Telekom drosselt Spotify

Verbraucherzentrale kritisiert Spotify-Drosselung der Telekom

Die Telekom begründet ihre Drosselung des Streamingdienstes Spotify mit der Netzneutralität. Dieses Argument weist die Verbraucherzentrale Sachsen zurück.

Spotify neues Design

© Spotify

Telekom führt Drosselung bei Spotify ein

Die Verbraucherzentrale Sachsen hat die von der Telekom vor einigen Tagen angekündigte Drosselung der Datenübertragung vom Musikstreaming-Dienst Spotify kritisiert. Die Verbraucherschützer stoßen sich vor allem an der von der Telekom angeführte Begründung, dass diese Maßnahme auf die EU-Verordnung zur Netzneutralität zurückzuführen sei.

"Wenn nun die Telekom behauptet, dass sie mit der Änderungen ihres Spotify-Modells dem neuen Netzneutralitätsangebot gerecht werden würde, wird wohl eher der Nutzer für dumm verkauft" sagte Katja Henschler von der Verbraucherzentrale Sachsen in einer Pressemitteilung der Verbraucherschützer. Wenn die Telekom diese Argumentation wirklich umsetzen würde, müsste sie bei den betroffenen Mobilfunkverträgen auch die Spotify-Nutzung auf das Inklusivvolumen anrechnen, so Henschler. Nach den bisherigen Plänen ist dies aber nicht der Fall.

Spotify-Drosselung heißt nicht mehr nutzbar

Von der ab 28. April gültigen Spotify-Drosselung sind alle Mobilfunkkunden der Telekom betroffen, die ein Spotify-Zusatzpaket abgeschlossen haben. Bislang wurde der Datenverbrauch bei dem Musikstreaming-Dienst unabhängig vom Highspeed-Inklusivvolumen des Mobilfunkvertrags behandelt.

Die neue Regeleung sieht vor, dass bei ausgeschöpftem Highspeed-Datenvolumen des Mobilfunktarifs die Übertragungsgeschwindigkeit bei der Nutzung von Spotify auf 64 Kbit/s gedrosselt wird, was zu einer faktischen Nicht-Nutzbarkeit des Musikstreaming-Dienstes führt. Um den Dienst über das Mobilfunknetz wieder ohne Einschränkungen nutzen zu können, müssen Telekom-Kunden ein kostenpflichtiges SpeedOn-Zusatzpaket abschließen.

Wie die Telekom betont, wird auch bei der neuen Regelung weiterhin der Datenverbrauch bei der Spotify-Nutzung nicht auf das Datenvolumen des Mobilfunkvertrags angerechnet.

Telekom widerspricht der Kritik

Der Telekom-Sprecher Philip Blank hat inzwischen gegenüber Golem.de gesagt, dass sie sich bei den Tarifänderungen nicht nur an Recht und Gesetz halten, sondern damit auch die von der EU Kommission geforderte technische Gleichbehandlung des Internetverkehrs umsetzen würden. Zudem warf Blank der Verbraucherzentrale Sachsen einen schlechten Stil bei ihrer Argumentation vor.    

Mehr zum Thema

Deutsche Telekom Logo
Telekom ändert Mobilfunktarife

Die Telekom hat ihre Magenta Mobil-Tarife geändert. Bestandskunden erhalten kostenlos mehr Highspeed-Volumen.
Smartphone am Strand
Auslandstarife

EU sei Dank: Die Auslandsgebühren für Telefonate, SMS und Datennutzung fallen weiter. Die Telekom und Vodafone haben ihre Roaming-Gebühren bereits…
Telekom WLAN Call
Mobil Telefonieren über WLAN

Die Telekom hat die Funktion WLAN Call aktiviert, mit der Smartphones über WLAN-Netze telefonieren können.
Mann mit Smartphone auf der Straße
Tarifoption für Musik und Video

Mit der kostenlosen Option „Stream On“ können Mobilfunkkunden der Telekom Musik und Videos streamen – ohne dass ihr Inklusiv-Volumen belastet wird.
Deutsche Telekom Zentrale
Telekom-Prepaid-Tarife

Die Telekom führt den Prepaid-Tarif MagentaMobil Start XL ein und erweitert den Tarif MagentaMobil Start L. Auch die Family Card Start wurde…
Alle Testberichte
1&1 Media-Center
connect Festnetztest 2017
Mit Top-Ergebnissen setzt sich 1&1 an die Spitze des bundesweiten Testfelds im Festnetztest 2017. Lesen Sie hier das Testurteil.
DSL- und Festnetztest
connect Festnetztest 2017
Die Telekom schneidet bei Sprache sehr gut ab, in den unteren Bandbreitenklassen der Daten gibt es Verbesserungspotenzial. Lesen Sie hier das…
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.