Datenschutz und Verschlüsselung

FreeMessage (GMX/Web.de)

FreeMessage GMX

© Julia Tim/ Shutterstock/ GMX

FreeMessage (GMX/Web.de)

Der deutsche Krypto-Messenger glänzt leider nicht mit großem Funktionsumfang. Datenschutzeinstellungen sind kaum vorhanden.​

Hinter FreeMessage steht der Internetanbieter 1&1 mit seinen Mail-Ablegern GMX sowie Web.de. Alle Server des Dienstes stehen in Deutschland. Standardmäßig textet man bei FreeMessage mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Alle Videos und Bilder sind ebenfalls verschlüsselt. Auf das Versenden von Dateien wie PDFs oder Sprachnachrichten muss man jedoch verzichten. Stattdessen bietet die App „Real Emotions“. Mit ihnen kann man seinen Text mit einem animierten Hintergrund versehen​.

Nicht mehr zeitgemäß: Das Löschen einzelner Nachrichten ist nicht vorgesehen. So bleibt einem nur, den gesamten Chat zu löschen. Praktisch ist wiederum die kostenlose SMS-Funktion. Dank ihr kann man auch jene Kontakte anschreiben, die die App nicht nutzen. Viele Einstellungsmöglichkeiten bietet FreeMessage nicht. Für zusätzliche Sicherheit sorgt aber ein optionaler PIN-Schutz. Damit ist der Zugriff zur App vor Unbefugten sicher. Um die Authentizität sicherzustellen, bietet auch FreeMessage einen Vergleich der Verschlüsselungs-IDs an. Unverständlich ist jedoch, dass man diesen erst in den Einstellungen aktivieren muss​.

Einen QR-Code-Abgleich der IDs spart sich die App. Profilfotos sind übrigens öffentlich - sichtbar für jeden, der die jeweilige Mobilnummer kennt. Privatsphäreeinstellungen dahingehend gibt es nicht. Hier muss nachgebessert werden.​

Screenshots FreeMessage GMX

© connect

Der Funktionsumfang bei FreeMessage GMX ist leider gering - genauso wie die Datenschutzeinstellungen.

FreeMessage GMX

​Kosten​gratis
​Serverstandort​Deutschland
​Anmeldung​Mobilfunknummer
​Speicherung der Nachrichteninhalte beim Anbieter​keine
​Verschlüsselung der Daten auf dem Smartphone​mit Passwort
​Adressbuch-Upload​wird automatisch vorgenommen
​Verschlüsselung​Ende-zu-Ende
​Authentizität​Nummernabgleich
​Quellcode​nicht einsehbar

Mehr zum Thema

WhatsApp Bezahlfunktion Screenshot Leak
WhatsApp Payments

In einer Beta-Version von WhatsApp ist das Bild einer Bezahlfunktion aufgetaucht. Werden wir künftig aus dem Messenger Überweisungen tätigen können?
Whatsapp - Warnung vor Abofallen
Fake-App im Android Play Store

Eine gefälschte Version der Messenger-App WhatsApp wurde im offiziellen App-Store von Google angeboten und millionenfach auf Smartphones geladen.
Plagiate mit Ärgerfaktor - Fake Apps
Plagiate im App Store entlarven

Wer eine gute Idee hat, muss damit rechnen, dass sie geklaut wird. Auch App-Entwickler sind betroffen: Der Google Play Store ist voll von billigen…
WhatsApp Gruppenchat
Server-Schwachstelle

Ein Forscherteam aus Bochum hat herausgefunden, dass in WhatsApp Sicherheitslücken für Gruppenchats bestehen. Facebook wiegelt ab.
WhatsApp
DSGVO bringt Update

Wer wissen möchte, welche Daten die Messenger-App bisher gesammelt hat, soll diese infolge einer EU-Anforderung künftig ganz leicht abrufen können.
Alle Testberichte
Aquaris V BQ
Android-Smartphones
77,2%
Mit dem Aqua­ris V adressiert BQ preisbewusste Käufer. Was bietet das Smartphone für 250 Euro und wie gut schneidet es…
Teufel Real Blu seitlich Kopfhörer Noise Cancelling
Kabelloser Kopfhörer
Der Teufel Real Blu bietet erstaunlich viele Funktionen für 170 Euro. Überzeugt auch der Klang des kabellosen Kopfhörers im Test?
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.