Defibrillator im Taschenformat

PocketDefi: Smarter Defibrillator erreicht Finanzierungsziel

Das Startup Liimtec hat mit dem PocketDefi einen smarten Defibrillator mit kompakten Maßen entwickelt. Nun ist das Finanzierungsziel per Crowdfunding erreicht worden.

PocketDefi von Liimtec mit Ladeschale

© Liimtec

Das Startup Liimtec hat mit dem PocketDefi einen smarten Defibrillator entwickelt, der so kompakt ist, dass er in eine Tasche passen soll.

Defibrillatoren haben meist Abmessungen von kleinen Koffern und kosten oft mehr als tausend Euro. Das österreichische Startup Liimtec hat mit dem PocketDefi einen Defibrillator entwickelt, der nicht nur kleiner, sondern auch günstiger als die üblichen Schockgeber sein soll. Zudem lässt sich das kompakte Gerät mit dem Smartphone verbinden, um es Warten zu lassen. Über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo soll das Projekt finanziert werden. Dort wurde nun nach zwei Tagen das Investitionsziel von 100.000 Euro erreicht.

Kompakter Defibrillator soll Leben retten

Dadurch, dass der PocketDefi laut Liimtec um etwa 75 Prozent kleiner ist als herkömmliche Defibrillatoren, kann man ihn mit einer Tasche überall mit hinnehmen. Somit ist er gerade für unterwegs geeignet. Kommt es zu einem Notfall, führt eine Sprachanweisung durch die korrekte Handhabung. Im Inneren der kleinen Box befinden sich zwei Elektroden, die auf die Brust des Patienten geklebt werden. Danach entscheidet der PocketDefi automatisch, ob ein Schock notwendig ist, oder nicht. Außerdem bietet der Defi ein Metronom, um bei einer Herzdruckmassage die korrekte Frequenz anzugeben, und einen wiederaufladbaren Akku. 

Lesetipp: Top 10: Die besten Android-Handys 2017 

Anbindung per App ans Smartphone

Das Team um den Startup-Gründer Jasper Ettema hat parallel zum PocketDefi eine passende App entwickelt. Somit lässt sich der Defibrillator mit dem Smartphone verbinden, was vor allem die Wartung und Instandhaltung vereinfachen soll. Steht ein Software-Update an, kann dieses zum Beispiel über das Smartphone auf den Defi geladen werden. Weiterhin wird laut Liimtec auch eine Ortung des Schockgebers über das Handy möglich sein. Wer einen Notfall beobachtet, soll so ohne Zeitverlust einen PocketDefi-Besitzer herbeirufen können.

Die Crowdfunding-Kampagne des smarten Defibrillators läuft noch bis zum 3. November. Über Indiegogo kann man das Gerät aktuell für 499 Euro vorbestellen. In dem Preis ist auch ein App-Abo für zwei Jahre enthalten. Die Auslieferung der ersten Geräte soll nach dem aktuellen Projektstatus ab Dezember 2018 erfolgen.

Mehr zum Thema

Uhr Fenix 5 5S 5X
CES 2017

Garmin will beim neuen Modell der Fenix-Serie gleich mit drei verschiedenen Design- und Ausstattungsversionen überzeugen.
Hair Coach
CES 2017

Ob dieses Beauty-Gadget so smart ist? Nokia-Tochter Withings präsentiert einen Hair Coach - bürsten mit dem Smartphone.
Android Wear 2.0 Update
Mit Android Wear 2.0

Die LG Watch Sport und LG Watch Style sind die ersten Smartwatches mit Android Wear 2.0. Wir haben alle Details zu Ausstattung, Preis und Release.
Samsung Gear Sport
IFA 2017

Auf der IFA hat Samsung mit Gear Sport und Gear Fit 2 Pro eine neue Uhr und ein Fitnessarmband mit OLED-Display und Tizen OS vorgestellt.
Telekom Smart Speaker
Sprachassistent

Nach Amazon Echo, Google Home und Co. hat auch die Telekom einen smarten Lautsprecher vorgestellt. Versprochen wird deutscher Datenschutz.
Alle Testberichte
Samsung Galaxy Note 8
Samsung-Smartphone mit Dual-Kamera
87,6%
Das Samsung Galaxy Note 8 ist ein Smartphone der Superlative mit Riesen-Display und beeindruckender Leistung. Wir haben…
Festnetztest Ewe Logo
connect Festnetztest 2017
Trotz Schwächen vor allem in der Sprachkategorie schneidet der Regionalanbieter EWE im Festnetztest 2017 gut ab. Lesen Sie hier das Testurteil.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.