Kopfhörertypen

Welcher Kopfhörer passt für wen?

Ob zu Hause im Wohnzimmer, beim Sport, auf Reisen oder am DJ-Pult in der Disco - für jedes Einsatzgebiet gibt es speziell abgestimmte Kopfhörer. Das muss man bei der Wahl des richtigen Kopfhörers beachten.

Kopfhörer beim Sport

© Ammentorp - Fotolia.com

Kopfhörer beim Sport

HiFi-Kopfhörer - Was muss ich beachten?

Der klassische HiFi-Kopfhörer verfolgt eigentlich keine spezielle Abstimmung, sondern ist weitestgehend linear. Sein Klangbild ist neutral. Sein Frequenzbereich sollte möglichst die HiFi-Norm von 20 Hz bis 20 kHz widerspiegeln ohne einen Bereich zu betonen. Dynamik, Auflösung und Klangfarben sind fein austariert und liegen weit über dem Standard.

In dieser Kategorie finden Sie auch seltenere Treibertechnologien wie Elektrostaten, Magnetostaten oder Air Motion Transformer, die eine besonders reale Abbildung mit frappierender Räumlichkeit erzeugen können. Gute HiFi-Kopfhörer nehmen nicht nur eine präzise Klanganalyse vor, sondern sind auch in der Lage, den Zuhörer emotional dichter an die Aufnahme zu binden und zu entspannen. Vor allem aber klassifizieren wir hier möglichst bequeme Kopfhörer in akustisch offener Bauweise, welche naturgemäß Schallanteile nach außen abgeben. Vorteil: Sie klingen natürlicher und leiden weniger unter Kompressionseffekten. Mit HiFi-Kopfhörern soll das Musikhören zum Erlebnis werden - am besten in den eigenen vier Wänden.

Sport-Kopfhörer - Was muss ich beachten?

Die Life-Work-Balance-Kultur hat eingeschlagen. Moderne Sportkopfhörer müssen vor allem eines sein: robust. Feuchtigkeit und Spritzwasser sollten kein Problem sein. Neben den Klangeigenschaften zählen hier primär ergonomische Aspekte. Ein guter Sitz und Leichtbauweise sind zwar die halbe Miete, doch wenn die Bedienung zu fummelig wird, ist der Frust vorprogrammiert. Gute Sporthörer sind "No-Brainer". Hier fällt auch öfter die Entscheidung "pro Bluetooth" oder "pro Noise-Cancelling".

Kaufberatung: Die besten Noise-Cancelling-Kopfhörer bis 450 Euro

Neben ergonomischen Aspekten muss die Klangabstimmung laute Umgebungen hinreichend kompensieren können. Der Bass- und Grundtonbereich ist dabei ausgeprägter und die für Stimmen und Instrumente so wichtige Mittenwiedergabe nervt nicht. Hier zählen die HiFi-Attribute weniger, als das es möglichst groovt und anmacht! Wer immer lauter drehen muss, um Umweltgeräusche zu kompensieren wird den Kopfhörer bald wieder entnervt weglegen. Die Dämpfung von Außengeräuschen sollten die Kopfhörermuscheln also bereits einigermaßen hinbekommen.

Reise-Kopfhörer - Was muss ich beachten?

Ob zu Fuß, mit Bahn oder Bus: Travel-Hörer müssen unterschiedlichste Nebengeräusche und Umweltbedingungen kompensieren. Im öffentlichen Raum will zudem keiner mithören.

Gute Reisekopfhörer arbeiten deshalb meist in geschlossener Bauweise mit dynamischen Treibern und einer guten mechanischen Bedämpfung nach innen und außen. Das kommt einem druckvollen Klangbild zugute. In-Ears sind das klassische Beispiel, denn sie erreichen eine ausgezeichnete Dämpfung (auch nach außen) und durch ihre perfekte Abdichtung eine optimale Tiefbasswiedergabe.

Kaufberatung: Die besten Kopfhörer bis 300 Euro

Jedoch ist die starke Aussengeräuschisolation nicht jedermanns Sache. Geschlossene On-Ears mit oder ohne Noise-Cancelling sind die Alternative, stark im kommen sind auch kleine geschlossene Over-Ears mit bereits ausgezeichneter HiFi-Wiedergabe. Generell sollten Reisekopfhörer relativ frequenzneutral spielen, wobei eine gewisse Kompression sogar von Vorteil ist, da gerade unterwegs die Konzentration auf die Aufnahme erhöht wird. Externe Steuerung und Smartphone-Kompatibilität sind Standard.

DJ-Kopfhörer - Was muss ich beachten?

Als DJ sieht man sich sehr lauten Produktionsumgebungen ausgesetzt. DJ-Kopfhörer werden mit einer gezielten Einflussnahme auf den Frequenzverlauf entwickelt, um ein durchsetzungsfähiges Klangbild zu erhalten. Gute Sprachanalyse (Gesang) und dynamische Basswiedergabe liegen dabei im Fokus. Das klingt zuweilen sehr direkt und ist nicht mit klassischen HiFi-Kopfhörern vergleichbar. Auch hohe Klangfarbentreue spielt hier keine tragende Rolle.

Der DJ-Hörer ist immer geschlossen und zeichnet sich durch eine ausgesprochen starke Bedämpfung von Außengeräuschen aus. Im Disko-Betrieb und bei Live-Events werden die Kopfhörer oft über längere Zeit mit hohen Lautstärken betrieben, um den Umgebungslärm auszugleichen. Die Treiber müssen deshalb extrem belastbar sein und hohe Pegel verzerrungsfrei liefern können.

Ergonomische Faktoren: Klappbare Muscheln sind gefragt, um im Live-Mix zum Beispiel Musikwünsche annehmen zu können und ein Spiralkabel hilft, um im Eifer des Live-Gefechts nicht zu stolpern und die Anlage vom Pult zu reißen.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Monster Cable Turbine
Firmenportrait

In den Achtzigern revolutionierte Monster mit ärmeldicken Boxenkabeln die HiFi-Szene, heute erobern die Kalifornier die Kopfhörerwelt.
Beyerdynamic T-51P
On-Ear-Kopfhörer

78,0%
Mit niedriger Impedanz soll sich der Beyerdynamic T-51p besonders für den mobilen Einsatz eignen. Wir haben den…
Bowers&Wilkins P7
On-Ear-Kopfhörer

85,0%
Der B&W P7 wirkt, eingehüllt in feinstes Leder, äußerst edel. Kann der Klang des On-Ear-Kopfhörers auch im mobilen…
Grado PS 500
On-Ear-Kopfhörer

Der Grado PS 500 ist durch seine offene Bauweise eher für den Einsatz zu Hause geeignet. Warum der On-Ear-Kopfhörer dennoch einen Platz im…
JBL Synchros S 700
On-Ear-Kopfhörer

85,0%
Der JBL Synchros S 700 ist mit einem digitalen Signalprozessor ausgestattet. Wie dieser sich auf den Klang des…
Alle Testberichte
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
ZTE Nubia Z11 Mini
Mittelklasse Smartphone
79,8%
Das Design stimmt und auch technisch ist alles dabei. Doch der Test des ZTE Nubia Z11 Mini enthüllt Schwächen.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.