Firmenportrait

Kopfhörer-Hersteller Grado im Portrait

Die Familie als Quelle der Inspiration für Kopfhörer-Hersteller Grado: Seit 60 Jahren ist das Unternehmen im Familienbesitz.

Grado Kopfhörer

© Grado

Grado Kopfhörer

60 Jahre im Familienbesitz, das kann kaum ein international bekannter Hersteller der UE-Branche für sich in Anspruch nehmen. Bis heute ist das von Joseph Grado gegründete Unternehmen ein Familienbetrieb und wird inzwischen von seinem Neffen John geführt. Das Augenmerk der New Yorker liegt heute in der Entwicklung und Fertigung von Tonabnehmern und Kopfhörern bis in die höchste Güteklasse.

Geschäftsführer,Grado

© John Grado

Geschäftsführer John Grado

John Grados Liebe zu Musik und Technik deutete sich bereits im zarten Alter von zwölf Jahren an, als er voller Neugier seine freie Zeit in Josephs Nähe im Unternehmen verbrachte und dem Meister über die Schulter schaute. Im Unterschied zu anderen Herstellern setzt Grado bis heute konsequent auf Handarbeit. So entstanden und entstehen Produkte mit Ausnahmestatus, ja dem Nimbus der Vollkommenheit. Entwickelt und gebaut werden nahezu alle Modelle in Brooklyn, New York, was die absolute Kontrolle bis zum fertigen Produkt gewährleistet.

Test: Grado GS 1000

Ebenfalls eine echte Ausnahme: Alle Grado-Modelle, auch die der ersten Stunde, werden im Fall der Fälle heute noch repariert. Das gibt Sicherheit und macht die Kopfhörer von Grado zu einer Anschaffungen fürs Leben. Nicht zuletzt ist es diese gelebte Hingabe und Geradlinigkeit, die Gründer Joseph Grado 1982 einen Ehrenplatz in der legendären "Audio Hall of Fame" bescherte.

Kopfhörer,Grado,GS100

© Grado

Die Kopfhörer der Reference- und Statement-Serie besitzen akustische Kammern aus edlem Holz; Grado begegnet so klangschädlichen Eigenresonanzen.

Kopfhörer-Fertigung

Schnäppchen waren und sind die Kopfhörer der New Yorker nicht, aber so ist das mit echten Kunstwerken. Ein Begriff, der nicht zu hoch gegriffen ist. Denn schon in Optik und Materialien sprechen Grado-Kopfhörer eine eigene Sprache. Mit Ausnahme der In-Ear-Modelle und des iGrado werden die Ohrmuscheln aller Kopfhörer an einer Edelstahlstange geführt. Das erlaubt eine feinfühlige Anpassung an die Kopfform und zum Vorhören kann bequem eine Ohrmuschel ans Ohr gehalten werden. Die Konstruktion überzeugt sogar professionelle Anwender und verleiht den Modellen ein unverwechselbares Design.

In den Headphones ab der Reference-Serie verwendet Grado hochwertigste Mahagoni-Hölzer, weniger des Stylings wegen, sondern weil man das Resonanzverhalten für den Klang besonders zuträglich erachtet. Das gilt auch für die Spitzenmodelle der Professional-Linie. Deren Ohrmuscheln sind extrem aufwändig: Die eigentlichen Kammern bestehen aus Metall, das zuerst erhitzt und dann gezielt ausgehärtet wurde. Die Schwingsysteme sind jedoch auch hier in Holz eingefasst, um klangstörende Mikroresonanzen im Keim zu ersticken. Das Ergebnis ist eine beeindruckende Reinheit über das gesamte Wiedergabespektrum.

Kaufberatung: Die besten Kopfhörer bis 300 Euro

Bevor ein Grado das Werk verlässt, werden die Schwingsysteme für jeden Kopfhörer gemessen und für Rechts und Links penibel aufeinander abgestimmt. Selbst für die preiswerten Modelle gilt eine Genauigkeit von 0,1 Dezibel. Ab dem RS 225i garantiert Grado sogar eine Präzision von 0,05 (!) dB.

Kopfhörer,Grado,GR 10

© Grado

Die Grado In-Ear-Hörer, hier der GR 10, wurden von den beiden Söhnen von John Grado inspiriert.

In-Ear-Kopfhörer

Alle Kopfhörer eignen sich dank ihrer niedrigen Impedanz zum Betrieb an mobilen Playern. Für unterwegs jedoch dürfte der audiophile Musikfreund die edlen Prachtstücke weniger in Betracht ziehen. Kein Problem, denn für den mobilen Musikgenuss hält Grado den iGrado bereit. Der besticht mit ausgefeiltem Design und einem pfiffigen Bügel, der bequem und sicher im Nacken sitzt. Sogar drei In-Ear-Hörer sind im Portfolio der Amerikaner. Angestoßen haben deren Entwicklung die Söhne von John Grado, die auf dem Weg in die High-School nicht auf besten Sound verzichten wollten.

So schließt sich mit den portablen High-Tech-Modellen der Kreis. Wie der Vater, so die Söhne - das verspricht für die Zukunft noch viele spannende Kopfhörer aus dem Familienbetrieb Grado.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Velodyne vQuiet
Firmenportrait

Mit Subwoofern wurde Velodyne berühmt, zum 30ten Geburtstag zeigen die Amerikaner auch in Sachen Kopfhörer den Weg an die Spitze. Der Hersteller im…
Ultrasone Edition 8
Firmenportrait

Im oberbayerischen Wielenbach entwickelt und fertigt Ultrasone hochmoderne Kopfhörer, die Musikliebhaber in aller Welt schätzen. Wir stellen die…
Sennheiser HD 800
Firmenportrait

Die Zukunft mitgestalten ist der Ansporn der Traditionsmarke Sennheiser von Anbeginn an. Wir stellen den Kopfhörer-Hersteller vor.
Stax SR-009
Firmenportrait

Das elektrostatische Prinzip basiert auf einer hauchdünnen schwingenden Folie. Der Kopfhörer-Hersteller Stax beherrscht dies wie kein anderer.
Teufel System 10
Firmenportrait

Lautsprecher Teufel ist vor allem für seine THX-zertifizierten Surround-Sets und die Streaming-Reihe Raumfeld bekannt. Doch auch Kopfhörer…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.