Ratgeber

Interview mit Brigitte Zypries, Bundesministerin der Justiz

connect: Der deutsche Staat beobachtet alle Bürger mit der Vorratsdatenspeicherung beim Surfen und beim Telefonieren. Auch Anwälte, Ärzte und Journalisten. Ist dieser Generalverdacht nicht ein gewichtiger Schritt in Richtung Überwachungsstaat?

Brigitte Zypries

© Archiv

brigitte zypries, bundesministerin der justiz

Zypries: Davon kann keine Rede sein. Schließlich speichern die Unternehmen schon heute die meisten Verkehrsdaten, also wann von welchem Anschluss aus mit welchem anderen Anschluss kommuniziert wurde, zu eigenen Zwecken, wie zum Beispiel zur Abrechnung oder zur Entdeckung von Missbrauchsfällen. Einige Unternehmen speichern für wenige Tage, andere für drei bis neun Monate. Künftig müssen die Unternehmen die Daten ein halbes Jahr speichern. Und ein Zweites sei klargestellt: Der Inhalt - also auch welche Internetseiten besucht worden sind, wird nicht gespeichert. Und auf die Daten kann nur zugegriffen werden, wenn ein Gericht dies zuvor angeordnet hat. Das ist nur zulässig, wenn der Verdacht einer Straftat von erheblicher Bedeutung besteht oder wenn es um eine Tat geht, die mittels Telekommunikation begangen worden ist. Außerdem gilt natürlich der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit, das heißt, diese Maßnahme darf nur ergriffen werden, wenn es keine anderen, milderen Maßnahmen gibt.

connect: Halbwegs begabte Kriminelle und zunehmend gut organisierte Terroristen werden die Überwachung der Vorratsdatenspeicherung mit Internetcafes, Anonymisierungs-Diensten und Verschlüsselung sowie Steganografie erfolgreich umgehen. Ist der erklärte Zweck der Vorratsdatenspeicherung (Terrorabwehr) damit nicht ad absurdum geführt?Zypries: Wollen Sie den Fingerabdruck als Ermittlungsmaßnahme abschaffen, weil sich jeder Täter Handschuhe anziehen könnte? Kriminelle versuchen doch seit jeher Ermittlungsmaßnahmen zu entgehen - mit mehr oder weniger Erfolg. Das ist nichts Neues. Wichtig ist, dass die Strafverfolgungsbehörden nicht mit Methoden von gestern nach Tätern von heute suchen. Gerade gut organisierte Täter müssen miteinander kommunizieren, um die Taten zu planen, zu organisieren und durchzuführen. Wir brauchen daher Ermittlungsmaßnahmen wie die Telekommunikationsüberwachung oder die Abfrage der Verkehrsdaten. Die Benutzung von Anonymisierungsdiensten tut da übrigens keinen wesentlichen Abbruch. Diese Dienste müssen zukünftig die Daten so speichern, dass nachvollziehbar ist, von welchem Anschluss die Telekommunikation ausging. Und wenn Sie das Internetcafe kennen, in dem der Beschuldigte verkehrt, dann ist dies ein Ermittlungsansatz, an den sich weitere Maßnahmen anschließen können.

connect: Die TU Dresden bietet mit JAP ein staatlich gefördertes Gegenmittel gegen die Vorratsdatenspeicherung an. Werden Sie solche Anonymisierungssoftware verbieten? (JAP ist eine Entwicklung im Projekt Anonymität im Internet, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert wird.) Zypries: Nein.

connect: Haben Sie Backdoors zu Programmen wie JAP, AES-Verschlüsselungen, SSL-Verschlüsselungen und so weiter? Zypries: Nein.

connect: Warum verbieten Sie solche Programme nicht, da sie ja die Überwachungsmaßnahmen bis hin zur Online-Durchsuchung unwirksam machen?Zypries: Anonymisierungsdienste aber vor allem Verschlüsselungstechniken erfüllen wichtige Funktionen für die Bürgerinnen und Bürger. So machen Verschlüsselungstechniken etwa Transaktionen im Internet, wie zum Beispiel das Online-Banking, deutlich sicherer. Wir wollen diese Möglichkeiten daher nicht verbieten. Es kann vielmehr nur darum gehen, ob und in welchen Ausnahmefällen beispielsweise Sicherheitsbehörden die Möglichkeit erhalten, solche technischen Vorkehrungen zu überwinden.

connect: 5000 Verkehrstote im Jahr 2006 waren nicht Grund genug ein generelles Tempolimit einzuführen und bestehende Limits nach unten zu korrigieren. Da wir bislang keine Terror-Toten zu beklagen haben, was sind Kriterien für die Bemessung von Gefährdungspotenzial die zu Vorratsdatenspeicherung, Telefonüberwachung, Bundestrojaner, biometrische Pässe etc geführt haben?Zypries: Ich ziehe es vor, Äpfel mit Äpfeln zu vergleichen, sonst wird es schnell unübersichtlich. Bleiben wir also bei der nötigen Balance zwischen Freiheit und Sicherheit bei der Abwehr terroristischer Gefahren. Ich habe stets betont, dass wir da zweistufig vorzugehen haben. Zum einen muss eine genaue Analyse stattfinden, ob und in welchem Umfang überhaupt ein Bedarf für neue Instrumente besteht. Zum anderen muss der Blick stets darauf gerichtet sein, welche Einbuße etwa an Freiheitsrechten mit der Einführung neuer Maßnahmen verbunden ist. Erst die Zusammenschau von Beidem erlaubt die erforderliche politische Abwägung und Entscheidung, ob eine Maßnahme eingeführt werden sollte oder nicht.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Hauptquartier Vodafone Deutschland
Unternehmensporträt Vodafone Deutschland

Vodafone Deutschland blickt auf eine bewegte Unternehmensgeschichte zurück und ambitioniert in die Zukunft. connect stellt den Big Player im Porträt…
Leserwahl: Produkte und Netze des Jahres 2009
Produkte und Netze des Jahres

Nach nunmehr 16 Jahren Leserwahlen stand bei connect eine kleine Revolution an: Erstmals konnten die Leser auch online abstimmen. Mit großem Erfolg!
Firmenporträt T-Mobile
Firmenporträt

T-Mobile ist Marktführer in Deutschland und einer der größten Mobilfunker der Welt. Lesen Sie, wie die Bonner diesen Aufstieg geschafft haben.
Erste Hilfe für DSL
Ausfall: Schnell wieder online sein

Ist der Internet-Zugang gestört, geht kaum noch was - oft nicht mal das Telefon. connect zeigt, wie Sie bei einem DSL-Ausfall schnell wieder online…
Alle Bestenlisten im Überblick
Übersicht

Ob Smartphone, Handy, DECT-Telefon, Navi, Notebook oder Tablet: Hier erhalten Sie einen Überblick über alle connect-Bestenlisten.
Alle Testberichte
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
ZTE Nubia Z11 Mini
Mittelklasse Smartphone
79,8%
Das Design stimmt und auch technisch ist alles dabei. Doch der Test des ZTE Nubia Z11 Mini enthüllt Schwächen.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.