Marktforschung

E-Book-Reader vor dem Aus?

Die Absatzzahlen bei E-Book-Readern sind stark rückläufig. Droht das baldige Aus von Amazon Kindle, Pocketbook, Kobo eReader und anderen?

Kindle

© Amazon

Kindle Paperwhite,

In diesem Jahr werden weltweit 14,9 Millionen E-Book-Reader verkauft, erwarten die Marktforscher von IHS iSuppli. Das sind bereits 36 Prozent weniger als im Vorjahr, als die Absatzzahlen noch bei 23,2 Millionen lagen. Diese massiven Einbrüche bei den Verkaufszahlen von E-Book-Readern werden sich nach Einschätzung der Marktforscher in den nächsten Jahren weiter fortsetzen. Im Jahr 2016 sollen weltweit nur noch 7,1 Millionen über die Ladentheke gehen.

E-Book-Reader im Test  

connect meint:

Das schnelle Ende der einfachen E-Book-Lesetablets wie etwa den Kindle Touch-Modellen von Amazon überrascht nicht wirklich. E-Book-Reader werden durch Tablets ersetzt, die die gleiche Funktion erfüllen und darüber hinaus viele zusätzliche Funktionen bieten. Überraschend ist lediglich, wie kurz der Lebenszyklus dieser Produktkategorie ist, die erst im Jahr 2006 startete. 

iPad als E-Book-Reader

iSupply erwartet, dass die Anbieter von E-Book-Reader mit Preissenkungen versuchen werden, ihre Produkte weiterhin zu verkaufen. Doch dies wird kaum den Trend umkehren.

Mehr zum Thema

Comscore Tablet-Verbreitung
Tablet-Verbreitung

12,8 Prozent aller deutschen Smartphone-Nutzer haben auch ein Tablet. Der Anteil ist deutlich geringer als etwa in Italien oder Spanien.
Tablets
Tablet-Markt

122,3 Millionen Tablets werden in diesem Jahr weltweit verkauft, schätzen die Marktforscher von IDC.
E-Book-Reader-Apps
iPad-Apps

Das iPad eignet sich hervorragend als E-Book-Reader. Wir stellen die besten Apps vor.
Apple bietet selbst E-Books für das iPad an.
E-Books

Pünktlich zur Urlaubszeit zeigen wir Ihnen, wie Sie E-Books auf das iPad bekommen und damit auch am Strand oder auf Reisen gemütlich lesen können.