Kaufberatung mobile Navigationssysteme

Auswahlkriterien: Was es zu beachten gilt

Sicherheit

Die Reaktionsgeschwindigkeit des Navigationssystems muss an die Bedürfnisse des Autofahrers angepasst sein. Ein zu langsames System ist ein Sicherheitsrisiko. Unter schlechten Satelliten-Empfangsverhältnissen leistet ein Festeinbau mit Tachosignal und Kompass unter Umständen eine schnellere und sicherere Positionierung.

Der Bildschirm sollte so groß sein, dass der User alle wichtigen Informationen auf einen Seitenblick ablesen kann. Mit sinkender Bildschirmgröße steigen die Anforderungen an Pfeildarstellung und akustische Routenführung.

Eine gelungene Pfeildarstellung mit aussagekräftigem und schnell zu überblickendem Kreuzungszoom ist im Auto praxisgerechter als eine Kartendarstellung.

Je besser die akustische Routenführung, desto weniger Blicke auf den Bildschirm sind nötig.

Die Zieleingabe sollte im Stand erfolgen. Wer die Ziele unbedingt während der Fahrt ändern will, der braucht ein Navigationssystem mit Sprachsteuerung.

Mobilität

Das Kartenmaterial muss an die Bedürfnisse des Nutzers angepasst sein. Die Qualität des Kartenmaterials für Fußgänger- und Radfahrersysteme ist noch nicht mit der für Autofahrer-systeme vergleichbar.

Geringe Systemgröße erhöht einerseits die Portabilität, doch andererseits sollte der Bildschirm groß genug sein, um detaillierte Kartenausschnitte anzuzeigen.

Ein ausdauernder Akku und ein geringer Stromverbrauch erhöhen die Systemreichweite.

Spritzwasserschutz und Gummiarmierung machen das System outdoortauglich.

Um ein System universell (auch fürs Auto) tauglich zu machen, müssen die Sicherheitsaspekte (siehe oben) berücksichtigt werden.

Nutzerspezifische Features

Je stärker ein System freizeitorientiert ist, desto größere Bedeutung bekommen spezialisierte Software (etwa Reiseführer) und multimediale Unterhaltungsfunktionen.

Familien mit Kindern haben vielfältige Ansprüche (Multimedia).

Je stärker ein Navigationssystem beruflich benutzt wird, desto wichtiger werden Kommunikationsmöglichkeiten, Office-Funktionen wie Termin- und Kontaktverwaltung, Kompatibilität mit Outlook, PC-Synchronisationsfähigkeit und E-Mail-Funktionalität.

Dynamische Routenführung, zuverlässige Verkehrsinformation wie TMC-Pro oder POI-Warner sind für Autofahrer und Berufskraftfahrer im Besonderen enorm wichtig.

Größere Displays mit einstellbarer Schriftgröße sind bei steigendem Durchschnittsalter für eine immer größer werdende Zahl von Menschen mit Sehschwächen von Bedeutung.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Staudienste
Vergleichstest

500 Kilometer ohne Stillstand? Connect schickt vier Navisysteme mit Stau-Informationen aus dem Web zur großen Vergleichsfahrt. Welches führt am…
Vergleich: Navi-Apps gegen portable Navis
Kaufberatung

Sind Smartphones die besseren Navigationssysteme? Ein Konzeptvergleich zeigt die Vorteile und Schwächen im Vergleich mit portablen Navisystemen.
Alle Bestenlisten im Überblick
Übersicht

Ob Smartphone, Handy, DECT-Telefon, Navi, Notebook oder Tablet: Hier erhalten Sie einen Überblick über alle connect-Bestenlisten.
Vorsicht Blitzer
Blitzmarathon am 10. Oktober

Am Donnerstag steigt der so genannte Blitzmarathon: Bundesweit wird an über 8.000 Stellen das Tempo kontrolliert. Wir stellen sechs Blitzer-Apps vor.
Stauinfo für Alle
Hintergrund: Verkehrsmeldungen

DAB+ und TPEG-Staudienste und -Verkehrsmeldungen sollen TMC ablösen. Wie funktioniert der neue Staumelder, was kostet der Dienst und wann geht's los?
Alle Testberichte
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
ZTE Nubia Z11 Mini
Mittelklasse Smartphone
79,8%
Das Design stimmt und auch technisch ist alles dabei. Doch der Test des ZTE Nubia Z11 Mini enthüllt Schwächen.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.