Daten von 2017 in der Analyse

So tickt Deutschland bei der Smartphone-Nutzung

Apple oder Samsung? Wie unterscheiden sich Jung und Alt beim mobilen Telefonieren und Surfen? Der Provider Mobilcom-Debitel hat uns Einblick in seine Nutzerdaten gewährt.

Geheime Codes im Smartphone

© Julia Tim / shutterstock

Wer, Wie, Was? Smartphone-Nutzung in Deutschland

Normalerweise geben sich die Mobilfunkanbieter abseits von Erfolgsmeldungen recht zugeknöpft, wenn es um die Veröffentlichung von Kunden­daten geht. Dabei schlummern dort höchst interessante Informationen zur Smart­phone-­Nutzung im Land. 

Welcher Anbieter hat wo die Nase vorn? In welcher Stadt wird am längsten telefoniert, wo am wenigsten? Surfen nur junge Leute mobil im Internet oder inzwi­schen auch die älteren Jahrgänge? Und ver­schickt im Jahr 2017 noch irgendjemand SMS­ Nachrichten? Fragen gibt es viele. Eine ganze Reihe davon lässt sich nun auch beantworten, denn Mobilcom­Debitel hat con­nect ein umfangreiches Datenpaket zur Verfü­gung gestellt. 

Für die Analyse hat der Provider eine siebenstellige Zahl an Mobilfunkverträ­gen ausgewertet. Die Ergebnisse sind sicher nicht hundertprozentig repräsentativ, liefern aber ein realistisches Abbild des tatsächlichen Nutzungsverhaltens.

Auf die exakte Ziffer hin­ter dem Komma kommt es ohnehin nicht an. Entscheidend sind die Trends, die sich hinter den nackten Zahlen verbergen – und natürlich die geografische und demografische Vertei­lung, die sich daraus ablesen lässt.

Apple vs. Samsung - Dominanz der Giganten 

Kommen wir zu den konkreten Daten: Dass der Smartphone-­Markt in Deutschland von nur zwei Herstellern dominiert wird, ist allgemein bekannt. Rund drei von vier verkauften Mobil­ telefonen stammen entweder von Samsung oder von Apple. Mehr als die Hälfte der Deutschen surft und telefoniert unterwegs mit einem Gerät der Koreaner, fast jeder Vierte vertraut auf ein iPhone. 

Die in den Provider­ Daten ermittelte Apple­-Quote ist übrigens et­was höher als die spärlich verfügbaren Zahlen von Marktforschern. Das dürfte daran liegen, dass sich die Auswertung von Mobilcom­De­bitel nur auf Vertragskunden bezieht, die tradi­tionell eher höherwertige Smartphones ver­wenden. 

Lese-Tipp: iPhone X und Galaxy Note 8 im Vergleich

Die deutschlandweiten Quoten der Top­-Her­steller sind nicht besonders aufschlussreich – weil erwartbar. Allerdings ergab die Analyse signifikante regionale Unterschiede. So existiert in den Flächenländern ein ausgeprägtes West-­Ost­-Gefälle bei der Verbreitung des iPhones. Dessen Marktanteil ist in Nordrhein­ Westfalen fast doppelt so hoch wie in Sachsen. 

Und da auch Samsung in den östlichen Län­dern nicht ganz so stark ist wie im Westen, bleibt den anderen Herstellern dort ein größe­res Stück vom Kuchen – in Sachsen immerhin mehr als ein Drittel des Mobilgerätemarkts. Nichtsdestotrotz dominieren die Koreaner das ganze Land. 

Selbst in den Metropolen, in denen Apple deutlich besser abschneidet als in ländlichen Gebieten, liegt Samsung in der Käufergunst vorne. In den iPhone-­Hauptstäd­ten Köln und München kommt Apple dem Galaxy­Hersteller jedoch gefährlich nahe. 

Dass ein urbanes Umfeld aber nicht zwingend besonders Apple­affin sein muss, belegt ein­drucksvoll die Stadt Dresden, die bei der App­le­Quote unter den aufgeführten Großstädten das Schlusslicht bildet und ebenso wie Leipzig deutlich unterm Bundesdurchschnitt rangiert. 

Differenziert man die Anteile der beiden Smartphone-­Giganten nach Altersgruppen, ist ein klares Bild erkennbar: Je älter die Nutzer, desto seltener kommt das iPhone zum Einsatz. Über ein Drittel der jungen Erwachsenen setzt unterwegs auf Apple­Produkte, bei den 25­ bis 50­Jährigen ist es nur noch rund ein Viertel. Und wer zwischen 60 und 70 Jahre alt ist, geht fast schon als Exot durch, wenn er ein iPhone benutzt. 

Samsung ist dagegen in den mittleren Jahrgängen überdurchschnittlich stark ver­ treten. Ein weiteres Phänomen: Während über 40 Prozent der 60­ bis 70­Jährigen weder ein Apple­ noch ein Samsung­Gerät besitzen, bleibt bei den unter 25­Jährigen der Konkur­ renz von Huawei und Co nur ein bescheidener Marktanteil von 17,4 Prozent.

Apple- und Samsung-Nutzer Deutschland gesamt

© connect.de

Apple- und Samsung-Quote im Ländervergleich: Links: Der Anteil der Apple-Nutzer zeigt ein ausgeprägtes West-Ost-Gefälle. Ganz vorne liegen – kaum überraschend – die Stadtstaaten. Rechts: Auch der Samsung-Anteil nimmt nach Osten hin ab – dominant sind die Koreaner aber im ganzen Land.

Mobiles Internet 

Das mobile Surfverhalten der Deutschen ist extrem altersabhängig. Bei den unter 25­Jäh­rigen besitzt mehr als die Hälfte der Nutzer einen Tarif mit einem Datenvolumen von min­ destens 1 GB. Bei den 30­ bis 40­Jährigen sind es bereits weniger als ein Drittel, und unter den 60­ bis 70­Jährigen hat gerade noch jeder fünfzehnte Mobilfunknutzer einen Vertrag mit hohem Inklusivvolumen.

Differenziert nach Bundesländern finden sich die mobilen Viel­surfer vor allem in den Stadtstaaten – im Ran­king der Großstädte landen Berlin, Bremen und Hamburg aber nur im Mittelfeld. Ange­führt wird das Feld hier erneut von Köln, ge­folgt von Frankfurt und Düsseldorf. Dort ver­fügt jeweils mehr als jeder dritte Mobilfunk­kunde über ein hohes monatliches Datenvolu­men. Am Ende der Skala steht wieder Dresden mit einem Wert von nur 22,4 Prozent. 

Interessantes Detail am Rande: Überall dort, wo überdurchschnittlich viel mobil gesurft wird, finden sich auch die höchsten Apple­ Quoten – das kann natürlich Zufall sein, ist es aber vermutlich nicht. Denn iPhone­-Nutzer sind Intensivnutzer, das zeigt sich in der vor­liegenden Analyse nicht zum ersten Mal. 

Mehr lesen

Android Smartphone benutzen hochkant 2
Android-Smartphone nutzen

Sie haben zum ersten Mal ein Android-Smartphone in der Hand? Wir helfen Ihnen mit 20 Tipps, sich auf Ihrem neuen Gerät zurecht zu finden.

Betrachtet man die Tarife komplett ohne Da­tenvolumen – deren Nutzer haben wir der Ein­fachheit halber „Nichtsurfer“ genannt, auch wenn das nicht ganz korrekt ist – zeigt sich im Ländervergleich eine relativ homogene Struk­tur. Die Anteile der Telefonie­-Puristen liegen zwischen 9,9 und 15,4 Prozent.

Die höchsten Werte erreichen die mobilen Internetverwei­gerer – kaum überraschend – in Sachsen und Thüringen, die niedrigsten in Niedersachsen und NRW. Auch im Großstadtvergleich gibt es bei diesem Kriterium kaum nennenswerte Di­vergenzen – bis auf einen unerwarteten Aus­reißer: So liegt die Nichtsurfer-­Quote in Mün­chen mit 14,2 Prozent deutlich höher als in allen anderen erfassten Metropolen.

Bei den älteren Mobilfunknutzern hat noch fast jeder Dritte einen reinen Sprachtarif ohne Datenkomponente, bei den ganz Jungen ist diese Vertragsart so gut wie ausgestorben. Trotz dieser Diskrepanz belegen die Zahlen aber eindrucksvoll, dass das mobile Internet in Deutschland heutzutage altersübergreifend genutzt wird: Denn auch die „Silver Surfer“ zwischen 60 und 70 Jahren haben bereits zu zwei Dritteln einen Tarif mit mobilem Daten­ volumen gebucht – wenn auch meist in gerin­gerer Höhe.

Mehr lesen

Netztest Handynetz Bestes Netz connect
Mobilfunk-Netztest 2017

Bei welchem Mobilfunkbetreiber haben Kunden das beste Telefoniererlebnis? Der Netztest beantwortet alle Fragen zu Qualität, Netzabdeckung und mehr.

Telefonie 

Auch wenn ihre Bedeutung allmählich in den Hintergrund tritt, ist die Sprachübertragung nach wie vor eine zentrale Komponente des Nutzerverhaltens. Deshalb widmet sich die Analyse auch diesem Thema. Zwei relevante Kriterien wurden unter die Lupe genommen: der Anteil der Nutzer, die mehr als zehn Stun­den im Monat telefonieren, sowie die durch­schnittliche Gesprächsdauer pro Anruf. 

Im geografischen Kontext zeigt sich, dass die in­tensive mobile Telefonie vor allem ein urbanes Phänomen ist: Im Ländervergleich liegen die drei Stadtstaaten deutlich vorne, gefolgt von den ebenfalls städtisch geprägten Bundeslän­dern Nordrhein­-Westfalen und Hessen. 

In die­sen Regionen plaudern – ebenso wie in den meisten Großstädten – über drei Prozent der Mobilfunknutzer mehr als zehn Stunden im Monat.  Danach klafft eine kleine Lücke, am Ende der Skala rangiert Sachsen mit 1,6 Prozent. Der Bundesdurchschnitt liegt bei 2,3 Prozent. 

Gesprächsdauer nach Altersgruppen in DE

© connect.de

Ein Anruf per Handy dauert im Durchschnitt rund 125 Sekunden. Erstaunliches Detail: Twens haben den meisten Redebedarf.

Erstaunlicherweise ergibt sich bei der durchschnittlichen Gesprächsdauer ein ganz anderes Bild: Hier liegen die Sachsen mit 135 Sekunden auf dem dritten Platz – nur in Meck­lenburg­-Vorpommern (147) und Berlin (138) wird im Schnitt noch länger telefoniert. 

Im Städteranking liegt Dresden mit 150 Sekunden hier weit vorne, die rote Laterne leuchtet in Duisburg und München (je 127). Größere Un­terschiede in puncto Telefonie gibt es übrigens im Vergleich der Altersgruppen. Last not least liefern die Zahlen auch inte­ressante Erkenntnisse hinsichtlich der SMS­Nutzung. Mehr als 40 Prozent der Deutschen haben sich von diesem Dienst bereits komplett verabschiedet. 

Erstaunlicherweise sind vor al­lem jüngere Jahrgänge hier noch am aktivsten:  Über ein Drittel der unter 30­Jährigen versen­det zumindest hin und wieder eine SMS-­Bot­schaft. Bei den Großstädten liegen Dresden und München vorne. 

Mehr zum Thema

connect Leserwahl 2016
Produkte, Netze & Dienste 2016

Die connect-Leser haben bei der Leserwahl 2016 ihre Stimme abgegeben: Das sind die beliebtesten Netze, Dienste und Produkte der TK-Branche.
5G Logo
Neuer Mobilfunkstandard

Auf 4G folgt 5G - doch wie wird der Mobilfunkstandard dargestellt? Diese Frage hat das 3GPP beantwortet und das offizielle 5G Logo vorgestellt.
Drittanbietersperre einrichten
Schutz vor Abofallen und Abzocke

Immer wieder werden Smartphone-Nutzer Opfer von Abofallen. Schützen Sie sich, indem Sie eine Drittanbietersperre einrichten. Wir zeigen, wie es geht.
Shutterstock Teaserbild
Telekom, Vodafone, O2 & Co.

Mit neuen Diensten für Streaming, Highspeed-Nutzung sowie Live-TV auf dem Smartphone sorgen Netzbetreiber und Discounter für Fortschritt.
Frau mit Smartphone am Strand
Smartphone im Urlaub nutzen

Seit 15. Juni sind endlich die Roaming-Gebühren für die Handynutzung im EU-Ausland vom Tisch. Einige Kostenfallen lauern im Urlaub dennoch.
Alle Testberichte
Samsung Galaxy Note 8 Front
Alles zu Preis, Verkaufsstart und Features
Das Samsung Galaxy Note 8 ist ein Smartphone der Superlative. Hier unser erster Test und alle Infos zu Preis, Verkaufsstart und Features.
Festnetztest Ewe Logo
connect Festnetztest 2017
Trotz Schwächen vor allem in der Sprachkategorie schneidet der Regionalanbieter EWE im Festnetztest 2017 gut ab. Lesen Sie hier das Testurteil.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.