Menü
Microsoft Windows 8

Das taugt Windows RT für Tablets

Windows RT Dell XPS10
Anzeige
Was taugen Tablets mit Windows RT? connect hat sich die Plattform angeschaut und zeigt, wo die Stärken und Schwächen liegen.

Arbeiten oder spielen – warum entscheiden? Die Überlegung, die Dell als einer der ersten Hersteller von Windows-RT-Tablets ins Feld führt, signalisiert, dass diese neue Spezies mehr zu bieten hat als Spiele, Internet und Videos: Microsofts Office Home & Student 2013 ist auf allen RT-Tablets standardmäßig installiert; gemeinsam mit einer Microsoft-kompatiblen Tastatur, die die meisten Hersteller passend zum RT-Tablet im Programm haben, geben sich die neuen Windows-Tablets äußerst produktiv.

Windows im Touchscreen-Zeitalter

Wie gut sich das neue Windows auf einem Touchscreen anfühlt, haben wir schon auf einigen Ultrabooks mit Tablet-Charakter im sogenannten Convertible-Design ausprobiert. Mit durchschnittlich sechs Stunden Laufzeit und ein bis zwei Kilogramm Gewicht sind sie in ihrer Klasse spitze – aber für die meisten Käufer immer noch zu schwer für leichte Unterhaltung. Netbooks mit Atom-Prozessoren sind eine bekannte smarte Alternative; noch längere Ausdauer versprechen die neuen Windows-RT-Tablets mit ARM-Prozessoren.

Windows Phone 8 im Überblick

Der wesentliche Unterschied zu Windows 8: Fremdsoftware kann nur aus dem hauseigenen Windows-Store ergänzt werden, Anwender-Software mit dem Suffix „.exe“ wird nicht ausgeführt. Weil Windows 8 und Windows RT sich stark ähneln, entsteht gegenüber dem Tablet eine Erwartungshaltung, die nicht erfüllt wird. Dabei verhält sich das RT-Tablet durchaus angepasst: Sieht man einmal von den Hintertürchen ab, die vornehmlich versierte Anwender zu nutzen wissen, leben iPads und Androiden ebenfalls vom Angebot der Online-Stores von Apple und Google, allenfalls ergänzt durch die Zusatzangebote der Hersteller.

Virenschutz obligatorisch

Mit der Integration Tablet-typischer Sensoren in den Betriebssystemkern, der zu allen neuen Windows-Versionen gehört, hat Microsoft den Grundstein für die aus Herstellersicht neue Sparte gelegt. Unverzichtbar für Navi-Anwendungen und Spiele auf dem Tablet sind beispielsweise Kompass, Gyroskop und Beschleunigungssensor. RT-Tablets mit NFC-Chip werden außerdem für künftige Bezahl­systeme gerüstet sein.

Die BitLocker-Technologie ermöglicht einen erweiterten Datenschutz, den die Hersteller durch Einsatz eines TPM-Moduls noch ausbauen können.

Gegen den Hintergrundbetrieb des Windows Defenders zum Schutz vor Viren und Schadsoftware und die Installation wichtiger Updates können sich Besitzer von RT-Tablets nicht mehr wehren. Sie werden lediglich auf den für den korrekten Abschluss des Updates nötigen Systemneustart hingewiesen, der nach einer Zweitagesfrist erfolgt.

Anders als bei Windows üblich wird Windows RT dank Verbindungsstandby in Tablet-üblicher Manier nicht mehr heruntergefahren. Die Meldung, die dann folgt, gibt immerhin all jenen Sicherheit, die bis dahin wenig Vertrautes am neuen Windows entdecken konnten: „Windows-Features werden konfiguriert. 15% abgeschlossen. Schalten Sie den Computer nicht aus.“

Um von einem Smartphone oder Tablet etwas ausdrucken zu können, braucht man in der Regel Speziallösungen für die jeweilige Kombination aus Drucker, Mobilgerät und mobilem Betriebssystem. Dieses Problem behebt Microsoft mit einem speziellen Druckprotokoll; geeignete Drucker werden von Microsoft zertifiziert. RT-zertifizierte Komponenten, zu denen auch Mäuse und Tastaturen gehören können, müssen nicht zwingend Insellösungen sein, erfordern aber laut Microsoft keine Treiberinstallation auf dem RT-Tablet.

Microsoft Surface
Microsoft Surface ©

Teilbarer Screen

Das Kacheldesign der Oberfläche Modern UI wurde bereits beim ersten Auftritt von Windows Phone diskutiert, als es noch unter dem markanten Namen Metro lief, den Microsoft aus markenrechtlichen Gründen nicht beibehalten konnte.

Was man auf den ersten Blick nicht sieht: Den Bildschirm kann man teilen. So kann man im größeren Bereich schreiben, während nebendran ein Film läuft, was auch den energieeffizienten Multi-Core-Prozessoren keine Probleme bereiten dürfte.

Die Live-Kacheln

Die sogenannten Live-Kacheln auf dem Windows-Tablet sind im einfachsten Fall Buttons, um die Anwendungen aufzurufen, die sie repräsentieren. Im besonderen Fall erfüllen die Live-Kacheln den Zweck der von Android bekannten Widgets. Sobald sich der integrierte Kalender mit Daten füllt, zeigt die Kalenderkachel immer den nächsten Termin. Das gilt auch für die Wetter-App, Aktienkurse und viele weitere Apps.

Ohne Anmeldung geht fast nichts

Um es vorwegzunehmen: Ein RT-Tablet kann man vollkommen anonym benutzen. Aber das ergibt keinen Sinn. Um das zu erklären, fangen wir vorne an: Bereits bei der Einrichtung des RT-Tablets kann man sich mit einer Windows-Live-ID anmelden oder den Punkt überspringen. Sich anzumelden hat zwei Vorteile: Erstens lohnt sich die Anpassung des Startbildschirms doppelt und gegebenenfalls dreifach, denn dieser kann bei jeder Anmeldung mit derselben Windows-Live-ID vom jeweiligen Gerät übernommen werden.

Zweitens eröffnet die Anmeldung die Möglichkeit, das Tablet gemeinsam mit mehreren Familienmitgliedern zu benutzen, denn hier versteckt sich nichts anderes als das vom PC bekannte Benutzerkonto. Für Kinderkonten lassen sich sogar zusätzliche Schutzmechanismen aktivieren.

Hat man sich angemeldet, ist man anders als bei Apple nun allerdings nicht automatisch mit allen Microsoft-Diensten verbunden. Das hat in der Theorie den Vorteil, dass man den Maildienst Hotmail mit einer anderen Kennung nutzen kann als den Entertainment-Dienst XBox Music oder die Gaming-Plattform XBox Live. Macht man davon keinen Gebrauch, nervt die Wiederholung der Anmeldung in den ersten Tagen etwas.

Samsung Ativ Tab
Samsung Ativ Tab ©

Optimierte Programme

Neben einer Reihe von Standard-Apps wie „Mail“, „Kontakte“, „Kalender“‚ „Fotos“, „Bing Karten“ und „Nachrichten“ zur Integration sozialer Netzwerke lässt sich mit dem RT-Tablet auch auf sämtliche Entertainment-Dienste von Microsoft zugreifen, also XBox Music und die Gaming-Plattform XBox Live. Windows Media Player und Windows Media Center sind auf dem RT-Tablet nicht installiert. Apps für die Multimedia-Wiedergabe finden sich jedoch im Windows-Store, in dem die Zahl der Apps täglich wächst.

Die erwähnte Version von Microsoft Office Home & Student 2013 RT Preview enthält für die Touch-Bedienung optimierte Desktopversionen von Word, Excel, PowerPoint und OneNote – Bearbeitungsfunktionen inklusive.

Preview ist in diesem Fall übrigens nicht gleichbedeutend mit einer Testversion, die für die langfristige Nutzung erst noch lizenziert werden müsste. Den Webseiten der Hersteller ist vielmehr zu entnehmen, dass es sich um eine vorläufige Version handelt, die nach Erscheinen der endgültigen Version automatisch und kostenlos durch den Windows-Update-Dienst aktualisiert wird. Mit anderen Worten: Hier haben die RT-Tablets gegenüber den üblichen Windows-Boliden etwas zu bieten.

Marktübersicht Alle Handys mit Windows Phone 8 im Vergleich

Neben der in der Office-Suite enthalten Version von OneNote legen die Hersteller zum Teil eigene Anwendungen für die handschriftliche Erfassung von Notizen bei. Ein Beispiel liefert Asus. Der Hersteller hat uns für diesen Bericht freundlicherweise ein VivoTab RT überlassen, auf der die App Supernote die Erfassung handgeschriebener Notizen in besonderer Weise unterstützt.

Microsoft SkyDrive

Mit Blick auf Apple und Google ist die Microsoft-Cloud SkyDrive im Grunde das Beste aus zwei Welten: Wie bei Google Docs unterstützt eine breite Basis von Anwendungen das Speichern, Bearbeiten und Freigeben von Dokumenten in der Cloud. Mit der Apple-Software hat das SkyDrive den automatischen Upload von Bildern gemein. Hat man diesen auf dem Smartphone aktiviert, landen die Schnappschüs­se im 7 GB großen Cloud-Speicher und automatisch in der Foto-App des RT-Tablets. Dort ­beleben sie dann ohne Zutun die Live-Kachel der Foto-App auf dem Startbildschirm.

Top oder Flop?

Aus den Meldungen zu den bislang eher verhaltenen Bestell- und Verkaufszahlen lässt sich schließen, dass das neue Betriebssystem bei den Kunden noch nicht angekommen ist. Microsoft selbst ist mit dem Verkauf des Surface bislang zumindest zufrieden.

Wir sehen es ebenfalls optimistisch und räumen dem jüngsten Tablet-OS mehr Chancen ein, sobald sich die neue Optik etabliert hat – was durch dessen Verbreitung mit dem Verkauf neuer PCs nur eine Frage der Zeit sein dürfte.

Fünf Tablets mit Windows RT im Vergleich

Das Potenzial für den langfristigen Erfolg bringt das Windows-Tablet dabei aber selbst mit: Sei es ob der möglichen gemeinsamen Nutzung im Kreise der Familie oder wegen der dualen Möglichkeiten als Spaß-Tablet und gleichfalls leichtes Arbeitsgerät, mit dem sich nach Feierabend oder auf der Heimreise im Zug noch die eine oder andere dienstliche Tätigkeit zu Ende bringen lässt.

 
comments powered by Disqus
Anzeige
x