Apple

iPad mit Retina-Display kommt am 16. März

Mit dem neuen iPad 3 hat Apple die hochgesteckten Erwartungen erfüllt: Retina-Display, LTE-Funk und eine verbesserte Kamera sind die wichtigsten Ausstattungsmerkmale. Ab 16. März wird das Tablet in Deutschland verkauft, die Preise orientieren sich am Vorgängermodell.

iPad mit Retina-Display kommt am 16. März

© Apple

iPad mit Retina-Display kommt am 16. März

"Wer kann ein Tablet vorstellen, das besser ist als das iPad 2?", fragte Apple-Chef Tim Cook bei der Präsentation in San Francisco scheinheilig in das Publikum. Alle wissen die Antwort: Apple kann das. Danach lüftete er endlich das Geheimnis um das begehrteste Gadget der letzten Monate und gab die technischen Details zum iPad 3 bekannt. Die haben es in sich.Wie erwartet schraubt Apple die Auflösung dramatisch hoch. Das 9,7 Zoll große Display stellt 2048 x 1536 Pixel dar, und damit deutlich mehr als jedes andere Tablet auf dem Markt. Das entspricht einer Pixeldichte von 264 ppi - "genug, um es als Retina-Display zu bezeichnen", erklärt Marketing-Chef Phil Schiller. Zum Vergleich: das iPhone 4 schafft 326 ppi. App-Entwickler müssen sich wegen der neuen Auflösung keine Sorgen machen, die aktuellen iPad-Apps laufen auch auf dem Nachfolger. Apple skaliert dafür die Darstellung einfach nach oben.

Auch die Gerüchte zum Prozessor des neuen iPad wurden heute bestätigt. Es handelt sich nicht um den Quadcore-Prozessor A6, sondern um einen überarbeiteten A5, den Apple A5X nennt. Die CPU taktet auch weiterhin mit 2 Kernen, verbessert wurde vor allem der Grafikchip (GPU) der jetzt mit 4 Kernen rechnet. Das neue Kraftpaket soll doppelt so schnell sein wie die Quadcore-Plattform Tegra 3 von Nvidia, die vor allem auf den neuesten Android-Smartphones und -Tablets eingesetzt wird. Die Kamera auf der Rückseite macht jetzt Fotos mit einer Auflösung von 5 Megapixel. Sie übernimmt viele Extras vom iPhone 4S, unter anderem den Infrarotfilter, einen Bildstabilisator und den sogenannten Backlight Illuminated Sensor, dessen Lichtrezeptoren im Unterschied zu herkömmlichen Handy-Fotosensoren direkt hinter der Linse angebracht sind.  Dadurch ist die Lichtausbeute der Aufnahmen fast doppelt so hoch wie bei herkömmlichen Kamerasensoren. Das Objektiv besteht aus fünf Linsen und hat eine Brennweite von 4,28 Millimeter, was einer kleinbildäquivalenten Brennweite von 35 Millimetern entspricht. Videos werden mit der vollen HD-Auflösung von 1080p aufgezeichnet - das iPad 2 schafft nur 720p.Entgegen den Prognosen vieler Experten kommt der iPhone-Sprachassistent Siri nicht auf das iPad 3. Apple integriert aber eine Spracherkennung, mit deren Hilfe man einfach E-Mails oder Kurznachrichten diktieren kann.Die vierte große Neuerung betrifft die Datenübertragung. Das iPad 3 beherrscht den neuen Standard LTE - Apple stattet es mit einem Multimode-Chip aus, der neben LTE (73 Mbit/s) auch DC-HSPA (42 Mbit/s), HSPA+ (21 Mbit/s) und die in den USA gebräuchlichen EV-DO-Frequenzen (3,1 Mbit/s) unterstützt. Ob LTE auch in Deutschland genutzt werden kann, ist aber noch offen. Auf der Präsentation wurden nur die US-Netzbetreiber AT&T und Verizon sowie die kanadischen Netzbetreiber Rogers und Telus als LTE-Partner für das iPad 3 genannt. Trotz des hochauflösenden Displays und schneller Funktechnik - beides ist sehr energiehungrig - verspricht Apple sogar bessere Akkulaufzeiten als beim Vorgänger: 10 Stunden soll das iPad beim Surfen im Web über 3G durchhalten (iPad 2: 9 Stunden), über LTE sollen es immer noch 9 Stunden sein.

Der neue starke Akku, der dafür erforderlich ist, macht das iPad 3 dicker und schwerer als den Vorgänger. Es ist 9,4 Millimeter flach (iPad 2: 8,8 Millimeter) und wiegt 640 Gramm (iPad 2: 613 Gramm), gehört damit aber immer noch zu den dünnsten und leichtesten Tablets auf dem Markt.Das iPad 3 wird ab 16. März in Deutschland erhältlich sein, die Preise sind am Vorgänger orientiert. Das Wlan-Modell kostet je nach Speichergröße 479 Euro (16 GB), 579 Euro (32 GB) oder 679 Euro (64 GB). Mit LTE/3G erhöht sich der Preis auf 599, 699 oder 799 Euro. Das iPad 2 wird weiter verkauft, mit einem Preisnachlass von 80 Euro für jede Variante.

ipad 3

© Hersteller

Das iPad 3 kommt am 16. März nach Deutschland

Bildergalerie

image.jpg
Galerie
Apple

Mit dem neuen iPad 3 hat Apple die meisten Erwartungen erfüllt: Retina-Display, LTE-Funk und verbesserte Kamera sind die wichtigsten…

Mehr zum Thema

Apple WWDC 2015
Worldwide Developers Conference 2015

Apple veranstaltet seine jährliche Entwicklerkonferenz Worldwide Developers Conference (WWDC) vom 8. bis 12. Juni 2015 in San Francisco.
iOS 8, Apple, Smart Home
Sicherheitslücke auf iPhone und iPad

Ein Bug in der Software-Bibliothek AFNetwork für App-Enwickler macht iOS Apps angreifbar. Ganze 25.000 Programme für iPhone und iPad sollen…
iPad
Apple Tablet Release

Der Nachfolger des iPad Air 2 soll unter anderem NFC-Funktionalität und Force Touch erhalten. Einen Termin für den Release des iPad Pro gibt es noch…
iPad Air und iPad mini
Apple

Verzichtet Apple 2015 auf ein neues iPad Air und bringt stattdessen das 12-Zoll-Modell iPad Pro? Außerdem steht ein iPad mini 4 vor dem Start.
WhatsApp für iOS
Messenger App

Eine neue Version von WhatsApp für iPhones und iPads steht bereit. WhatsApp für iOS Version 2.12.5 bringt neue Funktionen und praktische…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.