WhatsApp-Backdoor

Das macht WhatsApp wirklich mit Ihren Daten

Eine Sicherheitslücke bei der WhatsApp-Verschlüsselung könnte persönliche Daten aus dem Messenger in Umlauf bringen. Was kann man damit herausfinden und wer nutzt das?

Whatsapp Screenshot: Sicherheit

© Weka/Archiv

Whatsapp Screenshot: Sicherheit

Neue journalistische Investigationen geben Aufschluss darüber, welche Daten von WhatsApp genau ausgelesen und wie diese verwendet werden. Wie  Forbes ​berichtet, handelt es sich bei den Daten, die an Behörden weitergegeben werden können, nicht um Textinformationen der Nutzer über eine Backdoor, sondern um Meta-Daten wie Anrufzeiten oder IP-Adressen.

So kann über Whatsapp gemessen werden, welche Nummer von welcher Nummer kontaktiert wird, wie lange und wie oft. Auf diese Daten kann die Polizei Zugriff erhalten, wie auch über den Standort oder die Kontaktdaten der Whatsapp-Nutzer.

Ein Problem dabei ist die Undurchsichtigkeit von WhatsApp, wenn es um die Richtlinien geht. Beim Mutterkonzern Facebook gibt es zwar einen Bericht, der zweimal im Jahr erscheint, doch dort wird nicht ausführlich dargestellt, welche Daten von Whatsapp von Behörden angefordert werden oder welche Daten überhaupt übergeben werden können.

Für Facebook selbst existieren Richtlinien für Strafverfolgungsbehörden, falls diese Daten vom Betreiber des sozialen Netzwerks anfordern möchten.

Lesetipp: Whatsapp - Diese Daten bleiben unverschlüsselt

Doch es finden sich keine Hinweise auf Richtlinien, die auch für Whatsapp gelten sollen, wenn es um Fälle von strafrechtlicher Verfolgung geht. Facebook informiert seine Nutzer darüber, wenn ihr Account beim Social-Media-Portal von Behörden durchsucht wird - es sei denn der Nutzer hat diesen Dienst deaktiviert.

Bei der Messenger-App Whatsapp ist dies nicht der Fall. Es ist nicht klar, wie Whatsapp mit den Behörden in Fällen von Strafverfolgung zusammenarbeitet. Forbes gibt außerdem an, der Firmensprecher von Whatsapp wolle keine Angaben dazu machen, ob jemals Nachrichteninhalte des Messenger-Dienstes an Behörden weitergegeben wurden oder nicht.

Seit Einführung der End-to-End-Verschlüsselung​, die im April letzten Jahres eingeführt wurde, sei dies ohnehin nicht möglich. Die Richtlinien für Whatsapp seien zudem in denen von Facebook enthalten und es bedürfe keiner weiteren Spezifizierung.

Nach Informationen des Forbes-Journalisten Thomas Fox-Brewster, wurden in den USA Daten von Whatsapp von Behörden angefragt, sowohl vor als auch nach der Einführung der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Es handele sich bei den weitergegebenen Daten um die bereits oben erwähnten Meta-Daten, die durch die Verschlüsselung bei Whatsapp nicht geheim gehalten werden. Im konkreten Fall einer strafrechtlichen Verfolgung wegen Drogenhandels wurde Whatsapp demnach aufgefordert, ein Tool zum Überwachen von Anrufzeit, -datum und -dauer zu erstellen, falls es nicht bereits schon eines gäbe. Das sogenannte Pen Register sollte 60 Tage lang aktiv sein.

Andere Fälle, die von Fox-Brewster aufgelistet werden, zeigen, dass bereits seit dem Jahr 2014 US-Behörden im Zuge von Überwachungsfällen immer wieder versucht haben, Einblick in Daten von Whatsapp-Nutzern zu erwirken - mal mehr oder weniger erfolgreich.

Doch die Metadaten, die Aufschluss über den Aufenthalt des Nutzers geben, reichten meistens schon aus, um Personen ausfindig zu machen, schreibt Fox-Brewster. Außerdem seien Daten von Facebook ohnehin leichter zu bekommen - manche Whatsapp-Nutzer haben ihre Konten miteinander verknüpft und bieten so einen leichteren Angriffspunkt, wenn man Einsicht in die persönlichen Daten bekommen will.

WhatsApp-Tipp: Speicherplatz sparen

Quelle: WEKA MEDIA PUBLISHING GmbH
Wer über WhatsApp viele Bilder und Videos empfängt, sollte überlegen, ob wirklich all diese Daten stets automatisch auf dem Smartphone abgespeichert werden sollen. Insbesondere wenn der Speicherplatz begrenzt ist, empfiehlt sich eine entsprechende Änderung der WhatsApp-Einstellungen.

WhatsApp-Tipp: Woran erkenne ich, dass ich blockiert wurde?

Quelle: WEKA MEDIA PUBLISHING GmbH
WhatsApp ermöglicht es seinen Nutzern, bestimmte Kontakte zu blockieren. Wir verraten Euch einen einfachen Trick, mit dem Ihr bei entsprechendem Verdacht herausfinden könnt, ob Ihr wirklich blockiert wurdet. In WhatsApp für Android ist die Vorgehensweise identisch.

Mehr zum Thema

WhatsApp
DSGVO bringt Update

Wer wissen möchte, welche Daten die Messenger-App bisher gesammelt hat, soll diese infolge einer EU-Anforderung künftig ganz leicht abrufen können.
WhatsApp App iPhone
Datenschutz

WhatsApp will keine persönlichen Daten mehr an Facebook weitergeben. Damit hat der Messenger-Dienst der EU-Verordnung zugestimmt. Zumindest vorerst.
Apple iPhone X
Datenschutz

Siri liest private Nachrichten aus WhatsApp und dem Facebook-Messenger vor, selbst wenn das Gerät gesperrt ist. Schuld ist wohl ein iOS-Bug.
Whatsapp Mindestalter Nutzung Update
Reaktion auf DSGVO

Whatsapp ist offenbar kurz davor, das Mindestalter für die Nutzung seiner Messenger-App anzuheben. Hintergrund ist die DSGVO der EU.
Whatsapp Nachricht löschen für alle
Update für Beta-Version

In einer aktuellen Whatsapp-Beta-Version für können Nutzer zuvor aus Chats gelöschte Medien erneut downloaden. Der Release des Update ist noch…
Alle Testberichte
Audio-Technica ATH ADX-5000
Over-Ear-Kopfhörer
Der ATH-ADX5000 von Audio-Technica ist mit seiner offenen Konstruktion eher für den Musikgenuss zu Hause gedacht. Wie klingt der Kopfhörer im Test?
Aquaris V BQ
Android-Smartphones
77,2%
Mit dem Aqua­ris V adressiert BQ preisbewusste Käufer. Was bietet das Smartphone für 250 Euro und wie gut schneidet es…
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.