Ratgeber LTE

Der Mobilfunkstandard LTE im Detail

  1. LTE-Technik und -Ausbau: Die Hintergründe
  2. Der Mobilfunkstandard LTE im Detail

Der Name LTE steht für Long Term Evolution, der Standard hat sich aus der UMTS-Erweiterung HSPA entwickelt. Schon mit der UMTS-Weitereintwicklung HSPA können im vorhandenen Frequenzspektrum über fünfmal so viele Daten heruntergeladen werden als bei UMTS in der Ursprungsversion Release 99. Mit gleichen Ressourcen können fünfmal so viele Kunden mit gleichem Speed versorgt werden, die sogenannte spektrale Effizienz hat sich auf das über Fünffache gesteigert.

LTE spektrale Effizienz

© NSN

Spektrale Effizienz: Die Grafik zeigt, wieviele Nutzer pro MHz in den verschiedenen Standards versorgt werden können.

Für LTE steht den deutschen Netzbetreibern zum einen insgesamt mehr Bandbreite zur Verfügung. Zudem wird die spektrale Effizienz um weitere 30 Prozent steigen. Und auch darüber hinausgehende Verbesserungsmöglichkeiten sind schon weit gediehen. Hierfür zuständig ist das 3GPP (3rd Generation Partnership Project) genannte Standardisierungsgremium, die Evolutionsschritte werden als Releases benannt, die erste LTE-Generation heißt 3GPP Rel. 8.

LTE beseitigt Mängel von HSPA

Trotz vieler Gemeinsamkeiten behebt LTE einige auch bei aktuellen HSPA-Varianten (HSPA+, DC-HSPA) bekannte Mängel. So sind die für den Datenversand verwendeten Pakete recht groß. Gehen sie beim Versand durch Störung kaputt, dauert es sehr lang, bis sie erneut angefordert sind.

Test: LTE

Lange Wartezeiten sind auch der komplexen UMTS-Infrastruktur geschuldet, die einzelne Verwaltungsaufgaben auf wenige Server tief in der Netzinfrastruktur verlegt. So kann es schon mal anderthalb Sekunden dauern, bis ein Smartphone, das lange keine Daten angefordert hat, aus der Übertragungsruhe (Idle-Modus) wieder einen Datenkanal (DCH) zugewiesen bekommt.

Bei LTE werden wichtige Protokolle dagegen direkt an den Mobilfunkstandorten (eNodeB) abgearbeitet. Sie können schneller und flexibler auf Bandbreitenbedarf und Änderungen der Funkbedingungen reagieren, zudem spart vereinfachte Infrastruktur Geld.

LTE: Kleinere Datenpakete für schnelle Latenzzeiten

Verkleinert wurden die versendeten Datenpaketgrößen. Übertragungsfehler haben dadurch geringere Auswirkungen, und es kann schneller auf sie reagiert werden. Reduzierte Latenzzeiten sind die Folge. Das bringt LTE besonders da Vorteile, wo wie in Onlinespielen schnelle Reaktion gefragt ist oder wo viele kleine Datensätze übertragen werden sollen.

LTE Infrastruktur

© NSN

Die Grafik zeigt die schlankere LTE-Infrastruktur im Vergleich mit GSM und UMTS.

Ein weiterer Nachteil von UMTS-basierten Netzen ist das auf 5 MHz fixierte Frequenzraster. Durch Verfahren, die das Spektrum in viele, sich wenig störende, modulierte Trägersignale segmentiert (Orthogonal Frequency Division Multiple Access), sind recht flexible Bandbreiten von 1,4 bis 20 MHz möglich. So steigen die maximalen Übertragungsraten mit dem verfügbaren Spektrum.

Mehr Geschwindigkeit und besserer Empfang durch MIMO-Antennen

Schon seit HSPA+ ist MIMO (Multiple Input Multiple Output) Standard, also die Übertragung über je mindestens zwei Antennen auf der Funkzellen- und der Endgeräteseite. Stören sich die beiden Signaltransfers nicht, so kann theoretisch die doppelte Geschwindigkeit erreicht werden.

Kaufberatung: LTE-Smartphones und -Surfsticks

Dazu sind nach Stand der Technik die Antennen für zueinander orthogonal liegende Schwingungsebenen der Funkwellen optimiert, also eine Antenne etwa für horizontale, die andere für vertikale. Schlechte Empfangsbedingungen können auch durch die Auswahl des jeweils besseren Empfangssignals oder die Addition der beiden Antennensignale abgemildert werden.

Telefonieren: VoIP over LTE

Erstaunlich für einen Mobilfunkstandard ist der bisher stiefmütterliche Umgang mit Telefonie. Da LTE als sogenanntes All-IP-Netzwerk nur auf paketvermittelter Datenübertragung basiert, ist der für Sprachtelefonie übliche leitungsgebundene Transfer nicht vorgesehen.

Im Moment hilft ein Modus namens Circuit Switched Fallback (CSFB) mehr schlecht als recht aus dem Dilemma. Ein im LTE-Betrieb initiierter oder ankommender Anruf schaltet das Telefon auf GSM oder UMTS zurück, wo dann das Gespräch geführt wird. Da dieser Umschaltvorgang erhebliche Zeit in Anspruch nimmt, folgen deutlich längere Rufaufbauzeiten.

Deshalb wird für die Zukunft von den meisten Netzbetreibern eine Lösung namens VoIP over LTE (VoLTE) präferiert. Dafür sind Investitionen in die gesamte Infrastruktur zur Vermittlung zwischen der paketvermittelten LTE- und der leitungsgebundenen Außenwelt nötig.

Auch ein während Gesprächen mit sich verschlechterndem LTE-Empfang nötiger Handover zu UMTS oder GSM erfordert erhebliche Zusatzinvestitionen. Bis VoLTE soweit ist, wird Circuit Switched Fallback der Lückenbüßer bleiben. Ist diese Hürde genommen, können sich die Netzbetreiber auf das nächste Thema stürzen: LTE-Advanced.

Zurück zu Seite 1 des Artikels

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Smartphone Zahlentastatur
Rufnummernmitnahme

Wer mit seinem Mobilfunkanbieter unzufrieden ist, kann mit seiner alten Handynummer wechseln. Wir erklären, wie die Rufnummernmitnahme funktioniert.
Mit dem Smartphone im Urlaub
Handy-Tarife im Ausland

Die EU will die Roaming-Gebühren abschaffen - aber erst 2017. Doch schon jetzt sorgen die Mobilfunkanbieter mit attraktiven Auslandsbundles weltweit…
Inanspruchnahme Kundenservice Internet-Anbieter
Connect Studie

Wer wachsen will, braucht glückliche Kundschaft, das gilt für die TK-Branche insbesondere. connect hat eine große Studie zur Zufriedenheit der…
Tablet Tarife
Datenpakete

Zuhause und unterwegs greifen wir immer häufiger zum Tablet, wenn wir surfen wollen. Wir vergleichen, welche mobilen Datentarife für Tablets die…
Tachometer
Günstige LTE-Tarife

LTE wird dank schnellem Netzausbau, vielfältiger Geräteauswahl und nun auch günstigen Tarifen zum Massenmarkt: Dafür sorgen 1&1, Simyo und vor…
Alle Testberichte
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
ZTE Nubia Z11 Mini
Mittelklasse Smartphone
79,8%
Das Design stimmt und auch technisch ist alles dabei. Doch der Test des ZTE Nubia Z11 Mini enthüllt Schwächen.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.