Ratgeber

Blackberry

Der Trick: Die Kommunikation läuft über einen Server, auf dem E-Mails auf das wirklich Nötigste komprimiert und dann ungefragt aufs Smartphone übertragen oder neudeutsch gepusht werden. Entsprechend beliebt ist der Service bei Unternehmen, deren IT-Verantwortliche aber wiederum nicht unbedingt großen Wert darauf legen, dass die Mitarbeiter mit ihrem Blackberry im Web surfen. Entsprechend wurde der Browser lange Zeit etwas stiefmütterlich behandelt.

Mit der wachsenden Zahl an privaten Blackberry-Nutzern ändert sich das langsam. Der aktuelle RIM-Browser kommt längst auch mit großen Webseiten zurecht, ist aber weiterhin nicht der schnellste. Das könnte freilich nicht allein am Browser, sondern auch an der generellen Rechenleistung liegen.

Der Prozessor im aktuellen Bold 9700 ist mit 624 MHz getaktet; die Konkurrenz verbaut bereits Prozessoren mit 1 GHz Taktfrequenz. Auch das Blackberry-Betriebssystem wurde für Geräte mit Tastaturen entwickelt, entsprechend wird vieles über Optionsmenüs gesteuert.

Um große Webseiten übersichtlicher anzeigen zu lassen, gibt es die Option, auf Spaltendarstellung umzustellen. Dabei wird die Spaltenstruktur einer Webseite aufgelöst, alle Inhalte werden in einer Spalte untereinander eingefügt. Dass RIM von seinem aktuellen Browser selbst nicht hundertprozentig überzeugt ist, zeigt die Ankündigung auf dem Mobile World Congress im Februar, dass ein neuer Browser in Arbeit sei. Der soll später im Jahr veröffentlicht werden und bereits HTML 5 unterstützen; ein genauer Veröffentlichungstermin ist von RIM derzeit aber nicht zu bekommen.

Auch wenn man es den Blackberrys nicht unbedingt ansieht: Die Smartphones gehören zu den am einfachsten zu bedienenden Geräten überhaupt. Beispiel WLAN: Bei der ersten Nutzung hilft ein Einrichtungsassistent. Auch lässt sich beispielsweise die Priorität von WLANs untereinander festlegen. Und unter dem Menüpunkt "Verbindungen verwalten" kann man einsehen, welcher Dienst über welche Verbindung online gehen soll.

An sonstigen Internet-Applikationen gibt es eine Kartenanwendung mit Kartenmaterial von Teleatlas. Auch Apps für Flickr oder Facebook sind teilweise vorinstalliert. Zudem bieten die Blackberrys einen eigenen Instant-Messaging-Client; wer einen anderen Dienst nutzen will, kann die Messenger von Yahoo, Google Talk, AIM, ICQ oder Windows Live installieren.

Unterm Strich bleibt der Blackberry vor allem eine gelungene Messaging-Maschine; das Websurfen klappt mit iPhone, Android und auch Symbian besser. Dafür spielt das Thema Sicherheit eine große Rolle: So bieten die Blackberrys die Möglichkeit, VPN-Verbindungen einzurichten. Das Angebot an Zusatzsoftware ist auch hier nicht überbordend. 

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Die besten Android-Spiele 2011
App-Tipps

Der Anfang eines Jahres ist immer ein guter Zeitpunkt für Rückblicke. Die renommierte New York Times hat jetzt eine Liste mit den aus ihrer Sicht…
m-days app award teaser
Show Your App Award

Auf den M-Days - einer der größten Kongress-Messen rund um das Thema Mobile - wurden jetzt die Super-Apps gekürt. Wir stellen die 15 besten mobilen…
image.jpg
App-Tipps

Smart sind moderne Handys vor allem dank dem großen Software-Sortiment. connect zeigt Ihnen eine ganz und gar subjektive Auswahl an empfehlenswerten…
Die 15 beliebtesten Apps des Jahres 2011
App-Tipps

Die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (AGOF) hat in ihrer Studie "mobile Facts 2011" die beliebtesten mobilen Anwendungen in Deutschland ermittelt.…
iphopne Pflicht apps teaser
App-Tipps

Mehr als eine halbe Million Apps tummeln sich in Apples App Store. Die kann man nicht alle auf seinem iPhone installieren, daher haben wir ein paar…
Alle Testberichte
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
ZTE Nubia Z11 Mini
Mittelklasse Smartphone
79,8%
Das Design stimmt und auch technisch ist alles dabei. Doch der Test des ZTE Nubia Z11 Mini enthüllt Schwächen.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.