Audio-Streaming

Der Medienserver als zentrales Musikarchiv

Als Server bieten sich Computer oder spezialisierte Musikspeicher mit viel Kapazität an. Zu Servern macht sie Software, welche die Musik nach den verschiedenen Streaming- Standards (etwa UPnP, AirPlay) im Netzwerk anbietet. Außerdem kümmert sie sich um das Sortieren der Songs. Sie durchforstet den Speicher und ordnet die Titel nach Künstler, Album, Genre, Komponist oder Jahr - ganz nach den eigenen Vorlieben.

Voraussetzung ist, dass in den Songs die entsprechende Information hinterlegt ist. Am besten fügt man sie gleich beim Rippen der CD-Sammlung hinzu (siehe AUDIO 2/2016). Zum Teil ist der Server auch selbst dazu in der Lage, fehlende Informationen zu ergänzen. Bei gekauften Musik-Downloads sind diese Daten bereits vorhanden.

Um den eigenen Computer in einen Musikserver zu verwandeln, muss man also nur eine geeignete Software installieren. Um ein komplexes Songarchiv aufzubauen, empfiehlt sich der Twonky Media Server für knapp 15 Euro. Die Software unterstützt alle gängigen Musikformate inklusive DSD. Nach der Installation muss der Nutzer nur auswählen, wo die Musik liegt, und schon stehen die Songs im Heimnetzwerk bereit. Weniger einsteigerfreundlich sind Asset UPnP (Windows: 25 Euro, Mac: 27 Euro) und der kostenlose MinimServer. Dafür bieten sie weitreichendere Einstellmöglichkeiten. Vor allem für Klassikfans ist der MinimServer eine echte Alternative, da er auch Titelinformationen zu Dirigent, Orchester und Solisten auswertet.

Während der Twonky Media Server, Asset UPnP und MinimServer auf UPnP setzen, braucht AirPlay eine andere Server- Software - das Musikprogramm iTunes, das es kostenlos für Windowsund Apple-Rechner gibt. Manchen Playern genügt es auch, wenn Sie Ihre Musikordner über das Computer-Betriebssytem für das Netzwerk freigeben.

NAS Synology

© Synology

Ein NAS-System von Herstellern wie Synology, QNAP, Netgear, WD oder Asustor zu konfigurieren, erfordert keine besonderen Kenntnisse. Bei Synology-Geräten etwa gehen Sie wie folgt vor: Indem Sie „find. synology.com“ in die Adress-Zeile Ihres Web- Browsers eingeben, wird die NAS im Netzwerk erkannt. Danach können Sie auswählen, welche Programme Sie auf der NAS installieren wollen.

Noch besser geeignet als Server sind sogenannte NAS-Systeme, da deren Hardware für diesen Einsatzzweck optimiert ist. NAS steht für Network Attached Storage, also für einen ans Netzwerk angebundenen Speicher. Die Festplatten einer NAS sind darauf ausgelegt, rund um die Uhr zu laufen. Außerdem besitzen diese Netzwerkspeicher einen relativ schwachen Prozessor, der für Server- Aufgaben ausreicht und in der Regel nur wenig Strom verbraucht.

Als Musikserver empfehlen sich vor allem Modelle von Synology und QNAP. Synology beispielsweise setzt auf einen eigenen Medienserver, der alle gängigen Audioformate unterstützt. Zusätzlich lassen sich per Mausklick iTunes- und MinimServer aktivieren. QNAP erlaubt die Installation von Twonky Media, Asset UPnP, MinimServer und iTunes.

Fürs Musikstreaming genügen in beiden Fällen Einstiegsmodelle mit geringer Rechenleistung. An Speicher-Einschüben empfehlen wir mindestens zwei; so kann eine zweite Festplatte zur Datensicherung dienen. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte zudem in regelmäßigen Abständen seine Musikbibliothek auf einer externen Festplatte sichern und diese bei Freunden oder Verwandten aufbewahren. So kann selbst ein Feuer, ein Blitzschlag oder ein Totalausfall des NAS-Systems Ihrer Musiksammlung nichts anhaben.

Viele Hersteller überlassen es dem Käufer, die Einschübe mit Festplatten zu bestücken. Dafür eignen sich speziell 3,5-Zoll-Festplatten der Red-Serie von Western Digital, die für den Dauerbetrieb ausgelegt sind. Als Speichermenge empfehlen wir pro Festplatte 3 Terabyte. Sie besitzen ein besonders gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und bieten Platz für gut 9000 CDs.

Wer's einfacher mag, greift zu speziellen Musikservern von HiFi-Herstellern. Sie werden bereits vorkonfiguriert ausgeliefert. So ist nicht viel mehr nötig, als das Netzwerk-Kabel anzuschließen und die Musik auf die integrierte Festplatte zu übertragen. Wegen ihrer edlen Gehäuseformen gesellt man sie auch gerne zu den anderen schicken HiFi-Bausteinen im Wohnzimmer.

Melco N1A

© Melco

Der N1A von Melco (rund 2000 Euro) konzentriert sich auf das Servieren jeglicher Musik im Heimnetz. Ethernet- und Stromkabel anschließen, einschalten, Musik auf den Speicher kopieren – fertig.

Egal ob es sich jetzt um einen speziellen Musikspeicher oder ein NAS-System handelt: Die Musik lässt sich in beiden Fällen am schnellsten über eine angeschlossene USB-Festplatte auf den Server kopieren. Die Songs über das Heimnetzwerk zu übertragen, dauert meistens weitaus länger.

Wem das Rippen der CD-Sammlung noch bevorsteht, der sollte einen Server mit integriertem CD-Laufwerk in Erwägung ziehen. Damit lassen sich die Alben besonders einfach auf den Speichern kopieren und mit Titelinfos versehen.

Lesetipp

NAS

Wer dem aus dem Weg gehen will, kann einen Musikstreaming-Dienst wie Spotify, Tidal oder Qobuz abonnieren. Man erhält dadurch Zugriff auf Millionen Songs, die per Knopfdruck vom Internet auf der Anlage landen. Genauso bietet das Web tausende Radiostation, die sich kostenlos nach Hause streamen lassen. Vorausgesetzt, der Netzwerkplayer ist dazu in der Lage.

Die Wahl der Musikquellen sollte deshalb auch Einfluss auf die Kaufentscheidung beim Netzwerkplayer haben. Idealerweise unterstützt der Streamer die Audioformate und Abtastraten Ihres digitalen Songarchivs, denselben Streaming-Standard (UPnP oder AirPlay) und die gewünschten Musikquellen aus dem Internet.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Sonos System
Streaming-System

Stereo, Surround oder Multiroom: Wir stellen das Sonos-System vor und geben Tipps zu den Einsatzmöglichkeiten der Streaming-Lautsprecher.
Musikverwaltung
Musiksammlung verwalten und streamen

Mit diesen Tipps haben Sie Ihre ganze Musiksammlung per Touchscreen in der Hand.
Tune Shell
Musikstreaming-Programm für iOS

Was kann die Streaming-App der Coolabs Studios? Wir haben das Musikprogramm getestet.
mconnect
Musikstreaming-Programm für iOS

Sie sind auf UPnP/DLNA-Unterstützung angewiesen? Dann ist der mconnect Player für iOS interessant.
Bubble UPnP - Logo
Musikstreaming-Programm für Android

Die Android-App ist auf die Bereitstellung von Medieninhalten auf DLNA/UPnP-kompatiblen Geräten spezialisiert.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.