Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay

Neue AV-Receiver-Flotte von Yamaha

Mit dem DSP-Z7 und zwei AV-Receivern stehen dem Referenz-Modell DSP-Z11 ab sofort drei AV-Kollegen zur Seite.

image.jpg

© Archiv

Mit dem DSP-Z7 und zwei AV-Receivern stehen dem Referenz-Modell DSP-Z11 ab sofort drei AV-Kollegen zur Seite.

Der DSP-Z7 fällt mit knapp 20 Zentimetern Gehäusehöhe etwas flacher aus als der DSP-Z11 und befeuert mit sieben Endstufen auch nicht ganz so viele Lautsprecher. Dennoch: Gleich sieben HDMI-Buchsen machen den DSP-Z7 zur Schaltzentrale im Heimkino. Fünf HDMI-Eingänge nehmen Bild- und Tonsignale entgegen. Die beiden Ausgänge können Beamer und Fernseher simultan versorgen. Analoge wie digitale Quellen erfahren auf Wunsch ein Upscaling bis zur maximalen Auflösung 1080p. Die  Videosignalverarbeitung vom HD-Spezialisten Anchor Bay sorgt dabei für detailreiche Bildwiedergabe und reduziert Störungen, die während der Umwandlung von Interlaced- in Progressive-Signale entstehen.

Dieselbe Technik steckt auch im RX-V3900. Als Top-Modell der Receiver-Flotte bietet er neben Radioempfang das komplette Komfortpaket mit automatischer Raumeinmessung YPAO, dem neuen, grafischem Bildschirmmenü und 22 Cinema-DSP-Programmen. Eine Verstärkerleistung von 7 x 200 Watt liefert - wie im DSP-Z7 - genügend Reserven. Wer nicht ganz so viel Power und Ausstattung benötigt, findet im RX-V1900 einen Partner mit 7 x 180 Watt.

Alle drei Geräte sind mit Decodern für die neuen HD-Tonformate bestückt. Sie können Dolby Digital Plus, True HD oder DTS-HD Master Audio von Blu-ray-Disc direkt entschlüsseln. Ein Ultra-Low-Jitter-Schaltkreis - im DSP-Z7 und RX-V3900 von einer besonders stabilisierten System-Clock unterstützt sorgt für gleichmäßigen Signalfluss über das HDMI-Kabel. Die hochwertigen Burr-Brown-Wandler (192 kHz/24 Bit) dürfen sich somit ganz auf ihre Hauptaufgabe konzentrieren: die Reproduktion von Musik.

Das Tonsignal muss jedoch nicht zwangsläufig von der Scheibe kommen. Mit ihrem DLNA-Client spielen DSP-Z7 und RX-V3900 auch Internet-Radio und Musik von einem Yamaha MusicCAST-Server oder PC ab. Das Bildschirmmenü zeigt währenddessen sogar Plattencover an. Buchsen für das iPod-Dock YDS-11 und USB-Sticks sind an allen drei Geräten vorhanden.

DSP-Z7, um 2500 Euro, lieferbar ab Dezember

RX-V3900, um 1700 Euro, lieferbar ab November 2008

RX-V1900, um 1200 Euro, lieferbar ab Oktober 2008

Weitere Informationen unter www.yamaha-hifi.de

Mehr zum Thema

Audio,Technik,AV-Receiver,Yamaha
AV-Receiver

Yamaha verlängert die Garantiezeit für AV-Receiver der Aventage-Serie von zwei auf drei Jahre. Auch bereits erworbene Geräte profitieren von dieser…
SC-LX87
Streaming

Bereits zur IFA gab Pioneer seine Zusammenarbeit mit Spotify bekannt. Die neue Spotify Premium-Funktion Spotify Connect findet jetzt Einzug in viele…
VSX-S310
Surround-Receiver

Pioneer stellt zwei neue Mehrkanal-Receiver mit kompakten Abmessungen vor. Der VSX-S510 ist netzwerkfähig und bietet Spotify Connect.
Onkyo AV-Receiver
Heimkino

Onkyo hat die neuen Netzwerk-AV-Receiver TX-NR535 und TX-NR636 vorgestellt. Sie bieten Ultra-HD-Video mit 60 Bildern pro Sekunde und HiRes-Audio.
Onkyo HT-S7705
AV-Receiver

Aktuelle AV-Receiver und Lautsprecher-Systeme von Onkyo erhalten im September ein Firmware Update für das neue Surround-Format Dolby Atmos.
Alle Testberichte
Samsung Galaxy Note 8 Front
Alles zu Preis, Verkaufsstart und Features
Das Samsung Galaxy Note 8 ist ein Smartphone der Superlative. Hier unser erster Test und alle Infos zu Preis, Verkaufsstart und Features.
Festnetztest Ewe Logo
connect Festnetztest 2017
Trotz Schwächen vor allem in der Sprachkategorie schneidet der Regionalanbieter EWE im Festnetztest 2017 gut ab. Lesen Sie hier das Testurteil.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.