Menü
Mobilfunk-Netztest

Seit 1999: Der Netztest in der Historie

Netztest 2000
Seit 1999 testet connect regelmäßig die deutschen Netzbetreiber. Ein Überblick über die Tests der letzten 13 Jahre.

Seit 1999 ist die Komplexität der angewendeten Verfahren fast noch schneller gewachsen als die der Netze. Das zeigt ein Blick in die 13-jährige Geschichte des connect-Netztests.

1999: Handschriftlich notiert

Die Grundlage des ersten unabhängigen Tests bildete der unermüdliche Eifer der connect-Redakteure: Mit vier gleichen, mit den SIM-Karten der Netzbetreiber bewaffneten Handys telefonierten sie sich kreuz und quer durch die Republik.

Die Kräfteverhältnisse sind nicht in Stein gemeißelt, wie die Platzierungen der letzten zwölf Jahre zeigen.
Die Kräfteverhältnisse sind nicht in Stein gemeißelt, wie die Platzierungen der letzten zwölf Jahre zeigen. ©

Erfolg und Misserfolg wurden genauso wie die Empfangspegel handschriftlich notiert. Beim damals spärlichen Netzausbau war das eine probate Methode, die den O2-Vorläufer Viag Interkom auf Rang 1 brachte. E-Plus landete auf Platz 2, gefolgt von T-D1 (der heutigen Telekom) und D2 (heute Vodafone).

2000: Der PC hilft mit

Im Jahr darauf zeigte connect-Urgestein Oliver Stauch, dass es besser geht. Er schrieb ein Programm, das Pegelverhältnisse, bei der Sprachtelefonie auftretende Bitfehlerraten und den Erfolg von Rufaufbauten zusammen mit GPS-Positionsdaten in regelmäßigen Ab­ständen aufzeichnete. Ein damit ausgestattetes Messfahrzeug führte Anfang und Ende 2000 je einen Netztest durch, der Sieger hieß beide Male T-D1.

2001: P3 communications erstmals mit an Bord

Im Jahr 2001 kam Datendiensten in Mobilfunknetzen eine steigende Bedeutung zu, was auch der connect-Netztest reflektierte. Da das Vermessen der im GSM-Netz noch sehr gemächlichen Datenraten erheblichen Aufwand erforderte, startete connect die Zusammenarbeit mit den im Bereich Netzmesstechnik heute in Europa führenden unabhängigen Spezialisten von P3. Die unter anderem in Aachen ansässige Firma stellte das Fahrzeug, in dem Messtechnik für einen sechsstelligen Betrag verbaut war, Viag Interkom holte sich den Sieg zurück.

2002: Mit Tablet-PC unterwegs

2002 gelang es durch fortschreitende Miniaturisierung, die Messtechnik in einen Rucksack zu packen. Gesteuert wurde das schwere, akkubetriebene Ungetüm von einem Tablet, das noch kein iPad war. Der Rucksack ermöglichte auch Messungen abseits der Straße, bei denen die als T-Mobile firmierende Telekom brillierte.

Wolfgang Boos mit einem Tablet-PC, der 2002 das im Rucksack verstaute Messequipment steuert.
Wolfgang Boos mit einem Tablet-PC, der 2002 das im Rucksack verstaute Messequipment steuert. ©

2003: MMS im Test

2003 wurde neben Telefonie, Geschwindigkeit, Stabilität und Verfügbarkeit von Datenverbindungen erstmals ein Dienst getestet: MMS, das bis heute nur mäßig populäre Angebot, in dem die Branche das nächste große Ding sah. Der zu dieser Zeit mit iMode und HSCSD innovative Netzbetreiber E-Plus gewann das erste und einzige Mal den Netztest.

2004: Erste UMTS-Messungen

Dank Einbeziehung von UMTS in den Netztest 2004 währte die Freude nur ein Jahr. Beim Ausbau des neuen Hochgeschwindigkeitsnetzes hatten die Großen die Nase vorn, Vodafone landete erstmals auf Platz 1. Besonders bitter sah es für O2 aus: Die Münchner verzögerten den UMTS-Ausbau und fielen aus der Wertung. Erwähnenswert: Nicht nur die UMTS-Handys sorgten mit lachhafter Ausdauer für lange Gesichter. Auch der Verbrauch der Messtechnik war so hoch, dass ein Dieselgenerator ins Auto gepackt wurde.

Seit 2010 fahren zwei Fahrzeuge gleichzeitig im Netztest.
Seit 2010 fahren zwei Fahrzeuge gleichzeitig im Netztest. ©

2005 bis 2007: Die Großen dominieren

Zwischen 2005 und 2007 spielten Dienste eine immer größere Rolle in der Bewertung. Zwei Mal siegte Vodafone, ein Mal stand die Telekom ganz vorn. Um einen genauen Überblick zu bekommen, welche Dienste den Kunden wie wichtig sind, startete connect mit Nokia Siemens Networks und P3 communications 2008 die In-Touch-Studie.

2008 bis heute: Nutzungsverhalten als Messgrundlade

Die In-Touch-Studie wertete das Nutzungsverhalten von über 400 Teilnehmern über zwei Monate aus und bildete so die Grundlage für Aufbau und Wertung der Netztests der folgenden Jahre. Die entschied Vodafone ein Mal mit der Telekom und zwei Mal allein für sich. 2011 holte sich dann die Telekom den Testsieg.

Seit 2009 testet connect zusammen mit P3 communications auch die Mobilfunknetze in Österreich und der Schweiz.

comments powered by Disqus
x