Handy-Empfang in der Bahn

Internet-Speed im Zug - warum so lahm?

Mit schnellem Internet und gutem Handy-Empfang macht Bahnfahren deutlich mehr Spaß. Leider kommt es im Zug mitunter zu Abbrüchen. Wo liegen die Schwierigkeiten der Netzbetreiber und der Deutschen Bahn?

Mobilfunk in der Bahn

© Deutsche Bahn

Zeitvorteil: Wer im Zug ungestört arbeiten kann, hat früher Feierabend. Doch viele Tätigkeiten setzen heutzutage eine schnelle und zuverlässige Internetverbindung zu Informationsquellen oder zu Servern der eigenen Firma voraus.

Für viele Menschen ist eine Internetverbindung unabdingbar, wenn sie arbeiten oder sich unterhalten lassen wollen. Deshalb wünschen sich gerade Bahnfahrer eine lückenlose Versorgung der Strecken. Doch ist die Bahn dafür selbst verantwortlich?

Die Situation ist wie so oft kompliziert, denn für die Versorgung der Bevölkerung mit Mobilfunk stehen zunächst die Netzbetreiber Deutsche Telekom, Vodafone, O2 und E-Plus in der Pflicht. Aus wirtschaftlich verständlichen Gründen bauen sie ihre Netze gern da aus, wo sie möglichst viele Menschen erreichen, denn dann haben sie bei geringem finanziellen Einsatz viele zufriedene Kunden.

In der Regel kann eine Mobilfunkstation einen Radius von fünf Kilometern versorgen, dann muss die nächste Station übernehmen. Da ein Mast auch nur eine begrenzte Anzahl Teilnehmer gut versorgen kann, müssen die Zellen in dicht besiedelten Gebieten sogar in einem engeren als dem 10-Kilometer-Raster angeordnet sein.

Herausforderung Bahn

Die Situation entlang einer Bahnstrecke ist komplizierter als in einer Stadt. Im Berufsverkehr fahren mitunter ein paar hundert Menschen im selben Zug, der schon bei einem Tempo von 100 km/h alle sechs Minuten die Mobilfunkstation wechselt. Die einzelne Station ist also wenige Minuten lang ausgelastet und hat dann den Rest des Tages weitgehend Leerlauf.

Deutsche Bahn Mobilfunk Hotspot

© Archiv

Verbindungsglied: Um den Empfang im Zug deutlich zu verbessern, sind viele Waggons mit Repeatern ausgestattet. Sie fangen die Mobilfunksignale draußen auf, führen sie verstärkt ins Innere und verbessern auch die Verbindung vom Mobiltelefon zur Basisstation.

Der Technikchef eines deutschen Netzbetreibers erklärte connect dazu, dass eine Mobilfunkzelle nur für die Bahn nicht einmal ihre Energiekosten einspielen würde. Noch schwieriger für die Netzbetreiber wird die Situation durch die abschirmende Wirkung, die moderne Eisenbahnen für Mobilfunkwellen haben. Nicht nur, dass die Wände der Waggons aus für Funkwellen undurchlässigem Metall gefertigt sind, auch die Fenster sind mit Aluminium bedampft.

Das verhindert im Sommer, dass sich die Innen räume bei prallem Sonnenschein allzu sehr aufheizen. Doch das Metall blockt nicht nur die Hitze ab (was ökologisch korrekt ist und die Fahrgäste freut), es schirmt leider auch die Mobilfunkstrahlung ab. Das draußen vorhandene Funksignal wird typischerweise auf ein Tausendstel abgeschwächt und damit in vielen Situationen für das Smartphone im Zug "unhörbar".

WLAN Bahn-Karte Deutschland

© Archiv

WLAN unterwegs: Im Fernverkehr bietet die Deutsche Bahn zusammen mit der Deutschen Telekom oftmals WLAN an. Man muss sich allerdings erst anmelden und je nach Mobilfunkvertrag auch Gebühren zahlen.

Repeater sind gut, aber zu alt

In Waggons, die mit einem Handysymbol gekennzeichnet sind, helfen Repeater weiter. Diese leiten das draußen kräftige Signal in den Zug hinein und passen es dort so an, dass Smartphones und andere Mobilfunkgeräte wie Tablets oder Notebooks guten Empfang haben. Ohne solche Repeater hat der Netzbetreiber oft keine Chance, seine Kunden in Zügen ordentlich zu versorgen - bei wirtschaftlich vertretbarem Aufwand.

Zusätzlich zu den Repeatern rüstet die Deutsche Bahn in Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom alle ICE bis 2015 mit WLAN aus. Dies kann dann im Zuginnern wie das WLAN in der Wohnung genutzt werden, wobei sich der Kunde zunächst einmal anmelden muss. Das ist bei bestimmten Telekom-Verträgen sogar kostenfrei. Doch auch Repeater sind kein Allheilmittel, denn sie können nur Signale verstärken, die außerhalb des Zuges tatsächlich vorhanden sind.

Handysymbol in der Bahn

© Archiv

Auf Empfang: Waggons, in denen der Mobilfunk mit sogenannten Repeatern verstärkt wird, sind mit einem Handysymbol ausgezeichnet. Aufgrund ihrer nur im GSM-Standard wirkenden Technik sind sie besonders für die Telefonie zu empfehlen.

Zudem treffen bei Bahn und Mobilfunk zwei Welten aufeinander: Während das sogenannte Rollende Material der Bahn - also die Züge - für jahrzehntelangen Betrieb ausgelegt ist, gelten im Mobilfunk schon wenige Jahre als eine halbe Ewigkeit. So dauerte es aufgrund der hohen Sicherheitsanforderungen des Eisenbahn-Bundesamts (EBA) zuletzt schon mal rund fünf Jahre, eine Repeater-Generation überhaupt zu genehmigen.

Da ist es kein Wunder, dass sehr viele Züge mit Repeatern durch die Gegend fahren, die lediglich den Mobilfunkstandard der zweiten Generation (GSM) unterstützen, obwohl der Datenhunger der Kundschaft mittlerweile bereits die vierte Mobilfunkgeneration (4G) hervorgebracht hat.

Mehr zum Thema Mobilfunk:

Mobilfunk-Netztest SBB Schweiz 2014

Extrem wichtiges Thema

Die Züge stabil mit Mobilfunk zu versorgen, ist also mit hohem Aufwand verbunden - auf Seiten der Netzbetreiber und auf Seiten der Deutschen Bahn. Wer aber die ökologischen Folgen des Straßenverkehrs betrachtet und den Verkehrskollaps in den Städten und auf den Autobahnen vor Augen hat, der erkennt, dass es von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung ist, die Bahn so attraktiv wie möglich zu machen.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Handy im Ausland

Roaming-Gebühren im Überblick:Diese Preise sollten Fonic-Kunden vor Reisen ins Ausland kennen sollten.
image.jpg
Handy im Ausland

Die Roaming-Gebühren bei Congstar in der Übersicht: Damit Sie im Urlaub im Ausland getrost zum Handy greifen können.
Reise, Urlaub, Roaming
Handy im Ausland

Diese Preise und Gebühren sollten Klarmobil-Kunden bei Reisen ins Ausland kennen.
Datenwege quer durch Europa
Handy im Ausland

Was kostet Telefonieren, SMS und Internet im Ausland? Wir zeigen Ihnen die Tarife von 1und1 im Überblick.
Günstige Datenangebote im Urlaub
Surfen im Ausland

Wie viel Datenvolumen verbraucht eigentlich Youtube? Wie viel Facebook oder WhatsApp? Spätestens im Ausland sollte man den Datenverbrauch bei…
Alle Testberichte
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
ZTE Nubia Z11 Mini
Mittelklasse Smartphone
79,8%
Das Design stimmt und auch technisch ist alles dabei. Doch der Test des ZTE Nubia Z11 Mini enthüllt Schwächen.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.