Ratgeber

Satellit

Wo es keinen irdischen Internetzugang gibt, muss das Web aus dem Weltall per Satellit kommen - das funktioniert überall da, wo es Strom gibt.

Wo weder DSL noch TV-Kabel, UMTS oder WiMAX für schnelles Internet sorgen, gibt's noch eine Alternative, die in fast jedem Fall klappt: Internet über Satellit. Das ist zwar nicht neu, allerdings hatten bisherige Systeme immer einen Nachteil: Die Übertragung klappte nur vom Internet über den Satelliten zum Kunden. Der Rückkanal, der nötig ist, damit der Kunde eine Webseite aufrufen oder eine Mail verschicken kann, lief über eine relativ langsame ISDN-Leitung, für die es auch keine Flatrates gibt. Nun haben einige Anbieter den Service erweitert und offerieren endlich auch einen Rückkanal über Satellit und damit eine vollwertige Flatrate für wirklich alle. Drei Anbieter vermarkten diesen Service derzeit in Deutschland: Neben Filago (www.filago.de ) können Sie das Himmels-DSL auch bei Stardsl (www.stardsl.de ) und Yato.de (www.yato.de ) bekommen. T-Home und Teles setzen noch auf ISDN als Rückkanal, wollen aber bald ebenfalls auf 2-Kanal-Sat-Technik umrüsten.

Hardware-Investitionen

Aber was braucht der Kunde nun alles, um über Satellit ins Netz zu kommen? Zunächst eine Satschüssel ab 80 cm Durchmesser, ein spezielles Satellitenmodem und einen interaktiven LNB, wie die "Nase" an der Schüssel heißt. Preislich ist diese Art der Internetverbindung nicht ganz billig. Aber wer keine andere Möglichkeit hat, nimmt den Mehrpreis zu DSL wohl in Kauf. Der Speed kann zwar nicht mit DSL mithalten, Breitband ist das aber allemal: Mit rund 1 Mbit/s kommen die Daten vom Internet zu Ihnen, in der Gegenrichtung gibt's im Augenblick maximal 128 kbit/s. Generelles Problem: Die Roundtrip-Zeiten - also die Zeit, die das Signal von Ihnen zum Anbieter und wieder zurück braucht - sind recht lang; Online-Gamer kommen nicht auf ihre Kosten, auch VoIP ist nur bedingt zu empfehlen.

Oft die einzige Möglichkeit

Internet über Satellit ist kein billiges Vergnügen. Das ist aber durchaus nachvollziehbar, denn Bau, Start und Betrieb von Satelliten kosten Unsummen an Geld. Generell gilt: Via Satellit ist die Bandbreite limitiert und  hohe Latenzzeiten machen manche Anwendungen unmöglich. Trotzdem ist Internet über Satellit für einige Kunden die einzige Möglichkeit, um überhaupt an eine schnelle Internetverbindung zu gelangen.

Eine Tabelle mit den Angeboten für Internet via Satellit finden Sie im Downloadbereich unten.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Das Gratis-Programm InSSIDer 2 zeigt unter Windows die Kanalbelegung aller benachbarten WLANs an.
Tipps & Tricks

Bei der WLAN-Suche empfangen Sie die Nachbarnetze stärker als Ihr eigenes? Wir zeigen, wie Sie mit einem Kanalwechsel dafür sorgen können, dass…
Die Basics des WLAN-Knowhows
Knowhow

Wer sein WLAN optimieren will, sollte die Basics kennen: Wir erklären die Bandbreiten und Kanalbelegungen in den verschiedenen Standards 802.11,b/g,…
Fritzbox 7490
WLAN-Router

Die AVM Fritzbox 7490 ist ein Tausendsassa: Viermal Gigabit-LAN, Telefonanlage für ISDN, IP und analog, Faxfunktion, fünf Anrufbeantworter,…
Fritzbox 7490
Heimnetzwerk

Die Fritzbox 7490 kann superschnelles ac-WLAN. Wir zeigen hier Apple-Produkte vom iMac bis zu Time Capsule, die das auch beherrschen.
Fritzbox
AVM

Ein Update, das sich lohnt: Mit Fritz OS 6.20 und den neuesten Fritz-Apps lernen die Router von AVM jede Menge neuer Funktionen.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.