Report

Intelligente Stromnetze

Verreist der Besitzer etwa übers Wochenende und bewegt das Auto nicht, könnte  der Stromanbieter die Batterie des Autos zu Niedriglastzeiten aufladen, in Zeiten mit hoher Last und geringem Angebot würde der Akku den Strom dann wieder ans Netz abgeben.

Bei mehreren Millionen Autos entstünde so ein gigantischer Stromspeicher, an dem es der heutigen Technologie mangelt. Aber auch unabhängig von diesem Zukunftszenario benötigt das Stromnetz künftig eine deutlich präzisere Steuerung. Wo Stromanbieter den Bedarf bislang mit Erfahrungsmodellen prognostizierten, müssen sie künftig in Echtzeit agieren und reagieren können, um die Netze stabil zu halten. 

Import-Export

Intelligente Stromnetze

© Archiv

Neue Stromzähler machen's möglich: Künftig kann man in Echtzeit seinen Verbrauch via Smartphone ermitteln.

Das alles muss im internationalen Verbund passieren. So kann man  etwa überschüssigen Strom künftig über ein noch zu bauen-des, verlustarmes Gleichstromnetz nach Norwegen schicken. Dort wird mit der überschüssigen Energie Wasser in hochgelegene Seen gepumpt; wird in Deutschland wieder vermehrt Strom gebraucht, rauscht das Wasser über Rohre ins Tal, wo Turbinen Strom erzeugen und diesen wieder nach Deutschland schicken.

Auch sind riesige Solaranlagen in den heißen Regionen Nordafrikas geplant. Aber auch hier muss der Strom über weite Entfernungen und viele Länder transportiert werden. Deren Regierungen gilt es alle ins Boot zu holen und sich gemeinsam an einen Tisch zu setzen, um Standards und Abläufe auszuarbeiten.

Veränderungen auch zu Hause

Aber nicht nur den Stromerzeugern und Netzbetreibern stehen massive Neuerungen ins Haus. Auch wir Kunden werden mitmachen müssen. Wenn der intelligente Strom-, Gas- oder Wasserzähler nicht direkt übers Stromnetz mit den Stadtwerken kommuniziert, müssen die Zähler mit einem Funkmodul ausgestattet sein, das die Daten an ein zentrales Sammelmodul im Haus funkt und das die Daten via DSL an den Versorger schickt.

Auch werden im vernetzten Haus die Solarmodule auf dem Dach genauso mit einem Server kommunizieren wie Heizkörperventile, Lichtschalter, Herd und Heizung. Für diese intelligente Vernetzung stehen verschiedene Technologien in den Startlöchern - mehr dazu lesen Sie im Kasten unten.

Die Energiewende bringt uns also nicht nur sauberen Strom, sondern auch einige Umstellungen im alltäglichen Leben - die sich als Investition in die Zukunft am Ende aber für uns alle auszahlen werden.

Auf der nächsten Seite stellen wir Ihnen Technologien zur Heimvernetzung vor.  

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Philips Smart TV
TV mit Internetzugang

Dank HbbTV bietet Philips ein gutes Zusammenspiel von konventionellem TV und Internetinhalten, auch die Cloud ist eingebunden.
Samsung Smart TV
TV mit Internetzugang

Samsung bietet viele Funktionen und präsentiert sie fast alle auf einmal. Das VoD-Angebot ist gut, Mediatheken bleiben jedoch außen vor.
image.jpg
Fenster zur Welt

Einfach nur Fernsehen nach Sendervorgabe ist passe: TVs mit Internetzugang ermöglichen neue Sehgewohnheiten. Wir haben die Angebote und Dienste der…
Satelliten-TV über die Steckdose
Ratgeber: Heimvernetzung

Mit der Set-Top-Box dLAN TV Sat 2400-CI+ von Devolo kommt Satelliten-TV über die Steckdose in jeden Raum im Haus. Connect zeigt Schritt für Schritt,…
Bitkom Heimvernetzung
Heimvernetzung

Auf 18,3 Milliarden Euro schätzt der Branchenverband Bitkom den Umsatz im Jahr 2012 für vernetzte Produkte aus den Bereichen…
Alle Testberichte
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
ZTE Nubia Z11 Mini
Mittelklasse Smartphone
79,8%
Das Design stimmt und auch technisch ist alles dabei. Doch der Test des ZTE Nubia Z11 Mini enthüllt Schwächen.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.