WhatsApp

WhatsApp: Soll der Messenger kostenpflichtig werden?

Neue Hinweise sind aufgetaucht, die darauf hindeuten, dass WhatsApp neue Möglichkeiten sucht, Geld zu verdienen. Müssen die Nutzer künftig zahlen?

WhatsApp App iPhone

© connect

Offenbar hat WhatsApp eine Stelle zu vergeben für jemanden, der sich beim Unternehmen um Monetarisierung kümmern soll.

WhatsApp ist kostenlos. Davon profitieren vor allem die Nutzer. Doch was macht das Unternehmen eigentlich, um Geld zu verdienen? Der Messenger-Dienst ist schließlich auch werbefrei und kostenlose Online-Angebote finanzieren sich üblicherweise über Werbung. Nun sind Informationen aufgetaucht, die darauf hindeuten, dass man bei WhatsApp nach Möglichkeiten sucht, Geld zu verdienen.

Offenbar ist man bei WhatsApp gerade auf Personalsuche. Eine Stelle ist ausgeschrieben, in der WhatsApp nach einem Product Manager für Monetisierung sucht. Im Original-Wortlaut heißt es: "WhatsApp is seeking an exceptional individual to lead product development for our monetization efforts."

Wie die neuen Monetarisierungspläne von WhatsApp aussehen könnten, wissen wir natürlich noch nicht. Eine Möglichkeit, wäre auch, dass Nutzer in Zukunft für den Messenger-Dienst oder einzelne Features davon zahlen müssen. Eine Aufgabe des neuen Mitarbeiters wäre aber auch: "[...] unlock the potential of WhatsApp to serve millions of businesses". Das klingt eher, als wolle sich WhatsApp verstärkt an Unternehmen richten, eventuell um den Messenger dort als Kommunikations-Tool zu vermarkten.

Lesetipp: Huawei Y6 (2017) am 27.07. bei Aldi Nord für 149 Euro

Werbung in WhatsApp? Der Facebook-Messenger macht es vor

Eine andere Möglichkeit für WhatsApp, Geld zu machen, wäre, dass der Messenger-Dienst auf seiner Plattform doch irgendwann Werbung schaltet. Undenkbar ist das nicht. Der Mutterkonzern Facebook, der WhatsApp im Jahr 2014 übernommen hat, plant offenbar ähnliches schon für einen anderen Dienst: Werbeanzeigen sollen auf dem Facebook-Messenger Einzug halten. Möglicherweise werden Nutzer davon weniger mitbekommen als im ersten Moment gedacht, da die Anzeigen wohl als Einschübe in der Kontaktliste angezeigt werden sollen.

Vermutlich sind wir bei WhatsApp noch einen großen Schritt davon entfernt, in irgendeiner Form zahlen zu müssen und von Werbung ist bisher noch nichts zu sehen. Fall es so weit kommt, muss WhatsApp vielleicht auch das Risiko eingehen, dadurch Nutzer zu verlieren. Alternative Messenger gibt es schließlich genug.

Mehr zum Thema

Whatsapp Verschlüsselung mit Backdoor
Messenger

Über eine Schwachstelle in Whatsapp können verschlüsselte Nachrichten abgehört werden. Facebook kannte die Backdoor, reagierte bisher jedoch nicht.
YouTube-Logo
WhatsApp-Konkurrenz

Youtube möchte Video-Sharing und Text-Austausch über Messenger-Dienste unter einem Dach vereinen. In Kanada gibt es die Funktion in der YouTube-App…
Telegram Update Sprachanrufe
Whatsapp-Alternative

Mit dem Update auf Telegram Version 3.18 sind nun auch VoIP-Telefonate möglich. Besondere Aufmerksamkeit verdient die Verschlüsselung.
Whatsapp Web Status Funktion
Update für Whatsapp

Mit der Status-Funktion kann man Bilder und Videos auf Whatsapp mit Freunden teilen. Jetzt kommt das Feature endlich auch für Whatsapp Web.
WhatsApp App iPhone
WhatsApp für Unternehmen

WhatsApp will Unternehmen einen neuen Weg eröffnen, mit Kunden zu kommunizieren. Der App-Anbieter nennt Herausforderungen und zeitlichen Rahmen.
Alle Testberichte
Samsung Galaxy Note 8 Front
Alles zu Preis, Verkaufsstart und Features
Das Samsung Galaxy Note 8 ist ein Smartphone der Superlative. Hier unser erster Test und alle Infos zu Preis, Verkaufsstart und Features.
Festnetztest Ewe Logo
connect Festnetztest 2017
Trotz Schwächen vor allem in der Sprachkategorie schneidet der Regionalanbieter EWE im Festnetztest 2017 gut ab. Lesen Sie hier das Testurteil.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.