App für Android und iOS

Sky Go: Pay-TV auf Android-Phone, iPad & Co.

Dank Sky Go können Sie das Pay-TV-Angebot von Sky auch ohne Receiver sehen. Wir sagen Ihnen, wie die App für Android und iOS in der Praxis funktioniert und zeigen Tipps und Tricks für Sky Go.

Sky Go

© Sky

Sky Go

Mit Sky Go streamen Sie aktuelle Sport-Events, Filme und Serien via Internet auf Ihr Smartphone, Tablet, PC, Mac oder eine Spielkonsole. Wir zeigen, was Sky Go bietet, wie Sie es auf Tablet und Co. anschauen können und was es zu beachten gilt.

Wer kann Sky Go sehen?

Sky Go steht Inhabern eines Sky-Abonnements ab den Paketen Sky Starter beziehungsweise Sky Welt ohne Mehrkosten zur Verfügung. Nur in besonders günstigen Einstiegstarifen kann es ausdrücklich ausgeschlossen sein. Haben Sie Ihren Abo-Vertrag noch vor vielen Jahren mit Premiere, dem Vorgänger-Unternehmen von Sky, geschlossen, müssen Sie den Vertrag gegebenenfalls zu neuen Sky-Konditionen abschließen, um Sky Go nutzen zu können. Die Sky-Hotline hilft hier weiter. Zum Login benötigen Sie Ihre Sky-Kundennummer oder E-Mail-Adresse und die Sky PIN.

Was gibt es zu sehen?

Welche Inhalte Sie sehen können, hängt davon ab, welche Sender Sie bei Sky abonniert haben. Abonnieren Sie das Sport-Paket, können Sie Fußball gucken. Aber ohne Film-Paket sehen Sie auch bei Sky Go keine Filme.

Lesetipp: Sky Go auf Fire TV von Amazon installieren: So geht's

Nur die Sport-Sender gibt es live zu sehen. Sie können also zum Beispiel Samstags ab 15 Uhr die Bundesliga verfolgen (nach unserer Erfahrung ca. 30 Sekunden zeitverzögert gegenüber Satelliten-Empfang). Auch die UEFA Champions League, die UEFA Europa League sowie zahlreiche andere Sportprogramme werden via Sky Go übertragen.

Sky Go

© Sky

Filme, TV-Serien und Dokumentationen aus dem aktuellen Sky-TV-Programm erreichen Sie über die Mediathek. Das Angebot ist so umfangreich, dass man eigentlich immer Zerstreuung findet. US-Serien bringt Sky Go häufig kurz nach der Premiere im Original-Ton. Aber nicht alles, was es im Sky-Fernsehen gab, finden Sie auch in der Mediathek. Hinzu kommt: Sky Go muss Inhalte wieder aus der Mediathek entfernen, wenn die Sendelizenz abgelaufen ist. Ewig Zeit lassen mit dem "Zeitversetzt sehen" können Sie sich also auch hier nicht.

Sky Go

© Sky

Wie funktioniert Sky Go auf iPhone und iPad?

Sky Go ist mit eigenen Apps auf dem iPhone und dem iPad zuhause. Die App-Qualität würden wir als "Gerade noch befriedigend" bezeichnen. Meistens funktioniert alles, aber die Bedienung könnte leichter fallen. Das gewünschte Fußball-Spiel findet man zum Beispiel über den Live-Planer am schnellsten. Manchmal kommt es zu überraschenden Fehlern. Dann mag sich die App zum Beispiel nach einem Update die Login-Daten nicht mehr merken. Bis zum nächsten Update muss man sich dann jedes Mal manuell einloggen - das nervt.

Wie funktioniert Sky Go auf Android-Smartphones und Tablets?

Auf Android-Geräten ist Sky Go erst Ende Dezember 2014 angekommen. Zwar werden Stand Januar 2015 nur das Nexus 5 (Test) und das Nexus 7 (Test) sowie eine Reihe von Samsungs Smartphones und Tablets unterstützt. Durchschnittlich 4 Sterne im Play Store dokumentieren aber, dass die App recht gut funktioniert. Tipp: Profis laden sich die APK-Datei, die die App enthält, aus dem Netz herunter und installieren sie manuell. Inoffiziell läuft die Android-App nämlich auf viel mehr Geräten, als angegeben. Support seitens Sky gibt es dafür aber keinen.

Sky Go

© Sky

Eine Einschränkung teilen sich die Android- und iOS-Apps: Wer darauf gehofft hat, Sky Go via Airplay oder Chromecast (Test) zu streamen, der wird enttäuscht. Maximal der Ton lässt sich übertragen. Das Bild hat Sky auf dem Mobilgerät eingesperrt.

Wie funktioniert Sky Go auf PCs, Macs und Konsolen?

Auf PCs und Macs läuft Sky Go im Web-Browser. Die Browser-Unterstützung geht in Ordnung: Internet Explorer ab Version 7, Firefox und Safari ab Version 3 reichen aus. Chrome fehlt merkwürdigerweise auf der offiziellen "Sky Go im Web"-Website, funktioniert nach unserer Erfahrung aber problemlos. JavaScript muss aktiviert sein. Außerdem benötigt Sky Go im Browser Microsofts Flash-Pendant namens Silverlight.

Derart ausgerüstet können Sie Sky Go aber natürlich auch auf einem HTPC am Fernseher schauen. Und auch Microsofts betagte Spielekonsole Xbox 360 bringt Sky Go auf den Fernseher.

Sky Go

© Sky

Welche Einschränkungen gibt es bei Sky Go?

  • Sie sollten über eine Internet-Flatrate verfügen, da die Videostreams ein eventuelles Datentransfervolumen rasch aufbrauchen. Ein Bundesliga-Spiel in HD kostet - trotz Verzicht auf die Halbzeit-Interviews - etwa 1,5 Gigabyte. In SD-Auflösung dürften es immer noch rund 500 MByte sein.
  • Die Internet-Verbindung muss mindestens 1 Mbit/s übertragen, für HD wenigstens 6 Mbit/s. Wer auf dem Land lebt und dort zum Beispiel mit T-DSL light kämpft, schaut also auch bei Sky Go in die Röhre.
  • Um Sky Go zu sehen, müssen Sie sich mit Ihrem Empfangsgerät in Deutschland oder Österreich aufhalten. Skys Lizenzrechte sind der Grund dafür. Nur ausgewählte Inhalte gibt es in HD zu sehen.
  • Je Sky-Abo lassen sich maximal vier empfangsberechtigte Geräte registrieren. Zur selben Zeit kann jeweils nur ein Gerät auf Sky Go zugreifen. Sie können also zum Beispiel zwei PCs und zwei Tablets mit Ihrem Sky-Abo verheiraten. Aber Sie können diese nur abwechselnd nutzen, also nicht gleichzeitig Fußball auf dem einen und einen Film auf dem anderen Gerät schauen. Über die Einstellungen auf der Sky-go-Website können Sie die Geräteliste zurücksetzen und dann neue Geräte mit Sky-go verbinden. Das geht aber nur alle zwei Monate.
  • Aus der Beschränkung auf maximal einen Stream zur selben Zeit ergibt sich auch, dass Sie Sky Go nicht nutzen sollten, um Ihr Abo mit Dritten zu teilen. Schließlich müssten Sie sich dann absprechen, um Kollisionen zu vermeiden. Außerdem würden Sie gegen Skys Geschäftsbedingungen verstoßen. Sie riskieren dadurch Ihr Abo und machen sich möglicherweise schadenersatzpflichtig.
Sky Go

© Sky

Wie hebelt man die Ländersperre aus?

Eigentlich funktioniert Sky Go nur, solange Sie sich in Deutschland oder Österreich aufhalten. Wer also auf Mallorca die Bundesliga im Blick behalten will, der guckt offiziell in die Röhre.

Inoffiziell lässt sich die Sperre aber ziemlich leicht umgehen. Was Sie benötigen ist einen VPN-Zugang (Virtuelles, privates Netzwerk), wie ihn zum Beispiel Witopia.com ab 6 US-Dollar im Monat anbietet. Darüber können Sie den Sky-Servern vorgaukeln, dass Ihr eigentlich im Ausland mit dem Internet verbundenes Gerät sich in Deutschland befindet. Prompt funktioniert auch die Wiedergabe.

Sky sieht diese Tricks natürlich nicht gerne, zumal sie gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen. Im schlimmsten Fall können die Kündigung des Abos und Schadenersatzforderungen die Folge sein. Deshalb: Im Zweifel lieber die Finger davon lassen.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Musik-Apps
Musik-Apps

Alternative Player, ausgefuchste Equalizer, Android-Anbindnug für Airplay-Sounddocks: Sieben Apps, die jeder Musikfan und Soundfetischist auf seinem…
8tracks
Streaming-Dienst und Musik-App

8tracks ist soziales Musikhören: Die Wiedergabelisten werden von Menschen gemacht, zu hören gibt es Top-Hits und Unbekanntes.
Yatse, App, Screenshot
Fernbedienung-App

Die Gratis-App Yatse verwandelt Ihr Android-Smartphone in eine Fernbedienung für das Mediacenter XBMC. Wir haben die Fernbedienung-App auf einem…
image.jpg
Galaxy als TV-Fernbedienung

Samsung-Smartphones und -Tablets werden dank der App WatchOn zur Infrarot-Fernbedienung - sogar für Fernseher anderer Hersteller.
sky amazon
Android-App bringt Sky auf Amazon-Tablet und…

Mit ein paar Tricks können Sie die Android-App für Sky Go auf Amazons Fire TV installieren.
Alle Testberichte
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
ZTE Nubia Z11 Mini
Mittelklasse Smartphone
79,8%
Das Design stimmt und auch technisch ist alles dabei. Doch der Test des ZTE Nubia Z11 Mini enthüllt Schwächen.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.