Ratgeber

Save.tv

"Next Generation Recording" - mit diesem Spruch stellt sich Save.tv nach dem Login vor. Und da verspricht der Anbieter auch nicht zu viel, denn Save.tv ist der Mercedes unter den Onlinerekordern. Das beginnt schon beim Firmensitz. Der ist im Gegensatz zu vielen Konkurrenten in Deutschland - überhaupt scheint der Anbieter viel von Transparenz zu halten, denn der Kunde fühlt sich immer bestens informiert.

Ungeahnter Komfort

Save.tv bietet derzeit die Auswahl aus 47 öffentlich-rechtlichen und privaten TV-Sendern, aus denen man theoretisch 30 Sendungen gleichzeitig aufnehmen kann. Wobei das Aufzeichnen viel einfacher und komfortabler klappt als bei den meisten Hardware-Rekordern.

So gibt's natürlich einen EPG, der 14 Tage in die Zukunft reicht. Hier sind die Sender wie in der guten alten Fernsehzeitschrift in Spalten angeordnet. Mit einem Klick auf eine Sendung bekommt man eine umfangreiche Inhaltsbeschreibung samt Schauspielerliste eingeblendet; bei Serien kann man auch gleich die anderen Folgen programmieren.

Save.tv

© Connect

Features wie die Stardatenbank oder umfangreiche Genrefilter helfen bei der Programmfindung.

Der Komfort geht aber noch weiter: Man kann nach Genres suchen - etwa nach Dokumentationen, Spielfilmen oder Reportagen. Über die Freitextsuche lässt sich auch gezielt nach einer Sendung fahnden. Ebenfalls clever: Die Suche in der Stardatenbank - hier liefert Save.tv nicht nur Informationen zu Leben und Werk, sondern listet alle Filme des Mimen, die in nächster Zeit laufen. Mit der Zeit lernt der EPG die Vorlieben des Nutzers zudem immer besser kennen und gibt aufgrund des Aufnahmeprofils Empfehlungen ab.

Das eigentliche Programmieren klappt ganz einfach mit einem Klick auf den roten Button. Dabei kann man für jede Sendung einzeln oder für alle Aufnahmen festlegen, dass die Aufzeichnung beispielsweise bereits fünf Minuten vor Sendungsbeginn starten und erst zehn Minuten nach dem offiziellen Ende stoppen soll - so steigt die Wahrscheinlichkeit, dass auch wirklich alles im Kasten ist.

Formate und Preismodelle

Ist die Aufnahme beendet, dauert es noch einige Minuten, bis Save.tv die Daten ins gewünschte Format konvertiert hat. Zur Wahl steht H.264 (also MPEG4) mit einer Auflösung von 720 x 576 Pixeln, 1600 kbps Videobitrate und 256 kbps Audiobitrate. Alternativ steht Xvid mit einer Auflösung von 720 x 544 Bildpunkten, einer Videobitrate von 1100 kbps und einer Audiobitrate von 128 kbps zur Verfügung. Wer auf dem Smartphone fernsehen will, sollte H.264 wählen. Denn hier gibt's auch die abgespeckte Version H.264 Mobile Qualität mit 480 x 272 Pixeln, 500 kbps Videobitrate und 128 kbps Audiobitrate. Man kann das Signal sogar direkt per H.264 aufs Mobilgerät streamen.

Save.tv

© Connect

Ist eine Sendung im Kasten, hat der Kunde die Wahl, in welchem Format er sie herunterladen möchte.

Das H.246-Verfahren ist allerdings nur in der Premium-Variante von Safe.tv zu haben. Die schlägt bei einem Jahr Vertragslaufzeit mit happigen 9,99 Euro monatlich zu Buche, bietet im Gegenzug neben unbegrenzten Aufnahmen aber auch die Möglichkeit, die Sendungen werbefrei aufzuzeichnen. Wer auf Werbefreiheit, H.264 und unbegrenzte Aufnahmen verzichten kann, sollte zum Basispaket greifen: Das gibt's bei 12-monatiger Bindung für 4,99 Euro monatlich.

Trotz Premiumpaket: Aufnahmen in HD liefert Save.tv derzeit nicht. Vielleicht kommt dieses Feature zu einem späteren Zeitpunkt, allerdings bedarf es da dann schon eines sehr schnellen Internetzugangs. Denn eine Stunde TV-Programm als H.264 in der hohen Qualitätsstufe ergibt eine Datei mit einer Größe von rund 700 Megabyte - immerhin den kompletten Inhalt einer CD. Bei H.264 für mobile Endgeräte entstehen pro Stunde rund 250 Megabyte. Aufnahmen in HD hätten locker die dreifache Dateigröße.

Kein Ersatz, aber gute Ergänzung

Ganz ohne heimischen Festplattenrekorder kommt man aber auch bei Save.tv nicht aus. Denn einerseits braucht es wie bei allen Onlinerekordern prinzipbedingt einige Zeit, bis eine Sendung komprimiert und heruntergeladen ist - zeitversetztes Fernsehen oder bei einer laufenden Aufnahme einsteigen und von Beginn an gucken geht nicht. Wer sich aber öfter mal Filme als DVD brennen und diese dann am Fernseher anschauen oder sein Smartphone respektive seinen Tablet-PC unterwegs als Fernsehern nutzen will, für den ist Save.tv die erste Wahl - die Bedienung ist vorbildlich, die Bildqualität gut. Allerdings hat der Service mit mindestens 60 Euro im Jahr auch seinen Preis. 

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

image.jpg
Report

Durch den vermehrten Einsatz regenerativer Energien steht unserem Stromnetz ein grundlegender Umbau samt IT-Integration bevor. connect erklärt die…
image.jpg
Fenster zur Welt

Einfach nur Fernsehen nach Sendervorgabe ist passe: TVs mit Internetzugang ermöglichen neue Sehgewohnheiten. Wir haben die Angebote und Dienste der…
Satelliten-TV über die Steckdose
Ratgeber: Heimvernetzung

Mit der Set-Top-Box dLAN TV Sat 2400-CI+ von Devolo kommt Satelliten-TV über die Steckdose in jeden Raum im Haus. Connect zeigt Schritt für Schritt,…
Bitkom Heimvernetzung
Heimvernetzung

Auf 18,3 Milliarden Euro schätzt der Branchenverband Bitkom den Umsatz im Jahr 2012 für vernetzte Produkte aus den Bereichen…
Mozilla Netcast - Chromecast Alternative
Chromecast Alternative

Mozilla arbeitet an einer Alternative zu Google Chromecast. Der TV-Dongle "Netcast" läuft mit Firefox OS. Ein erstes Video gibt Einblicke.
Alle Testberichte
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
ZTE Nubia Z11 Mini
Mittelklasse Smartphone
79,8%
Das Design stimmt und auch technisch ist alles dabei. Doch der Test des ZTE Nubia Z11 Mini enthüllt Schwächen.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.