Smartphone-Offensive

Mit Gigahertz-Blackberrys gegen das iPhone

Die drei neuen Blackberrys sind ultradünn, extrem schnell und werden überwiegend über Touchscreens bedient. Wir stellen Bold 9900, Torch 9810 und Torch 9850 vor und erklären das neue Betriebssystem Blackberry OS7, das auf den Geräten vorinstalliert sein wird.

Blackbery Torch 9810, Bold 9900 und Torch 9850

© Hersteller

Blackberry Torch 9810, Bold 9900 und Torch 9850

Blackberry Bold 9900

Die einzige Neuvorstellung, die im klassischen Blackberry-Design kommt. Dabei kombiniert das Bold 9900 einen kleinen 2,8-Zoll-Touchscreen mit einer Volltastatur. Obwohl das Display sehr klein ist, hat es eine Auflösung von 640x480 Pixel und stellt Inhalte somit gestochen scharf dar. Mit nur 10,5 Millimeter ist es das dünnste Blackberry aller Zeiten. In das schlanke und elegante  Gehäuse, das von einem Stahlrahmen zusammen gehalten wird, stopft RIM feinste Highend-Technik. Der Einkern-Prozessor von Qualcomm taktet mit 1,2 Gigahertz und kann auf 768 Megabyte Arbeitsspeicher zugreifen. Der interne Speicher ist acht Gigabyte groß und lässt sich mit microSD-Karten erweitern. Fotos macht man mit der Fünf-Megapixel-Kamera auf der Rückseite, die von einem LED-Blitz flankiert wird und Videos mit der Auflösung von 1280x720 Pixel aufzeichnet. Zur Ausstattung gehören außerdem HSPA, Wlan, GPS und der Nahfunkstandard Near Field Communication (NFC), der als digitale Bezahlmethode der Zukunft gilt.

Ein 1230 mAh starker Akku versorgt das kompakte Smartphone mit Energie, die Bereitschaftszeit gibt RIM mit bis zu 13 Tagen an. Das neue Bold wird in zwei Varianten auf den Markt kommen: Das 9900 funkt weltweit in allen GSM- und UMTS-Netzen und wird auch in Europa erscheinen, das 9930 unterstützt den 3G-Standard WCDMA, der unter anderem vom US-Netzbetreiber Verizon verwendet wird. Ende August soll das Modell global in den Handel kommen, Preise und ein genauer Termin für den Deutschland-Start sind aber noch nicht bekannt. Im ersten Test von Connect konnte das Bold 9900 bereits überzeugen.

Blackberry Torch 9850

Blackberry Torch 9810

© Hersteller

Blackberry Torch 9810

Das neue Torch steht in der Tradition der Storm-Reihe, es wird ausschließlich über einen Touchscreen bedient. Der ist 3,7 Zoll groß und hat eine Auflösung von 800x480 Pixel. Die technische Ausstattung kennt man vom Blackberry Bold 9900: Gigahertz-Prozessor, Fünf-Megapixel-Kamera, Wlan, GPS, HSPA. Allerdings wurde der interne Speicher auf 4 Gigabyte halbiert und NFC fehlt. Die CDMA-Variante für den US-Markt wird Torch 9860 heißen.

Blackberry Torch 9810

Das zweite Torch-Modell kommt mit einem 3,2 Zoll großen Touchscreen, der eine Auflösung von 640x480 Pixel hat. Darunter versteckt sich eine Volltastatur, die man nach unten heraus schieben kann. Die technische Austattung ist mit Bold 9900 und Torch 9850 fast identisch, im 14,6 Millimeter dicken Gehäuse stecken HSPA, Wlan, Gigahertz-CPU, GPS und acht Gigabyte Speicher, der mit microSD-Karten erweitert werden kann. Ein NFC-Chip fehlt dem Schiebe-Blackberry.

Bildergalerie

Blackberry Torch 9810, Bold 9900 und Torch 9850
Galerie
Smartphone-Offensive

Die drei neuen Blackberrys sind ultradünn, extrem schnell und werden über Touchscreens bedient. Wir stellen Bold 9900, Torch 9810 und Torch 9850 vor…

Blackberry OS 7

Alle Modelle kommen mit der neuen Systemversion Blackberry OS 7. Die hat unter anderem einen vollständig überarbeiteten Browser, der Javascript schneller verarbeitet und HTML5 unterstützt. Er soll Websiten bis zu 40 Prozent fixer laden als beim Vorgängersystem. Hinzu kommt eine sprachbasierte Suche, mit der Inhalte auf dem Smartphone oder auch das Internet durchsucht werden können. Und Blackberry Balance kümmert sich um die Trennung von privaten und beruflichen Daten. So lassen sich beispielsweise ausschließlich die beruflichen Daten vom Smartphone löschen oder das Kopieren oder Weiterleiten von beruflichen Kontaktdaten ins private Telefonbuch verhindern.BlackBerry 7 OS beinhaltet außerdem eine Reihe vorinstallierter Apps und Dienste, dazu gehören die kostenlose Premium Version von Documents To Go und ein nativer PDF-Betrachter. Der Dienst Blackberry Protect ist ebenfalls vorinstalliert. Damit kann der Besitzer persönliche Daten auf einem Internet-Server sichern und Backups erstellen.

Weitere Informationen

Alle getesteten Blackberrys im Überblick

Startseite von connect.de

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Prototyp mit Blackberry 10
Smartphone-Plattform

RIM hat mit Blackberry 10 eine neue Smartphone-Plattform vorgestellt. connect konnte Blackberry 10 bereits in Augenschein nehmen.
Blackberry 10
Smartphone-Plattform

Mit Blackberry 10 stellt Blackberry ein völlig neues Betriebssystem vor. Wir zeigen, wie die Plattform funktioniert und was sie kann.
Blackberry Z10 BBM
Blackberry Z10

Mit den falschen Einstellungen verrät der Blackberry Z10 Ihren Kontakte, welche Musik und womöglich welche Videos im Player laufen.
Blackberry Z10: Screenshot erstellen
Tipp

Mit einer einfachen Tastenkombination können Sie beim Blackberry Z10 einen Screenshot des aktuellen Displayinhalts erstellen. Wir zeigen, wie's geht.
Secusmart - Cebit
Kanzler-Handy im Porträt

Im Juli bekommt Angela Merkel ein neues Handy. Das kommt von Blackberry und muss besonderen Sicherheitsanforderungen genügen. Das Merkel-Handy im…
Alle Testberichte
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
ZTE Nubia Z11 Mini
Mittelklasse Smartphone
79,8%
Das Design stimmt und auch technisch ist alles dabei. Doch der Test des ZTE Nubia Z11 Mini enthüllt Schwächen.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.