Netzwerk-Player

Linn Sneaky DSM ab sofort erhältlich

Linn präsentiert mit dem Netzwerk-Player Sneaky DSM ein vielseitiges Multitalent. Der Player verfügt auch über eine Vorstufe und einen Leistungsverstärker.

Linn Sneaky DSM

© Linn

Linn Sneaky DSM

Die Schotten vin Linn spendierten ihrem jüngstem Familienmitglied Sneaky DSM eine eingebaute Vorstufe nebst digitaler Lautstärkeregelung und einen Leistungsverstärker, der 2x33 Watt liefert. Durch die Möglichkeit den Verstärker im Bi-Amping-Modus zu betreiben, sind sogar 4x33 Watt möglich, jedoch beschränkt auf ein - per Neutrik - verbundenes Lautsprecher-Paar.

Anschlussfreudig ist der Linn dank fünf Digital- (3xHDMI/1xSP/DIF/1xToslink) und einem Analog-Eingang. Neben dem Analog-Ausgang bietet sich ferner auch ein HDMI-Ausgang an. Einmal im heimischen Netzwerk eingebunden, greift der Sneaky DSM die musikalischen Daten ab. Dies können Inhalte aus der iTunes-Bibliothek sein, aus Smartphones oder Tablets, Streaming-Diensten oder Inhalte, die auf der heimischen NAS hinterlegt wurden. Vom klanglichen Potential des Sneaky DSM sollen auch angeschlossene Geräte wie Sat-Receiver oder Spielkonsole zusätzlich profitieren.

Kaufberatung: Netzwerk-Player im Test

Laut Hersteller ist der Linn Sneaky DSM ab sofort für 1.995 Euro und in den Farben schwarz, silber und weiß erhältlich. Weitere Informationen stehen unter www.linn.co.uk zur Verfügung.

Linn Sneaky DSM Anschlüsse

© Linn

Der Sneaky DSM verfügt über fünf digitale und einen analogen Eingang.

Mehr zum Thema

Pioneer N-50
Testbericht

Für 600 Euro bietet Pioneer den edlen Netzwerk-Player N-50 an. Was er leistet, zeigt unser Test.
Rotel RT-12
Testbericht

Für 750 Euro bietet Rotel mit dem RT-12 einen top verarbeiteten Netzwerk-Player an - doch kann er auch klanglich überzeugen? Wir machen den Test.
Netzwerk-Player im Vergleichstest
Vergleichstest

Das Netzwerk als Musikquelle ist bei Komfort und Klang kaum zu schlagen. Und der Spaß muss nicht teuer sein - wie uns diese Markengeräte…
Atoll ST 200
Netzwerkspieler

Mit dem Netzwerkspieler ST 200, der nebenbei auch noch eine tadellose Vorstufe abgibt, braust Atoll unter Volldampf ins Streaming-Zeitalter.