Einführung

Streaming-Software: Twonky Server

Screenshot Twonky

© Weka/Archiv

ACHTUNG: Wer es Twonky beim Start aus Vorsicht untersagt, Netzwerkverbindungen anzunehmen, der muss später tüfteln.

Wenn Sie jetzt direkt nach diesem Ratgeber ins Streaming-Zeitalter starten möchten, genügt die Installation einer Software auf Ihrem vernetzten PC oder Mac. Die beliebteste heißt Twonky Server und kostet rund 20 Euro. Die ersten 30 Tage sind sogar kostenlos. Das ist absolut fair, denn dieses auf twonky.com für MacOS und Windows erhältliche Programm verwandelt Ihren Rechner in wenigen Minuten in einen vollwertigen Server, der kompatibel zu allen gängigen Netzwerk-Produkten von Arcam bis Yamaha ist. Die anderen Verwendungen werden davon nicht angetastet, die Rechner-Performance wird nicht wesentlich gebremst.

Das Beste: Twonky stellt nicht nur Ihre, auf der Festplatte gespeicherte Musik im Netzwerk bereit - auch Fotos und Filme lassen sich damit zum Beispiel auf Fernseher mit Netzwerkanbindung streamen. Aber keine Angst, falls Sie zu der Mehrheit der Anwender gehören, die auch schon mal ein paar pikante Filmchen heruntergeladen haben.

In den Twonky-Einstellungen, die gleich nach der einfachen Installation im Internet- Browser geladen werden, können Sie selbst Ordner festlegen, aus denen die Mediendateien bereitgestellt werden. Unterordner lassen sich explizit sperren. Außerdem lässt sich der Medientyp für jeden Ordner separat definieren. Sie können also Twonky veranlassen, nur die Musikdateien aus Ihrem Sammelordner zu streamen und sämtliche Filme oder Fotos zu ignorieren - und umgekehrt.

Screen: UPnP-Server

© Weka/Archiv

DLNA-SERVER FÜR 20 EURO: Apps wie der Controller für Naims Mu-so QB streamen vom Mac mit Twonky wie von einer NAS.

Auf unserem Mac schlug der Twonky-Server nach der Installation selbstständig die drei Standardordner Musik, Fotos und Filme mit den entsprechenden Datenformaten vor. Einfacher geht es nicht. Nach nicht mal fünf Minuten können Sie die App Ihres netzwerkfähigen Wiedergabegeräts auf dem ebenfalls mit Ihrem Netzwerk verbundenen Smartphone starten. Wählen Sie darüber Ihren Computer als Medienserver an, um die darauf gespeicherte Musik auf Ihrem Netzwerkplayer wiederzugeben.

Twonky unterstützt DLNA und spielt mit den von der "Digital Living Network Alliance" kompatiblen AV-Geräten und Smartphone-Apps problemlos zusammen. Von diesen wird Ihr Rechner als UPnP-Server (Universal Plug and Play) erkannt und genau wie ein NAS behandelt - solange er läuft, mit dem Netzwerk in Verbindung steht und der Twonky- Server aktiv ist. In Ein-Personen- Haushalten sollte das in der Regel ausreichen. Eine bessere Lösung, gerade bei größeren Familien, ist die Speicherung Ihrer Mediendateien auf einem oder mehreren unabhängigen NAS.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

NAS
Streaming-Tipps

Tausende Alben geparkt in einem Gehäuse, das kaum größer als ein Buch ist: NAS-Systeme sind die Musikspeicher der Neuzeit. So richten Sie ein NAS…
Musikverwaltung
Musiksammlung verwalten und streamen

Mit diesen Tipps haben Sie Ihre ganze Musiksammlung per Touchscreen in der Hand.
Musik-Streaming
Audio-Streaming

Wir erklären, wie Sie die Infrastruktur verbessern, die Übertragungsstabilität erhöhen und den Klanggenuss steigern.
Musik
Audio-Streaming

Ohne Kabel, ohne Probleme: Wir erklären in unserem Ratgeber, wie Sie eigene Musik drahtlos streamen und welche Geräte Sie dafür brauchen.
Musik-Streaming
Grundlagen

Es gibt zahllose Möglichkeiten, aus welcher Quelle Musik heute stammen kann. Wir stellen sieben exemplarische Lösungen vor.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.