein: Das als "Best New Artist" ausgezeichnete Trio stellte doch eher überraschend zusätzlich mit "We Are Young" den Song des Jahres. Die Band war in sechs Kategorien nominiert gewesen. Der Preis für die beste Single des Jahres ging an den belgisch-australischen Singer-Songwriter Gotye mit "Somebody That I Used To Know", der außerdem in den Kategorien "Best Pop Duo/Group Performance" und "Best Alternative Music Album" ausgezeichnet wurde. Das beste Album liefern Mumford & Sons mit "Babel", als bestes Pop-Album wurde "Stronger" von Kelly Clarkson gekürt, das beste Rock-Album stammt mit "El Camino" von The Black Keys.

Vergleichstest: CD-Neuerscheinungen im Februar

Mit geplatzten Träumen müssen indes fast alle deutschen Nominierten nach Hause fahren. Nur einer der für den Preis angedachten Musiker konnte ihn ergattern: Die Deutsche Grammophon erhielt für die Inszenierung von Wagners "Ring der Nibelungen" einen Grammy für die beste Opernaufnahme. Ute Lemper hingegen, die mit ihrem Stück "Paris Days, Berlin Nights" in der Kategorie "Best Classical Vocal Solo" nominiert war, musste sich ebenso geschlagen geben wie Hansjörg Albrecht, der mit seiner Darbietung von Gustav Holsts "Die Planeten" in der Kategorie "Best Classical Instrumental Solo" auf die Auszeichnung gehofft hatte.

Weniger schmerzlich dürfte der Misserfolg des Abends für Hans Zimmer ausgefallen sein. Der deutsche Komponist ging mit seiner Filmmusik für den Batman-Film "The Dark Knight Rises" leer aus, kann jedoch bereits auf vier in der Vergangenheit gewonnene Grammys schauen.

Ratgeber: Mit Spotify kostenlos Musik hören

Für ein Wiedersehen auf der Bühne nach langer Zeit sorgte der US-amerikanische Sänger und Schauspieler Justin Timberlake. Zuletzt war er vor vier Jahren bei den Grammys aufgetreten. Der 32-Jährige präsentierte seinen im Januar veröffentlichten Song "Suit And Tie" gemeinsam mit Rapper Jay-Z im klassischen Outfit mit schwarzem Anzug und Fliege. Für den bombastischen Abschluss der Zeremonie sorgten Chuck D and LL Cool J mit ihrer Version vom Beastie-Boys-Klassiker "No Sleep Till Brooklyn".

Download: Grammy Awards: Das sind die Gewinner

Mehr zum Thema

Marantz, Vollverstärker PM5005
Vollverstärker / CD-Player

Mit dem Vollverstärker PM5005 und dem CD-Player CD5005 präsentiert Marantz ein neues Duo, das hohen Gegenwert zu niedrigen Preisen verspricht.
Linn Records
Linn Records

Linn will die 24-Bit Studio-Master-Aufnahmen von Linn Records erstmals auch über andere Online-Musikanbieter zugänglich machen.
WiMP Web-Player
Web-Player

Der Musik-Streamingdienst WiMP ist ab sofort direkt im Browser nutzbar. Die Beta-Version des Web-Player bietet neben stimmungsbasierten Playlisten…
WiMP HiFi-Test
HiFi-Test

HiFi-Sound oder komprimierte Audiodatei? Mit dem HiFi-Test von WiMP kann man die Wiedergabequalität seines Audiosystems überprüfen.