Datenträger

Viel Aufwand

Allein das HD-Video frisst kostbaren Speicherplatz, verlangt eine sauber angelegte Produktion. "Wir haben schon alles gesehen, zum Beispiel einen dreckigen Bühnenboden in einer Oper. Das erkennt man in HD alles. Da ist die Produktionsqualität ausschlaggebend", führt Bock aus. Für die Konvertierung der meist in europäischer HDTV-Norm mit 1920 mal 1080 Pixel und 50 Halbbildern aufgezeichneten Videos in das gültige BD-Format mit 60 Halbbildern haben sich die Münchner extra die weltweit einzige dazu fähige Maschine zugelegt - im Wert einer Eigentumswohnung. Keine Kompromisse. Dazu muss das Material gesichtet und teilweise nachbearbeitet werden. Die Grafiker müssen stimmige Menüs entwerfen, die Hintergrundmusik muss zum gezeigten Inhalt passen. Die Untertitel brauchen rund zwei Monate für die Erstellung und exakte Platzierung. Einzelne Kapitel der BD wollen definiert werden. Und nicht zu vergessen die Programmierung, ohne die der Player gar nicht wüsste, welche Taste auf der Fernbedienung welchen Unterpunkt auf der Disc aufrufen soll.

Doch damit nicht genug. Sound gibt es auch noch. Die Stereo- und Surround-Spur kommt zwar schon fertig vom Tonstudio, aber gehört werden will die Musik trotzdem. Vor und nach dem Kodieren. Sind also fünf verschiedene Tonspuren auf der BD, müssen auch fünf komplette Hördurchgänge durchlaufen werden; das gilt natürlich auch für jede Bonus-Audio-spur. Dabei muss der Toningenieur genau hin-, nicht einfach nur zuhören. Bei den msm-studios herrscht deswegen Pragmatismus. "Wir greifen meist nur zu Stereo-PCM und DTS-HD Master für Surround. Da ist der DTS-Kern schon enthalten, für alle älteren Player." Apropos, gibt es eigentlich einen hörbaren Unterschied zwischen Dolby True HD und DTS-HD Master? "Wenn man einen hört, liegt der nicht am Codec, sondern irgendwo anders in der Anlage," lautet die Antwort von Stefan Bock. "Das kodierte Ergebnis sollte gleich klingen."

Zu guter Letzt wird das BD-Master noch mal komplett kontrolliert, von A bis Z. Und verschlüsselt. Denn jede BD muss mit dem AACS-Kopierschutz versehen werden, ob man will oder nicht - und der kostet ebenfalls. Ungefähr 3000 Dollar pro Jahr Lizenz, pro Master noch mal rund 1600 Dollar und pro gepresster Scheibe weitere 0,4 Eurocent.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

image.jpg
Wie kommt der Ton am besten aus dem Player?

Die neuen High-Definition-Tonformate können auf drei Wegen den HD-Player verlassen, Wie klingt's am besten?
Oppo BDP-93 NuForce Edition
Testbericht

Universalplayer von Oppo haben sich weltweit von Exoten-Geräten zu echten Geheimtipps entwickelt. Mit dem BDP 93 NuForce-Edition betritt nun ein…
Cambridge Azur 651 BD
Testbericht

Dem Cambridge Azur 651 BD (1000 Euro) fehlt gegenüber dem größeren Bruder 751 nur die komplexe Analogplatine. Ist der Kleine der Qualitätsknüller…
Primare BD32
Blu-ray-Player

Die Edelschmiede Primare stellt neuen Blu-ray-Player / Universal-Player BD32 vor.
Electrocompaniet EMP 2
Testbericht

Der EMP 2-Blu-ray-Spieler von Electrocompaniet überzeugt mit mollig warmem Klang und einer wahrlich üppigen Ausstattung.
Alle Testberichte
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
ZTE Nubia Z11 Mini
Mittelklasse Smartphone
79,8%
Das Design stimmt und auch technisch ist alles dabei. Doch der Test des ZTE Nubia Z11 Mini enthüllt Schwächen.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.