In die Zukunft navigieren

T-Mobile + Vodafone

T-Mobile NaviGate 2.6

© Archiv

Pfeile in hübsch: Die Darstellung von T-Mobile NaviGate 2.6 ist nahezu optimal umgesetzt

Die Handy-Navisoftware T-Mobile NaviGate lernt laufen, denn die Version 2.6 hat eine Geocaching-Funktion. Diese eignet sich zur Hightech-Schatzsuche, aber auch zum Stadtbummel und soll bald für viele Mobiltelefone verfügbar sein.

Damit niemand die kostenlose Fußgänger-Navigation für Autofahrten zweckentfremdet, wurde ein Tempolimit eingezogen: Bei über 10 km/h stellt Navigate die Arbeit ein. NaviGate ist also kostenlos, wird auf einem kompatiblen GPS-Handy installiert und führt T-Mobile-Kunden als Offboard-Lösung für 99 Cent pro Route europaweit ans Ziel.

Wir haben NaviGate auf dem Nokia N82 getestet. Adresseingabe und POI-Sonderzielsuche funktionieren zuverlässig, die Download- Wartezeiten sind kurz. Mit dem N82 war auch der GPS-Empfang sehr schnell hergestellt. Die Navigation funktioniert wie bisher bei NaviGate mit Pfeilen und warnt den User, wenn er mal schneller fährt als erlaubt. Verbessert wurde die TMC-Pro-Funktion: Sie bezieht etwa Unwetter in die Routenberechnung ein.

Übersichtliche Bedienung

T-Mobile NaviGate 2.6

© Archiv

NaviGate 2.6 bietet einen auf GPS-Daten basierenden Kompass

Während der Zielführung steht ein spezielles Menü zur Verfügung, das die wichtigsten Features für unterwegs auf einen Blick bereithält. Außerdem kann man das Display mit der Wippe in horizontaler Richtung durchschalten und gelangt so von der Pfeildarstellung auf die Listen- und GPS-Ansicht.

Die Zielführung erledigt NaviGate sehr zuverlässig. Die Version 2.6 versieht ihren Dienst als Auto- Navi deutlich zuverlässiger als ihre Vorgängerin 2.0 - das liegt nicht zuletzt am Spurassistenten.

Die Sprachausgabe auf dem N82 war ausreichend laut und klar, das Display hell und gut ablesbar. Die Pfeile auf dem Display sind eindeutig und groß, die anderen Optionen und die Anzeige auf dem Handy fallen jedoch naturgemäß reichlich klein aus.

Wenden auf der Autobahn?

T-Mobile NaviGate 2.6

© Archiv

Fußgänger führt NaviGate 2.6 kostenlos und mit Punkten auf der Karte

Das Abweichen von einer Autobahnroute quittiert NaviGate stoisch mit der Aufforderung, bitte zu wenden. Und nach GPS-Verlust im Tunnel nimmt es die Routenführung nicht von selbst wieder auf, sondern will über das Menü mit "Route fortsetzen" dazu aufgefordert werden. Dafür passen Anzeige und Sprachausgabe bei kurz aufeinanderfolgenden Abbiegestellen nun zusammen.

NaviGate 2.6 ist für Gelegenheits-Navigierer mit T-Mobile-Vertrag eine gute Lösung. Pflicht sind aber ein ordentlicher Handyhalter und ein Telefon mit transflexivem Display, denn sonst sieht man bei Sonne nichts. Und mit der kostenlosen Fußgänger-Navigation in Version 2.6 ist NaviGate noch interessanter geworden 

Vodafone Navigator

Beim Vodafone Navigator handelt es sich um eine sogenannte Offboard-Navigation, die sich die notwendigen Routeninformationen pro Strecke über das Handynetz besorgt. Der Vorteil dieser Art der Navigation: Die Kartendaten sind aktuell und die Software benötigt kaum Speicherplatz auf dem Handy.

Vodafone Navigator

© Archiv

Vodafone Navigator im Nokia E71: Nur teilweise überzeugende Offboard-Lösung

Der Nachteil sind die Kosten. Nicht weil sie hoch wären, sondern weil ihre Struktur oft kompliziert ist. Im Fall des Vodafone Navigator sogar besonders kompliziert: Die Software kostet monatlich eine Gebühr. Diese liegt für 12 Monate Laufzeit bei 5 Euro für Deutschland, Österreich und die Schweiz (DACH) und bei 9,95 Euro für die Navigation in ganz Westeuropa.

Wer sich nur einen Urlaub lang binden will, kann den DACH-Navigator für 8,95 Euro und die Westeuropa-Version für 12,95 Euro nur einen Monat nutzen. Pro Route zu bezahlen wie etwa bei T-Mobiles NaviGate, das geht hier nicht. Dafür bietet der Vodafone Navigator eine andere - sinnvolle - Besonderheit: Weil Vodafone in allen Ländern Westeuropas Vertragspartner hat beziehungsweise selbst als Netzbetreiber aktiv.

Durchwachsenes Menü

Vodafone Navigator

© Screens/Collagen: naviconnect

Übersichtlich und informativ: Die Sonderzielanzeige im Vodafone Navigator

Die von Telmap für Vodafone entwickelte Navigationssoftware wirkt beim ersten Öffnen angenehm schlicht und bietet ein ordentlich strukturiertes Menü. Allerdings sind dort dann leider nicht alle Terminologien klar.

So startet man die Suche nach Sonderzielen/POIs über den Menüpunkt "Verzeichnisse". Und warum "Upgrade/Status" einmal (zu) prominent auf der ersten Menüebene sitzt, um dann noch einmal sinnvoll unter "Extras" aufzutauchen, das ist und bleibt ein typisches Menü-Mysterium.

Immerhin sind die zentralen Punkte des Menüs schnell gefunden. Die Zieleingabe gibt sich bereits mit Fragmenten zufrieden und filtert zum Beispiel aus "Ludwigsb/Kön/12" alle sinnvollen möglichen Zieladressen heraus.

Navigation nur durchschnittlich

Die Navigation an sich ist nur durchschnittlich. Zwar geht die Routenwahl völlig in Ordnung, aber die übers Handynetz gefunkte Kartendarstellung ist dann doch eine eher karge Angelegenheit. Immerhin: Man sieht, wo man hinfahren soll. Das ist aber auch wichtig, denn die Sprachausgabe darf man als unnötig schlecht bezeichnen. Unnötig deshalb, weil sie aus zwei Stimmen besteht.

Einmal sagt eine schon sehr nuschelnde Dame "Jetzt rechts abbiegen auf...", um dann von einer noch gruseligeren Text-to-Speech-Kollegin abgelöst zu werden, die den Straßennamen vorträgt. Beide klingen, als wären sie mit einer viel zu niedrigen Bitrate digitalisiert worden.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Strahlungsleistung
Hintergrund: Elektrosmog

Ist die Angst vor Mobilfunkstrahlung gerechtfertigt? Drohen Langzeitfolgen durch Handynnutzung?
Motorola Defy
6 Tipps und Tricks für Akku & Co.

Der Winter ist zurück und Ihr Handy oder Smartphone besonderen Belastungen ausgesetzt. Wir zeigen, wie Sie Ihr Handy bei Kälte schützen.
Hitzetipps fürs Handy
Technik in hohen Temperaturen

Auch Ihrem Handy, Smartphone, Tablet oder Notebook setzt die Hitze zu. Wir zeigen wie Sie Ihre mobile Technik in den heißen Monaten schützen.
Verschiedene Smartphones
8 neue Aufgaben fürs alte Handy

Ihr altes Handy oder Smartphone kann dank WLAN, Bluetooth, GPS, Kamera und Mikrofon neue Aufgaben übernehmen. Wir stellen 8 Einsatzzwecke vor.
Smartphone Kostenfallen - Abzocke (Symbolbild)
Abo-Abzocke und Tarif-Tücken

Wer am Smartphone nicht aufpasst, wird schnell abgezockt. Wir verraten, auf welche Abzocke-Tricks und Tarif-Fallen Sie achten müssen.
Alle Testberichte
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
ZTE Nubia Z11 Mini
Mittelklasse Smartphone
79,8%
Das Design stimmt und auch technisch ist alles dabei. Doch der Test des ZTE Nubia Z11 Mini enthüllt Schwächen.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.