Ratgeber: Netzabdeckung

Lexikon

>dBm steht für die logarithmische Maßeinheit des Signalpegels "Dezibel Milliwatt". Je tiefer der Wert unter Null liegt, desto schwächer kommt das Signal an.

>EDGE ist die Abkürzung für Enhanced Data Rates for GSM Evolution und meint eine Technik zur Erhöhung der Datenübertragungsrate in GSM-Mobilnetzen. Dies wird durch den Einsatz eines verbesserten Modulationsverfahrens erreicht und ist mit relativ geringem Aufwand für den Netzbetreiber verbunden. Realistisch sind Datenraten zwischen 170 und 200 KBit/s

>E-Netze bezeichnet die beiden Anbieter E-Plus und O2, da diese früher nur auf den sogenannten E-Netz-Frequenzen um 1800 MHz funkten. Dieser Frequenzbereich wird aber von Wänden und Fenstern recht stark gedämpft, was die Indoorversorgung zum Problem machte. Seit neuestem dürfen die beiden Betreiber auch Frequenzen um 900 MHz nutzen, die weitaus weniger anfällig für Dämpfungen sind.

>FTP steht für File Transfer Protocol und ist ein Dateiübertragungsprotokoll, mit dem im Internet Daten übertragen werden. Damit lassen sich auch recht komfortabel Daten von einem PC ins Internet, beispielsweise auf einen Server, transferieren.

>GPRS Mit Hilfe des General Packet Radio Service werden Daten paketweise mit derzeit je nach Netz- und Gerätekonfiguration bis zu maximal 53,6 KBit/s über das GSMMobilfunknetz transportiert. Meist liegt die reale Datenrate aber weit darunter.

>GSM Das Global System for Mobile Communications ist ein digitales Mobilfunksystem, über das weltweit am meisten Menschen telefonieren. In Deutschland wurde GSM 1992 eingeführt und ist trotz der Nachfolgetechnologie UMTS immer noch das mit Abstand meistgenutzte System in Deutschland.

>Handover Meint die unterbrechungsfreie Übergabe eines Mobilfunkgesprächs zwischen zwei Mobilfunkzellen. Das kann dann erforderlich werden, wenn die Qualität der Funkverbindung schlechter wird oder der Handynutzer unterwegs ist und den Ausleuchtungsbereich eines Senders verlässt. Dazu misst das Handy ständig im Hintergrund die Empfangstärken der benachbarten Sender und teilt diese dem Netz mit.Werden bestimmte Grenzwerte erreicht, wird das Gespräch von einer anderen Zelle übernommen.

>HSDPA steht für High Speed Downlink Packet Access und meint ein neues Übertragungsverfahren, das im UMTS-Netz eingesetzt wird. HSDPA wird in mehreren Ausbaustufen immer schneller und bietet bereits jetzt im kompletten T-Mobile-Netz und in Teilen des Vodafone-Netzes Datenraten von maximal 1,8 MBit/s

>IMAP ist die Abkürzung für Internet Message Access Protocol und ist ein Protokoll, das den Zugriff auf die eigenen E-Mails auf dem Server regelt. Im Gegensatz zum POP3-Standard verbleiben IMAP-Mails nach dem Download auf dem Server. Im connect-Test wurde ein eigener IMAPServer aufgesetzt, auf dem mehrere Mails mit unterschiedlichen Größen lagen. Die Testrechner im Messbus und in der Bahn fragten diese Mails dann ab: Zuerst wurden die Header übertragen, dann die kompletten Mails.

>Indoor-Versorgung ist gegeben, wenn Personen in Gebäuden den schnellen UMTS-Standard nutzen können. Dies ist nicht selbstverständlich, da Wände und vor allem metallbedampfte Scheiben in modernen Bürogebäuden die UMTS-Signale häufig blockieren.

>Mailheader Die Betreffzeile einer Mail wird dargestellt, damit der Empfänger entscheiden kann, ob es sich lohnt, die komplette Mail vom Server zu laden. Dadurch lassen sich Übertragungskosten sparen.

>National Roaming O2-Kunden können dank entsprechender Verträge auch das T-Mobile-Netz benutzen. Dadurch wird die deutlich schwächere O2-Funkversorgung ausgeglichen. In Gebieten, in denen O2 jedoch über eigene Basisstationen verfügt, blockieren die Münchner das Roaming mit T-Mobile, da dies intern natürlich Kosten verursacht. Das wird dann zum Problem, wenn trotz prinzipieller O2-Versorgung gerade nur T-Mobile zur Verfügung steht - wie beispielsweise im ICE, dessen Verstärker O2-Funksignale nicht durchleiten.

>PESQ steht für Perceptual Evaluation of Speech Quality und ist ein von der ITU standardisiertes Messverfahren für Endezu- Ende-Sprachqualitätsmessungen unter vollständig realen Bedingungen. Die Ergebnisse werden in PESQ-Werten zwischen 1 und 4,5 angegeben, der höchste Wert bezeichnet die beste Sprachqualität.

>UMTS ist die Nachfolgetechnologie von GSM und steht für Universal Mobile Telecommunication System. UMTS braucht spezielle Basisstationen und spezielle Handys. Es ermöglicht höhere Datenübertragungsraten als GSM und damit Multimedia-Anwendungen wie Videotelefonie. Zum reinen Telefonieren oder SMSSchreiben bietet UMTS für den Kunden dagegen keine Vorteile.  

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Strahlungsleistung
Hintergrund: Elektrosmog

Ist die Angst vor Mobilfunkstrahlung gerechtfertigt? Drohen Langzeitfolgen durch Handynnutzung?
Motorola Defy
6 Tipps und Tricks für Akku & Co.

Der Winter ist zurück und Ihr Handy oder Smartphone besonderen Belastungen ausgesetzt. Wir zeigen, wie Sie Ihr Handy bei Kälte schützen.
Hitzetipps fürs Handy
Technik in hohen Temperaturen

Auch Ihrem Handy, Smartphone, Tablet oder Notebook setzt die Hitze zu. Wir zeigen wie Sie Ihre mobile Technik in den heißen Monaten schützen.
Verschiedene Smartphones
8 neue Aufgaben fürs alte Handy

Ihr altes Handy oder Smartphone kann dank WLAN, Bluetooth, GPS, Kamera und Mikrofon neue Aufgaben übernehmen. Wir stellen 8 Einsatzzwecke vor.
Smartphone Kostenfallen - Abzocke (Symbolbild)
Abo-Abzocke und Tarif-Tücken

Wer am Smartphone nicht aufpasst, wird schnell abgezockt. Wir verraten, auf welche Abzocke-Tricks und Tarif-Fallen Sie achten müssen.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.