connect conference 2017

Rückblick: connect conference 2017, Teil 3

Telekom Showcase

© connect

Telekom-Showcase: Mithilfe der Augmented-Reality-Brille HoloLens steuert ein Konferenzteil-nehmer den Roboterarm im Vordergrund. Die Übertragung im Testaufbau erfolgt über eine leistungsfähige Funkverbindung.

Einblick ins Internet der Dinge 

Olaf Gerwig von P3 communications skizzierte die Prozesse im Internet der Dinge. Die in Sensor- Netzwerken gesammelten Daten müssten nicht nur schnell und zuverlässig transportiert werden. Im Backend komme es auf eine gute Verknüpfung der verschiedenen Datenquellen an. Die Aufbereitung für Augmented-Reality- und Virtual-Reality-Systeme erfordere​ hohe Rechenleistungen. Doch Technologie sei nur ein Teilaspekt der digitalen Transformation, die es gesamtheitlich zu denken gelte, wenn wir die Chancen der erweiterten Möglichkeiten nutzen möchten.​

Taktiles Internet in Aktion erleben 

Professor Fettweis von der renommierten Forschungseinrichtung, dem 5G Lab der TU Dresden, geht davon aus, dass sich die Geschwindigkeiten weiterhin alle fünf Jahre verzehnfachen werden. Im Jahr 2025 wären wir dann bei 10 Gbit/s. Das taktile Internet verlangt dagegen minimale Verzögerungszeiten. Latenzen von einer Millisekunde sind erforderlich, wenn via Mobilfunk gesteuerte Roboter schnell greifen oder Videogamer in virtuellen 3-D-Welten instinktiv auf das Spielgeschehen reagieren müssen. Für langsames Greifen und die Interaktion mit 2-D-Displays reichen 10 ms. Davon sind die heutigen 4GNetzwerke mit Latenzen von 30 bis 50 ms weit entfernt. Wäre eine verzögerungsfreie und zuverlässige Funksteuerung möglich, könnte die Industrie auf die fehleranfälligen, wartungsintensiven Kabelverbindungen an den Robotern verzichten und den neu gewonnenen Bewegungsfreiraum nutzen. Fettweis erklärt, dass Verzögerungen aufgrund der Lichtgeschwindigkeit unvermeidlich sind. Funkwellen können „nur“ 300 km/ms zurücklegen, in der Glasfaser schaffen die Daten in derselben Zeit sogar nur 200 km. Dass jede Millisekunde zählt, zeigte das 5G Lab in Videoeinspielungen: In einem Experiment muss ein Proband einen Ball fangen, den er nur über eine Virtual Reality(VR)-Brille auf sich zufliegen sieht.​

Professor Frank H.P. Fitzek, ebenfalls an der TU Dresden und im 5G Lab engagiert, zeigte auf, wie die geforderten, geringen Latenzen erreicht werden können. Die via Cloud schnell verfügbaren Daten müssten über eine in den Radio Network Controller (RNC) integrierte Micro-Cloud verlagert werden. Extrem zeitkritische Teile können zudem in der Mobile Edge Cloud der Basisstation vorgehalten werden und so noch näher an den Anwender rücken. Bei der Steuerung der Netze der Zukunft würde Fitzek zufolge der Rückgriff auf lokale, auf begrenztem Wissen getroffene Entscheidungen​ zu guten Ergebnissen führen und damit Aufwand wie Kosten verringern. Für 5G empfiehlt Fitzek zudem einen Datencode, der sich überall und auf mehrere Quellen verteilt speichern lässt. Dies beschleunige den Zugriff auf große Datenbestände und ermögliche den Transport ohne zeitraubende Encodier- und Codierprozesse.​

Mehr lesen

5g 5gc Konferenz Kongress
#conconf17

Sie konnten bei der connect conference 2017 nicht dabei sein? Hier sehen Sie unsere Live-Berichte vom Kongress in München.

5G aus einem anderen Blickwinkel 

Thomas Lilge von der Humboldt Universität in Berlin und Mitbegründer des Gamelab.berlin dürfte mit seiner These, dass der Mensch seine Fähigkeiten aus dem Spiel entwickelt, die Gaming Community begeistern. Er sieht 5G als Wegbereiter einer neuen Virtualisierungsstufe, in der das Beste aus der Spielewelt zum Beispiel über Augmented-Reality-Apps den Weg in die Realität finde.​

Abschlussdiskussion

© connect

In der Abschlussrunde stellten sich ein Großteil der Referenten und weitere hochkarätige Mobilfunkexperten den Fragen des Moderators und der rund 150 Konferenzteilnehmer. Im Bild (von links nach rechts): Cayetano Carbajo Martín (Telefónica), Michael Reinartz (Vodafone), Elmar Grasser (Sunrise), Hamid-Reza Nazeman (Qualcomm), Christoph Bach (Ericsson), Frank H.P. Fitzek (5G Lab, TU Dresden), Hakan Ekmen (P3 communications) und Thomas Lilge (Gamelab.berlin, HU Berlin).

Die Abschlussdiskussion 

Professor Fitzeks Einschätzung zufolge wird im Jahr 2020 die 5GInfrastruktur da sein, nicht aber die angestrebte Performance. Was wir letztlich bekommen werden, muss erst im Standard festgelegt sein. Elmar Grasser von Sunrise, dem zweitgrößten Telekommunikationsanbieter der Schweiz, möchte „erst die Hausaufgaben machen und dann Fußball spielen“. Beim Netzausbau hat für ihn​ die Erfüllung der Kundenwünsche – mehr Geschwindigkeit, höhere Zuverlässigkeit und eine flächendeckende 4G/LTE-Verfügbarkeit – oberste Priorität. Dennoch steht auch für ihn außer Frage, dass 5G und geringe Latenzen künftig benötigt werden. Vodafone-Vertreter Michael Reinartz macht sich für eine Harmonisierung der verwendeten Frequenzspektren auf europäischer Ebene stark. Schließlich möchte niemand, dass das selbstfahrende Auto an der Grenze stehen bleibe. Als größte Herausforderung gilt die flächendeckende 5G-Versorgung inklusive 1 ms Latenz zu erträglichen Kosten. Spätestens wenn die erreicht ist, wird klar, dass 5G nicht einfach ein neuer Mobilfunkstandard ist, sondern etwas völlig Neues.​

Kongress 2016: Rückblick in die Zukunft

Sie möchten noch mehr über 5G erfahren? Unten haben wir als Ergänzung noch einmal die Experteninterviews von der connect 5G-Konferenz 2016 verlinkt. Bereits im vergangenen Jahr hatten Fachleute und Branchenkollegen auf dieser Veranstaltung einen Ausblick auf das mobile Netz der Zukunft gegeben.

Mehr lesen

5G Programm
Video
Interviews, Vorträge und Showcases vom 5GC

Während der 5G-Konferenz 2016 haben wir spannende Gespräche zum kommenden Mobilfunkstandard geführt. Sehen Sie jetzt die Interview-Videos!

Mehr zum Thema

image.jpg
Mobile Zukunft

Datenraten von bis zu 10 Gigabit pro Sekunde das verspricht die nächste Mobilfunkgeneration 5G. Lesen Sie, wie das gehen soll und warum es auch nötig…
DSR2016 Gewinner Frankfurt
Urban Digital Survival Rallye 2016

Die vierte Etappe der Urban Digital Survival Rallye 2016 führte nach Frankfurt. Hier sind die Highlights der Smartphone-Rallye am Main.
connect conference
The Future of Telecommunications and Services

Nach dem großen Erfolg des 5G-Kongresses 2016 startet connect 2017 mit der "connect conference" groß durch. Alle Infos zum Veranstaltungs-Highlight!
5g 5gc Konferenz Kongress
#conconf17

Sie konnten bei der connect conference 2017 nicht dabei sein? Hier sehen Sie unsere Live-Berichte vom Kongress in München.
connect conference 2017
Video
Mobilfunk-Experten im Interview

Das große Branchentreffen stand unter dem Motto "The Future of Telecommunications and Services". Sehen Sie jetzt einen Rückblick und zahlreiche…
Alle Testberichte
Samsung Galaxy Note 8 Front
Alles zu Preis, Verkaufsstart und Features
Das Samsung Galaxy Note 8 ist ein Smartphone der Superlative. Hier unser erster Test und alle Infos zu Preis, Verkaufsstart und Features.
Festnetztest Ewe Logo
connect Festnetztest 2017
Trotz Schwächen vor allem in der Sprachkategorie schneidet der Regionalanbieter EWE im Festnetztest 2017 gut ab. Lesen Sie hier das Testurteil.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.