Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay

Mini-Helikopter als 3D-Display

LED-bestückte ferngesteuerte, selbstorganisierte Mikro-Helikopter sollen als intelligente, fliegende Pixel für ein einzigartiges Freiform-Display im dreidimensionalen Raum dienen.

image.jpg

© Archiv

Forscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben mit "Flyfire" ein Projekt in Angriff genommen, das ein völlig neues Displayerlebnis verspricht. Dazu setzen sie auf LED-bestückte, ferngesteuerte, selbstorganisierte Mikro-Helikopter, die als intelligente fliegende Pixel für ein einzigartiges Freiform-Display im dreidimensionalen Raum dienen.

"Derzeit können wir eine handvoll Mikro-Helikopter gleichzeitig steuern, doch bei Flyfire wollen wir auf sehr große Zahlen hochskalieren", sagt Emilio Frazzoli, Leiter des Aerospace Robotics and Embedded Systems Laboratory (ARES Lab) am MIT. Damit soll es möglich werden, fesselnde Darstellungen für große öffentliche Installationen zu ermöglichen.

Ein Schwarm bewegt Bilder

"Es ist ein wenig, wie wenn Winnie Pooh auf einen Bienenstock trifft. Ein Schwarm steigt auf und jagt ihm nach, wobei der Schwarm seine Zusammenstellung ändert, um wie eine Bestie auszusehen", beschreibt Flyfire-Projektleiter E Roon Kang. Jeder Mini-Helikopter entspricht beim MIT-Projekt als fliegender Pixel quasi einer einzelnen Biene. Der ganze Schwarm wird so zum äußerst vielseitigen Display, das den Forschern zufolge im Gegensatz zu klassischen Bildschirmen wirklich immersiv sei.

Die Bewegungen der Mini-Fluggeräte können mittels Selbststabilisierung und präziser Steuertechnologie des ARES Lab in Echtzeit angepasst werden. So wird es beispielsweise möglich, dass sich ein scheinbar zweidimensionales Foto in eine bewegte, dreidimensionale Figur verwandelt. Eine große Herausforderung auf dem Weg zur Verwirklichung dieser Vision ist es freilich, eine ausreichend große Zahl der Minidrohnen koordiniert zu steuern.

Display für Großinstallationen

"Im Prinzip gibt es zwei Möglichkeiten, die Auflösung eines Displays zu steigern: Entweder kleinere Pixel oder das Betrachten aus größerer Entfernung", sagt Carlo Ratti, Leiter des MIT SESEable City Lab. Flyfire nutzt letzteren Ansatz und ist insbesondere für Installationen im öffentlichen Raum gedacht, wo es viel Platz gibt. Die Idee ist, dass die fliegenden Pixel einige Minuten lang einen Display-Flug aufführen und sich dann wieder für den nächsten Einsatz aufladen. Möglich wird das Flyfire-Projekt laut MIT dank Fortschritten bei Batterie- und kabelloser Steuertechnologie.

Mehr zum Thema

Android Logo
Keine Apps für Android 2.1

Nutzer von Android 2.1 oder niedriger können bald keine Apps mehr kaufen: Google stellt den Support für den Android Market am 30. Juni ein.
Sega Forever Games
Retro-Gaming-App

Sonic the Hedgehog, Phantasy Star II, Comix Zone und andere Sega Retro-Games kommen in einer Sammlung kostenlos zu Android und iOS.
Samsung Gear VR
Virtual-Reality-Brille

Gibt es bald eine Gear-VR-Brille von Samsung, für die man kein Smartphone braucht? Gerüchten zufolge soll sie ein OLED-Display mit 2000 ppi…
Tastatur Zubehör iPad Apple
Bildfrequenz reduzieren

Manche Nutzer des neuen iPad Pro klagen über Übelkeit und Schwindel. Es könnte an der Bildwiederholungsrate liegen. Das können Sie dagegen tun.
Whatsapp Logo
Neue Funktion aufgetaucht

In WhatsApp ist eine neue Funktion aufgetaucht. Der Messenger erlaubt in Zukunft offenbar das Verschicken sämtlicher Dateiformate. Eine…
Alle Testberichte
Toyota C-HR
Navigation und Infotainment
Mit dem C-HR bringt Toyota ein cool designtes Crossover-Modell auf den Markt. Wir haben das Auto samt Navigations- und Infotainment-System getestet.
Dual CS-550
Plattenspieler
Mit dem CS 550 vertreibt der Traditionshersteller Dual einen soliden Plattenspieler. Wie er klingt, lesen Sie im Test.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.