Neue AV-Receiver-Flotte von Yamaha

Mit dem DSP-Z7 und zwei AV-Receivern stehen dem Referenz-Modell DSP-Z11 ab sofort drei AV-Kollegen zur Seite.

image.jpg

© Archiv

Mit dem DSP-Z7 und zwei AV-Receivern stehen dem Referenz-Modell DSP-Z11 ab sofort drei AV-Kollegen zur Seite.

Der DSP-Z7 fällt mit knapp 20 Zentimetern Gehäusehöhe etwas flacher aus als der DSP-Z11 und befeuert mit sieben Endstufen auch nicht ganz so viele Lautsprecher. Dennoch: Gleich sieben HDMI-Buchsen machen den DSP-Z7 zur Schaltzentrale im Heimkino. Fünf HDMI-Eingänge nehmen Bild- und Tonsignale entgegen. Die beiden Ausgänge können Beamer und Fernseher simultan versorgen. Analoge wie digitale Quellen erfahren auf Wunsch ein Upscaling bis zur maximalen Auflösung 1080p. Die  Videosignalverarbeitung vom HD-Spezialisten Anchor Bay sorgt dabei für detailreiche Bildwiedergabe und reduziert Störungen, die während der Umwandlung von Interlaced- in Progressive-Signale entstehen.

Dieselbe Technik steckt auch im RX-V3900. Als Top-Modell der Receiver-Flotte bietet er neben Radioempfang das komplette Komfortpaket mit automatischer Raumeinmessung YPAO, dem neuen, grafischem Bildschirmmenü und 22 Cinema-DSP-Programmen. Eine Verstärkerleistung von 7 x 200 Watt liefert - wie im DSP-Z7 - genügend Reserven. Wer nicht ganz so viel Power und Ausstattung benötigt, findet im RX-V1900 einen Partner mit 7 x 180 Watt.

Alle drei Geräte sind mit Decodern für die neuen HD-Tonformate bestückt. Sie können Dolby Digital Plus, True HD oder DTS-HD Master Audio von Blu-ray-Disc direkt entschlüsseln. Ein Ultra-Low-Jitter-Schaltkreis - im DSP-Z7 und RX-V3900 von einer besonders stabilisierten System-Clock unterstützt sorgt für gleichmäßigen Signalfluss über das HDMI-Kabel. Die hochwertigen Burr-Brown-Wandler (192 kHz/24 Bit) dürfen sich somit ganz auf ihre Hauptaufgabe konzentrieren: die Reproduktion von Musik.

Das Tonsignal muss jedoch nicht zwangsläufig von der Scheibe kommen. Mit ihrem DLNA-Client spielen DSP-Z7 und RX-V3900 auch Internet-Radio und Musik von einem Yamaha MusicCAST-Server oder PC ab. Das Bildschirmmenü zeigt währenddessen sogar Plattencover an. Buchsen für das iPod-Dock YDS-11 und USB-Sticks sind an allen drei Geräten vorhanden.

DSP-Z7, um 2500 Euro, lieferbar ab Dezember

RX-V3900, um 1700 Euro, lieferbar ab November 2008

RX-V1900, um 1200 Euro, lieferbar ab Oktober 2008

Weitere Informationen unter www.yamaha-hifi.de

Mehr zum Thema

Audio,Technik,AV-Receiver,Yamaha
AV-Receiver

Yamaha verlängert die Garantiezeit für AV-Receiver der Aventage-Serie von zwei auf drei Jahre. Auch bereits erworbene Geräte profitieren von dieser…
SC-LX87
Streaming

Bereits zur IFA gab Pioneer seine Zusammenarbeit mit Spotify bekannt. Die neue Spotify Premium-Funktion Spotify Connect findet jetzt Einzug in viele…
VSX-S310
Surround-Receiver

Pioneer stellt zwei neue Mehrkanal-Receiver mit kompakten Abmessungen vor. Der VSX-S510 ist netzwerkfähig und bietet Spotify Connect.
Onkyo AV-Receiver
Heimkino

Onkyo hat die neuen Netzwerk-AV-Receiver TX-NR535 und TX-NR636 vorgestellt. Sie bieten Ultra-HD-Video mit 60 Bildern pro Sekunde und HiRes-Audio.
Onkyo HT-S7705
AV-Receiver

Aktuelle AV-Receiver und Lautsprecher-Systeme von Onkyo erhalten im September ein Firmware Update für das neue Surround-Format Dolby Atmos.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.