Menü

Preisentwicklung Top-Smartphones im Preissturz

von
Padfone 2, One X+, Razr i, Lumia 920
Über 20 Prozent günstiger: Wir zeigen, wie sich die Preise für die zehn besten Smartphones seit Jahresbeginn entwickelt haben.

Das Sony Xperia Z  hat die Spitze der Bestenliste übernommen, das HTC One kommt gerade auf den Markt und das Samsung Galaxy S4 steht schon in den Startlöchern: Gleich mehrere Top-Smartphones schicken sich an, die connect-Bestenliste durcheinander zu bringen.

Doch was ist mit den bisherigen Platzhirschen? Dass es nun Besseres gibt, heißt nicht, dass die Geräte der Top 10 nun schlecht sind. Gleichzeitig schlägt die Konkurrenz auf die Preise. Wir haben zusammen mit dem Preisvergleich guenstiger.de die Preisentwicklung der zehn besten Smartphones verfolgt und zeigen, bei welchem Modell sich jetzt ein besonderes Schnäppchen machen lässt.

Rund 6 Prozent Preisverfall

Im Schnitt über alle zehn Kandidaten sind die Preise seit Jahresanfang bis 25. März um gut 6 Prozent gefallen. Allerdings variiert die Preisentwicklung von Modell zu Modell gewaltig: Das preisstabile Apple iPhone 5 wird gerade mal 1 Prozent günstiger angeboten als noch zu Jahresbeginn, beim HTC One X+ sind es dagegen knapp 12 Prozent. Um rund 65 Euro ist hier der Preis gefallen. Die Preise sind allesamt für Handys ohne Vertrag und ohne Netzbetreiber-Branding.

Hier die Preisentwicklung der zehn Top-Smartphones im Einzelnen:

HTC One X+ (64 GB): Knapp 12% günstiger

Das HTC One X+ mit 64 GB Speicher ist nach dem Padfone 2 von Asus am deutlichsten im Preis gefallen. Um rund 67 Euro (oder knapp 12 Prozent) ist es seit Jahresbeginn im Preis gefallen. In diesen Tagen es vom HTC One als neues Flaggschiff abgelöst.

Motorola Razr i: Preistipp in den Top 10

Unser aktueller Preistipp in den Top 10 ist knapp 10 Prozent günstiger als zu Jahresbeginn. Für 333 Euro ist das Android-Smartphone mit 4,3-Zoll-Display zu haben. Anfang Januar kostete es noch 369 Euro.

Motorola Razr i
Motorola Razr i ©

Nokia Lumia 920: Mit Branding noch günstiger

Mit einem Preisrutsch von rund 9,5 Prozent oder 60 Euro liegt das Lumia 920 noch deutlich über dem Durchschnitt. Und wer bereit ist, auch ein Modell mit Netzbetreiber-Branding zu nehmen, kann noch einmal deutlich mehr sparen. Kostet die ungebrandete Version derzeit rund 579 Euro, ist das Lumia 920 mit Vodafone- oder Telekom-Branding noch einmal um 90 Euro günstiger zu bekommen. Wie das LG Optimus 4X HD wurde das Lumia 920 mit Windows Phone 8 durch Neuheiten wie dem Xperia Z oder dem Blackberry Z10 aus den Top 10 verdrängt.

LG Optimus 4X HD: Echtes Schnäppchen

Wie das Lumia 920 ist auch das Optimus 4X HD mittlerweile aus den Top 10 gefallen. Da es für die Nachrücker aber noch keine Preise seit Anfang Januar gibt, haben wir die beiden Kandidaten in unserer Übersicht belassen. Und das Optimus 4X HD ist mittlerweile ein echtes Schnäppchen. Das Smartphone mit 4,7-Zoll-HD-Display und Quad-Core-Prozessor kostet nur noch 308 Euro, seit Anfang Januar ist es gut 9 Prozent günstiger geworden.

Asus Padfone (16 GB): 500 Euro für Phone und Tablet

Das erste Padfone von Asus liegt in Sachen Preisverfall leicht über dem Durchschnitt. Gut 8 Prozent oder rund 45 Euro ist die Smartphone-Tablet-Kombi günstiger als zu Beginn des Jahres. Und bietet für rund 500 Euro die Möglichkeit, sich Smartphone und Tablet in einem Aufwasch zuzulegen.

Asus Padfone 2: 50 Euro günstiger

Kostete die Smartphone-Tablet-Kombination am 1. Januar noch 799 Euro, ist es nun für 749 Euro zu haben. Preisverfall: Rund 6 Prozent. Dennoch liegt der Preis noch immer vergleichsweise hoch, bedenkt man, dass man für das Geld ein Smartphone sowie ein Tablet, das per Smartphone betrieben wird, erhält, relativiert sich das. Wer genau so eine Kombination sucht, kann jetzt getrost zuschlagen.

Doch Vorsicht: Beim Amazon wird das Padfone 2 derzeit auch für vermeintlich günstige 637 Euro angeboten. Bei diesem Angebot fehlt allerdings die Padfone Station. Das Tablet-Teil findet sich nicht im Lieferumfang. Damit ist das Angebot viel zu teuer.

Asus Padfone 2
Asus Padfone 2

Samsung Galaxy Note 2: Preisstabil

Die Galaxy-Modelle von Samsung sind äußerst preisstabil. Beim Note 2 ist der Preisverfall um 3,5 Prozent noch am höchsten. Das sind dann rund 19 Euro. Für 489 Euro ist das 5,5-Zoll-Smartphone mit beiliegendem Eingabestift zu haben.

Samsung Galaxy S3: Nur 10 Euro günstiger

Der Preis fürs Galaxy S3 hat seit Anfang des Jahres trotz Galaxy-S4-Ankündigung nur um 10 Euro (oder gut 2 Prozent) nachgegeben. Es wird interessant zu sehen sein, ob Samsung den Preis für sein ehemaliges Flaggschiff weiter bei knapp 500 Euro hält, oder ob der Preis mit Erscheinen des S4 weiter nachgibt. Immerhin: Seit Marktstart ist der Preis des Galaxy S3 um über 30 Prozent gefallen.

Samsung Galaxy Note (16 GB): Kaum noch Luft nach unten

Nach Apples iPhone 5 ist das erste Galaxy Note das preisstabilste Smartphone. Um gerade mal sechs Euro hat der Preis seit Anfang des Jahres nachgegeben, das sind nicht mal zwei Prozent. Beim Note dürfte das vor allem daran liegen, dass der Preis seit dem Marktstart vor über einem Jahr schon die unterste Marke erreicht haben dürfte.

Samsung Galaxy Note
Samsung Galaxy Note ©

Apple iPhone 5: Apple diktiert den Preis

Mit Apple-Produkten lässt sich kaum ein Schnäppchen machen, zu sehr achtet Apple auf Preisstabilität. Und so ist das iPhone 5 in der 32-GB-Version seit Anfang des Jahres nur sieben Euro günstiger geworden. Der Preisverfall beträgt gerade mal ein Prozent.

comments powered by Disqus
x