Smartphone-Sicherheit

Datenschutz-Einstellungen bei Android

Googles Betriebssystem Android und die integrierten Webdienste sind erfolgreich, gelten aber als neugierig. Wir geben Tipps, wie Sie als Android-Nutzer ihre Daten schützen.

Samsung G920

© Samsung / Google

So schützen Android-Nutzer ihre Daten.

Benutzerfreundliche, oft kostenlose Webdienste, die Cloud als zentraler Datenspeicher und personalisierte Werbung – das sind die Säulen des Google-Geschäftsmodells. Über Android-Smartphones und -Tablets gelangen en masse nutzerbezogene Daten auf die Server der Amerikaner. Was alles an persönlichen Informationen in der Datenwolke gespeichert ist, deutet der Google-Webdienst Dashboard an. Der automatische Datenabgleich von Adressen, Terminen und mehr wird vorausgesetzt, kann aber in „Einstellung/Konten“ mit einem Fingertipp auf den Kontoeintrag eingegrenzt werden.

Androids Update-Problem

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte sein Smartphone unter „Einstellung/Sicherheit“ verschlüsseln, was beim Moto G (Android 5.1.1) übrigens mehr als eine Stunde dauern soll. Im selben Bereich wird der App-Installation aus Drittanbieter-Quellen ein Riegel vorgeschoben. Das macht Sinn: Anwendungen „Unbekannter Herkunft“ erhöhen das Sicherheitsrisiko im Vergleich zu den Play-Store-Angeboten, die Google managt. Die Option „Nutzungsdatenzugriff“ kann die Weitergabe allgemeiner App-Daten sperren.

Android Sicherheit

© Screenshot Connect

Über „Unbekannte Herkunft“ kann man die App-Installation nur vom Play Store oder auch aus anderen Quellen zulassen.

Da viele Smartphone-Hersteller die verschiedenen Android-Versionen nach ihren Vorstellungen anpassen und zudem unzählige Modellvarianten im Umlauf sind, bleiben älteren Mobilgeräten wichtige Updates oft verwehrt. Die Ausnahmen: Bei Exemplaren mit unbehandeltem Stock-Android wie der Nexus-Serie werden Sicherheitslücken schneller geschlossen. Der Ansatz, Basisanwendungen wie den Browser vom System zu lösen und im Play Store aktuelle Versionen anzubieten, entschärft dieses Manko zumindest teilweise.

Lesetipp: Backup – Datensicherung für Smartphones

Wer sich im mobilen Chrome-Browser mit seinem Google-Konto abmeldet, veranlasst, dass Daten zum Surfverhalten, wie der Verlauf der besuchten Webseiten, zumindest künftig nicht mehr in der Cloud abgelegt werden. Die Chrome-Anwendung bietet in ihrem Optionsmenü alle gängigen Schutzfunktionen. Hier sind vor allem die Einträge „Datenschutz“ und „Website-Einstellungen“ relevant. Dort legen Sie unter anderem fest, ob Chrome auf Nachfrage Kamera oder Mikrofon verwenden darf.

In den erweiterten WLAN-Einstellungen sollte über das Optionsmenü die Funktion „Erkennung immer verfügbar“ abgeschaltet werden, vorausgesetzt man möchte nicht, dass das Phone selbst bei deaktiviertem WLAN nach Funknetzwerken sucht und dabei Daten sendet

Höherer Optimierungsaufwand

Insgesamt gestaltet sich die Anpassung der vielschichtigen Datenschutzeinstellungen ab und an etwas kompliziert, auch wenn Googles Bemühen um mehr Übersichtlichkeit durchaus zu erkennen ist. Als Ergänzung zu den Einstellungen des Phones führt im App-Drawer der Button „Google Einstellungen“ zu konto- und dienstebezogenen Optionen. Unter „Suche & Google Now“ können serverbasierte, sprachgesteuerte Assistenzdienste konfiguriert werden.

Daten- und Privatsphäre bei Android

© Screenshot Connect

Keinen Plan? Über „Karten anzeigen“ wird Google Now als vertrauter Assistent aktiviert (links). In den „Google Einstellungen“ lässt sich die Speicherung des Standortverlaufs abschalten (rechts).

Unter „Now-Karten“ beendet der Schalter bei „Karten anzeigen“ auf Wunsch die Zusammenarbeit mit der cleveren Assistentin, die ihrem Nutzer am meisten weiterhelfen kann, wenn sie ihn genau kennt. Wer die Spracherkennung auf Zuruf deaktivieren will, kann dies unter „Sprache/OK-Google-Erkennung“ tun. Ein Weg, das Mikrofon und die Sprachbedienung für die Suche etc. direkt im verwendeten Phone abzuschalten, war nicht zu finden. Im Menü „Anzeigen/ Interessenbezogene Werbung“ können Sie die Übermittlung personalisierter Angebote erschweren.

Lesetipp: Datenschutz-Einstellungen bei iOS

Wie bei der Freigabe des Standorts gilt für die App-Berechtigungen das Alles-oder-Nichts-Prinzip. Wer eine Anwendung installieren möchte, kann die eingeforderten Rechte nur als Gesamtpaket zulassen oder ablehnen. Eine nachträgliche Bearbeitung ist derzeit nicht vorgesehen. Den Wunsch nach einer Verwaltung der Zugriffsrechte soll die neue Android-Version 6 (Marshmallow) erfüllen.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Nexus 5
Schutz vor Stagefright

Der Stagefright-Bug in Android ist seit Juli bekannt. Google startet heute den Bugfix an Nexus-Modelle. Die Telekom stoppt den automatischen Empfang…
iPhone 6 Apple
Sicherheit bei iOS

iOS hat in Bezug auf die Privatsphäre moderate Voreinstellungen. Wir geben Tipps, wie Sie die Datenschutz-Einstellungen weiter optimieren.
Windows Lumia 830
Smartphone-Sicherheit

Wir geben einen Überblick über die wichtigsten Privatsphäre-Einstellungen bei Windows Phone.
Smartphone Privacy Settings
Sicherheit

Privatsphäre schützen beim mobilen Surfen und der App-Nutzung: connect gibt Tipps zum Datenschutz auf Smartphone und Tablet.
Android 6 Marshmallow
Android 6 Marshmallow

Android 6.0 bietet eine Fülle nützlicher Neuerungen, die den täglichen Umgang mit Android angenehmer und komfortabler gestalten.
Alle Testberichte
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
ZTE Nubia Z11 Mini
Mittelklasse Smartphone
79,8%
Das Design stimmt und auch technisch ist alles dabei. Doch der Test des ZTE Nubia Z11 Mini enthüllt Schwächen.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.