iPad-App

Parallels Access: Den Mac per iPad steuern

Mit Parallels Access kann das iPad von überall auf den Mac zu Hause zugreifen. In angepasster Form lässt sich per iPad dann auch mit dem Mac arbeiten. Das klappt erstaunlich gut.

Parallels Access

© Parallels Access

Parallels Access

Parallels Access bringt  die Oberfläche des Mac oder PC auf das iPad - und zwar angepasst. Bislang ist die US-Softwareschmiede Parallels eher durch ihre Virtualisierungssoftware Parallels Desktop aufgefallen, mit der sich auf dem Mac in einem Fenster Linux oder Windows parallel betreiben lassen.

Um Parallels Access nutzen zu können, muss auf dem Quellcomputer nur ein kleines Hilfsprogramm installiert werden, das den Kontakt zu den Parallels-Servern herstellt.

Aktiviert man nun auf dem iPad die Parallels-Access-App und loggt sich in seinen Account ein, startet ein spannendes Schauspiel: Der Mac schaltet selbsttätig seine Bildschirmauflösung auf die des iPads um, und auf dem iPad startet die Launchpad-Oberfläche mit den Programmen des Mac-Rechners. 

Parallels Access

© Parallels Access

Der Mac auf dem iPad: Das Launchpad macht via Parallels Access erstmals eine sinnvolle Figur - alle Apps können mit dem Finger gestartet werden.

Nun kann man auf dem iPad tatsächlich Mac-Programme starten, wie auf dem Tablet gewohnt bequem per Fingertipp, und die Fenster werden automatisch auf Vollbildgröße gezoomt.

Und das ist noch nicht alles: Muss man kleinere Schaltflächen oder Menüzeilen mit dem Finger treffen, aktiviert sich bei längerem Fingerauflegen eine Lupe, die es erleichert, die richtige Funktion zu treffen - wir kennen das von der Textkorrektur in iOS. 

Parallels Access

© Parallels Access

Schneller Wechsel: Sind auf dem Mac mehrere Programme geöffnet, kann man über die Taskleiste zwischen ihnen hin und herspringen.

Rechts- und Links- Klicks erfolgen wie auf einem Touchpad mit einen oder zwei Fingern; will man Texte markieren, stehen die Copyand-paste-Menüs von iOS zur Verfügung - und die iPad-Tastatur gibt's hier ebenfalls.

In einem Seitenmenü kann man zudem zwischen offenen Programmen hin- und herspringen, den Mauszeiger wieder aktivieren, Programme zum Launchpad hinzufügen und sogar den Ton regeln, denn der wird auch übertragen.

Damit wird also fast alles auf dem iPad möglich, was mancher bis dato schmerzhaft vermisst hat: Flash Filme und -Animationen im Browser ansehen, alle Befehle von Word oder voller Zugriff auf das Dateisystem - alles bequem per Finger und erstaunlich flüssig.

Weil zwischen iPad und Rechner die Parallels-Server stehen, die den Datenfluss kanalisieren und komprimieren, funktioniert das Ganze auch via Internet.

Bildergalerie

Parallels Access
Galerie
iPad-App

Mit Parallel Access lässt sich der Mac aus der Ferne per iPad steuern.

Ohne MacBook auf Geschäftsreise, aber ein Indesign-Dokument muss bearbeitet werden? Kein Problem mit Parallels Access - wenn der Heimrechner eingeschaltet ist.

Sicherheit und Kosten

Auch an die Sicherheit hat Parallels gedacht: Der Heimrechner kann so konfiguriert werden, dass der Monitor während des Zugriffs dunkel wird oder bleibt, sodass in der Ferne niemand zuschauen kann, was man da so treibt.

Zudem ist der Zugriff vom Access-Account selbst, aber auch über den Benutzeraccount mit einem Passwort gesichert - und bei jeder Anmeldung verschickt Parallels eine Benachrichtigungs-E-Mail. Dennoch muss man sich klarmachen, dass der Datenstrom über Parallels läuft -  Datenschutzfanatiker dürften dies als Ausschlusskriterium ansehen.

Auch bei den Kosten ist das Angebot noch nicht rund: Wer das neue Parallels Desktop 9 (79,99 Euro) gekauft hat, erhält den Dienst für sechs Monate kostenlos, ansonsten kostet er 75 Euro pro Jahr - was für Privatanwender zu teuer sein dürfte.

Parallels Access

© Parallels Access

Personalisierbar: Das Launchpad kann beliebig mit Apps befüllt und so an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden.

In Stein gemeißelt sind diese Gebühren allerdings nicht, wie Senior Director John Uppendahl verriet - wir rechnen mit baldigen Rabattaktionen. Parallels Access funktioniert erstaunlich gut und ist ein Meilenstein auf dem Weg, die Grenzen zwischen Tablet und Desktop-Computer einzureißen. Dennoch: Auch Paralles Access ersetzt den Rechner nicht, er wird nur per iPad bedienbar.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Scannen per iPhone
iPhone-Apps

Dank Kamera eignet sich das iPhone zum Einscannen von Texten, Belegen oder Visitenkarten. Wir zeigen Apps, die das iPhone zum Scanner machen.
Adobe Photoshop Touch
iPad-App

Adobe Photoshop Touch ist eine der mächtigsten Bildbearbeitungs-Apps fürs iPad. Praktische Tutorials helfen beim Einstieg.
Dragon Search, Dragon Dictation, Google Sprachsuche
iPhone-Apps

Siri ist kein Muss: Mit diesen Apps beherrschen auch das iPhone 4 oder das iPhone 3GS Spracherkennung. Wir zeigen Apps, denen Sie Nachrichten…
Drafts-Icon
Notiz-App für iOS

Die iOS-App Drafts nimmt Notizen entgegen und kann sie an andere Apps weitergeben. Klingt unspektakulär, doch dadurch können Sie vieles schneller…
Fantastical, App, iPad
Aufgaben- und Kalender-App

Aufgaben und Kalender auf einen Blick - das ist Fantastical für iPad. Wir haben uns die brandneue Version 2 der App angesehen.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.