Ratgeber

Dauertest: Sony Ericsson W705

Neben den üblichen Stars der Handy- und Smartphone-Szene dürfte sich das Sony Ericsson W705 in diesem Frühjahr wohl der meisten Medienpräsenz erfreut haben. Denn es wurde massiv rund um die Fernsehshow "Deutschland sucht den Superstar" beworben.

Sony Ericsson W705

© Archiv

Sony Ericsson W705

Wie Sony-Ericsson-Produktmanager Steffen Grosch erklärt, wählte das japanisch-schwedische Joint-Venture gezielt ein Walkman-Handy aus, um es der musikaffinen Zielgruppe, welche die Superstar-Sendungen verfolgt, schmackhaft zu machen.

Gute Haptik, polarisierende Optik

Sony Ericsson W705

© Hersteller

Der eingebaute Lautsprecher bietet eine respektable Lautstärke.

Schon Haptik und Verarbeitung bringen dem Sony Ericsson W705 viele Freunde. So loben nicht nur die Mitglieder im connect-Internet-Forum die hohe Materialqualität mit der Front aus gebürstetem Metall und der Rückseite aus handschmeichelndem Softtouch-Kunststoff. Nicht ganz so traute Eintracht herrscht bei der Verarbeitungsqualität: Zwar überzeugen Spaltmaße und Bedienelemente, bei der Slidermechanik bemängeln einige Käufer aber ein leichtes Wackeln. Die Gold-Applikationen in der Vierwege-Taste und am Gehäuserand der Farbvariante "Luxury Silver" sind auch nicht nach jedermanns Geschmack - wobei auch die von Sony Ericsson alternativ angebotene Version "Passionate Red" nicht weniger polarisiert. Insgesamt hält sich die Kritik an den Äußerlichkeiten aber in Grenzen. Auch das grundsätzliche Bedienkonzept gibt keinen Anlass zu Klagen. Die Navigation durchs Menü ist klar und für Wechsler aus anderen Handywelten schnell zu erlernen. Zudem sorgt die hohe Arbeitsgeschwindigkeit des Gerätes dafür, dass es selten zu Wartezeiten kommt und man bei Bedarf sehr schnell durch die Menüebenen jagen kann.

Wie bei Sony Ericsson üblich, lässt sich das voreingestellte Bildschirm-Design nach Geschmack durch andere Layouts ersetzen, die zum Teil schon vorinstalliert sind und in größer Auswahl aus der "PlayNow Arena" des Anbieters übers Internet nachgeladen werden können. Animierte Icons und Rückmeldungen per Vibration unterstützen die Menü-Navigation.

Zu den Zifferntasten des Sony Ericsson W705 berichtet Amazon-Kunde Torsten allerdings: "Einzig für die etwas kleinen Tasten benötigt man ein bisschen Übung, bis man SMS in bisher gewohnter Geschwindigkeit eingetippt hat. Hieran habe ich mich aber recht schnell gewöhnt." "Mr. Flincki" ergänzt: "Ein weiterer kleiner Nachteil ist die Tastatursperre, die trotz Abschaltung bei jedem Zusammenschieben aktiviert wird - es sei denn, man hat irgendein Programm offen."

Nach Wortmeldung anderer Nutzer zwar gut gemeint, aber in der Praxis nicht so ganz überzeugend gelungen ist die "Shake Control": Sie nutzt den Bewegungs- und Lagesensor des Sony Ericsson W705, um durch Schütteln von einem Track zum nächsten zu springen. Um Fehlauslösungen zu vermeiden, muss man dabei jedoch die auf der Geräteoberseite platzierte, sehr kleine und tief im Gerät versenkte Walkman-Taste gedrückt halten. Und das führt schnell zu ziemlichen Verrenkungen.

Umfangreiche Ausstattung

Sony Ericsson W705

© Hersteller

PlayNow Arena: Musik, Videoclips, Spiele, Designs und Zusatzsoftware fürs W705.

Obwohl es sich um ein Mittelklasse-Modell handelt, ist die Ausstattung des Sony Ericsson W705 sehr umfangreich: Neben HSDPA mit bis zu 7,2 Mbit/s und HSUPA mit maximal2 Mbit/s sind auch WLAN nach den Standards 802.11b/g (also bis zu 54 Mbit/s) und Bluetooth 2.0 mit umfangreicher Profil-Unterstützung an Bord. Bei Zugang zu Wireless LANs werden auch die Verschlüsselungsstandards WPA und WPA2 unerstützt. Der eingebaute Speicher von 160 MB lässt sich per "Memory Stick Micro" erweitern. Den meisten in Deutschland vertriebenen Geräten liegt eine 4-GB-Karte ab Werk bei.

Mit einer 3,2-Megapixel-Kamera und LED-Fotolicht taugt das W705 grundsätzlich auch zum Fotografieren. Leider - und diese Kritik wird von sehr vielen Nutzern geäußert - fehlt jedoch ein Autofokus. Ihm werden manche unscharfen Aufnahmen zugeschrieben, obwohl diese auch im wenig lichtstarken Objektiv und der recht langen Auslöseverzögerung begründet sein können. Doch letztlich sind die Gründe egal, in der Fotodisziplin kann das W705 nicht restlos überzeugen.

Da schneidet es in der Musik-Kategorie schon besser ab. Einhellig begeistert sind connect-Tester und die Anwender des Sony Ericsson W705 von der guten Klangqualität der mitgelieferten In-Ear-Hörer HPM-77: "Ausgewogenen Klang sowie für die kleinen Ohrhörer überraschend klare Höhen und satte Bässe" attestiert die connect-Schwester-Redaktion AUDIO dem Headset HPM-77.

Jede Menge Multimedia

Ebenso viel Lob heimst der mit guter Bedienung und umfangreichen Funktionen glänzende Walkman-Player des Handys ein. Coveranzeige, Equalizer und viele unterstützte Musikformate zeichnen ihn auch im Urteil der W705-Nutzer aus. Produktmanager Steffen Grosch empfiehlt im Übrigen, unbedingt das PC-Programm "MediaGo" von www.sonyericsson.com/de nachzuladen, falls es beim Original-Lieferumfang nicht dabei gewesen sein sollte. Es erleichtert nicht nur das Befüllen des Sony Ericsson W705 mit Musik- und Video-Dateien, sondern konvertiert auch auf dem PC gehortete Multimedia-Dateien in die vom Walkman-Handy unterstützten Abspielformate. Und wenn die lokal gespeicherten Multimedia-Inhalte nicht genügen, profitieren W705-Nutzer vom eingebauten UKW-Radio mit RDS-Funktion; wie bei Handy-Tunern üblich muss dazu allerdings das Headset-Kabel eingesteckt sein, das als Antenne fungiert.

Weitere Multimedia-Highlights, die den Zuspruch von W705-Käufern finden, sind ein YouTube-Player und eine Videoblogging-Funktion. Zudem kann das Handy die auf ihm gespeicherten Fotos und Videos auf DLNA-kompatible Fernseher oder AV-Receiver schicken. Erfahrungsberichte dazu sind aber Mangelware - die Funktion ist entweder nicht sonderlich von den Nutzern gefragt oder in der Anwendung noch zu kompliziert.

Noch ein Tipp von Sony-Ericsson-Mann Grosch: "Jeder Nutzer sollte von Zeit zu Zeit nachsehen, ob es ein Update der Handy-Software gibt." Sie behebt nicht nur Fehler der Vorversionen, sondern rüstet bisweilen auch ganz neue Funktionen nach. So ergänzt die aktuelle Firmware R1FA035 zum Beispiel einen Facebook-Client. Wie sie auch auf Ihr Handy gelangt, lesen Sie in den "Tipps und Tricks" unten.

Dienste und Inhalte online

Sony Ericsson W705

© Hersteller

"TrackID" analysiert und identifiziert mit dem Mikrofon aufgenommene Musik.

In den betreiberunabhängig verkauften Ausführungen des Sony Ericsson W705 sowie in den Netzbetreiber-Versionen von T-Mobile, E-Plus und O2 findet sich im Menü zudem die praktische Funktion "TrackID", mit der sich laufende Musiktitel analysieren und vom Sony-Ericsson-Server identifizieren lassen. Ein Download-Link in den "Play Now"-Store des Anbieters fehlt in der Rückmeldung des Programms natürlich auch nicht. Das Icon "PlayNow" im Hauptmenü führt überdies direkt in diesen Store. Allerdings finden zahlreiche Nutzerstimmen die dort offerierten Musiktitel, Videoclips, Spiele und Zusatzprogramme bei Preisen zwischen 1,49 und 5,99 Euro zu teuer.

Schwestermodell mit GPS

Eine der deutlichsten Lücken in der sonst umfangreichen Ausstattungsliste des Sony Ericsson W705 ist das Fehlen eines GPS-Receivers. Dennoch ist die Software, wie das mitgelieferte Programm Google Maps oder die Unterstützung geocodierter Fotos, darauf vorbereitet. Wer von diesen Funktionen profitieren will, kann einen externen GPS-Empfänger per Bluetooth anbinden. Vodafone wollte sich wohl mit dieser Einschränkung nicht abfinden und ließ für sich die Sonder-Version W715 fertigen. Die ist weitgehend baugleich mit dem W705, besitzt jedoch einen eingebauten GPS-Receiver. Allerdings gibt es diese Geräteversion nur bei Vodafone und auch nur mit Vodafone-Branding der Oberfläche und Software. Dafür fehlt ihr die TrackID-Funktion, da Vodafone an ihrer Stelle den hauseigenen "Musicfinder" (Kurzwahl 221122, 50 Cent pro SMS mit erkanntem Song) promotet.

Auf W705 mit Bluetooth-GPS oder Sony Ericsson W705 lassen sich auch Java-basierte Navigations-Programme installieren, die sich in Sony Ericssons "PlayNow Arena" oder bei Anbietern wie dem Navigon-Ableger Skobbler finden.

Fazit: Kritik eher selten

Alles in allem halten sich Klagen und Kritik zum Sony Ericsson W705 in Grenzen. Angesichts der durch die DSDS-Werbung abgesetzten Stückzahlen waren die Wortmeldungen im connect-Forum und kritische Stimmen an anderer Stelle eher selten - das legt den Schluss nahe, dass das Walkman-Handy seine Käufer wohl im Großen und Ganzen zufrieden stellt.

Weiter zum Testbericht des Sony Ericsson W705

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Sony Ericsson W705
Testbericht

Das Sony Ericsson W705 fällt anfangs eher in die Kategorie unscheinbar, doch im connect-Test kam ein überraschend positives Ergebnis heraus. Mehr…
Dauertest Sony Ericsson C905
Dauertest Sony Ericsson C905

Der 8-Megapixler bietet die derzeit beste Handykamera. Doch wie hält sich das Sony Ericsson C905 im Alltag? connect hatte es mehrere Wochen im…
Dauertest Sony Ericsson K850i
Ratgeber

Sony Ericssons K850i gehört zu den besten Kamerahandys. Doch wie hält es sich bei längerem Gebrauch? Vorweg genommen: Es gibt ein uneinheitliches…
Dauertest Sony Ericsson W980
Ein Beau im harten Alltag

Sony Ericssons W980 tritt als Walkman an, die iPods dieser Welt das Fürchten zu lehren. Doch wie schlägt es sich im harten Alltag? Das klärt der…
Sony Ericsson Xperia Play
Test-Übersicht

Auf dieser Seite finden Sie alle von connect getesteten Handys und Smartphones von Sony Ericsson. Über die Produktnamen kommen Sie direkt zum…
Alle Testberichte
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
ZTE Nubia Z11 Mini
Mittelklasse Smartphone
79,8%
Das Design stimmt und auch technisch ist alles dabei. Doch der Test des ZTE Nubia Z11 Mini enthüllt Schwächen.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.