ANZEIGE Game Changer

Wiko Smartphones: Mit View, View XL und View Prime die Freiheit entdecken

Knallige Farben, faszinierende Technik und begeisterte Kunden - dafür steht Wiko mit seinem Namen ein. Gesetztes Ziel: den Smartphonemarkt revolutionieren.

Wiko Breitbildschirm

© Wiko

Die Breitbildformate der Wiko View-Reihe bestechen das Auge mit beeindruckender Farbbrillanz.

Das Unternehmen Wiko wurde 2011 in Marseille gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, Kunden mit ausgewählter Expertise zur Seite zu stehen. Die von der visionären Firma entwickelten Smartphones haben individuelle Hardware-Schwerpunkte. So kann jeder Nutzer sein eigenes Smartphone-Erlebnis genießen. 

Als vorinstalliertes Betriebssystem setzt Wiko bei allen Modellvarianten auf Android. Außerdem stattet der Hersteller fast alle Geräte mit einem Dual-Sim-Slot aus.

Seit 2014 gehen die Produkte neben Frankreich auch nach Spanien, Italien,  Großbritannien, Belgien und Deutschland. Inzwischen sind die preiswerten Smartphones bereits in über 25 verschiedenen Ländern in Europa, Asien und Afrika erhältlich.

Um diesen Erfolgskurs fortzusetzen, hat Wiko in Deutschland im Jahr 2017 einige wichtige Weichen gestellt. Die bisherige Joint-Venture-Firmenstruktur hierzulande wurde aufgelöst und Wiko Deutschland gehört nun geschlossen zur französischen Konzernmutter Wiko SAS. In diesem Zuge verlegte der Smartphone-Hersteller im August seine Deutschlandzentrale von Hamburg nach Düsseldorf. Dort, in der Mobilfunkhauptstadt der Republik, will man sich künftig ganzheitlich den Service-Ansprüchen seiner Kunden widmen.

Ein anderer Anspruch der Kunden ist der Wunsch nach Smartphones der Spitzenklasse, wie sie in der View-Serie zu finden sind. Die preiswerten Geräte strahlen durch ihr Breitbild-Format und den idealen Benutzer-Komfort. Überzeugen Sie sich selbst von der neuen Wiko View-Reihe, die Sie durch leuchtende Farben in ihren Bann schlagen wird. 

Wiko View Smartphone

© Wiko

Alle Smartphones der View-Serie sind mit einem Display im lebendigen Breitbild-Format designet.

Wiko View 

Die Scheinwerfer strahlen auf eine der Serien besonders hell: Die Wiko View-Serie, bei der alle Modelle mit dem neuesten Android 7.1 (Nougat) laufen. Mit dem Smartphone View stellt das Unternehmen ein Glanzstück mit Breitbild-Format von 5,7 Zoll vor. Auf dem IPS-Display mit HD-Auflösung zeichnen sich die ausdrucksstarken Fotos ab, die begeisterte Kunden mit der 13-Megapixel-Rück- und der 16-Megapixel-Frontkamera schießen. 

Passend zu den drei Gigabyte Arbeitsspeicher läuft das View mit einem hochkarätigen Quad-Core-Prozessor von Qualcomm. Wer eine Schwäche für intensive Farben hat, kann sich ein Modell in Cherry Red oder Deep Bleen gönnen. Für Freunde der schlichten Nuancen sind Black und Gold geeignet. 

Obwohl Wiko hier ein Breitbild-Format spendiert, kostet das preiswerte View in der 16-Gigabyte-Variante 179 Euro und mit 32 Gigabyte internen Speicher lediglich 199 Euro, der dann auch noch mit einer micro-SD-Karte um bis zu 128 Gigabyte erweiterbar ist. Durch den 2.900 mAh starken Akku schafft das Smartphone laut Herstellerangaben bis zu 29 Stunden Gesprächszeit. Der Verkauf des Wiko View startet bereits im September. 

Wiko View

© Wiko

Wiko stellt die View-Serie vor, die sowohl für Kenner als auch Neueinsteiger ein Augenschmaus ist.
  • UVP: 179 Euro 16 GB / 199 Euro 32 GB
  • Display: 5,7 Zoll / 1440 x 720 Pixel / ISP
  • Größe: 151,5 x 73,1 x 8,7 Millimeter
  • Chipsatz: Qualcomm Snapdragon 425 mit 1,4 GHz und 3 GB RAM
  • Kamera: 13/16 Megapixel und 1080p/30 fps Videoaufnahmen
  • Speicher: 16 / 32 GB
  • Akku: 2.900 mAh

Wiko View XL 

Das nächst größere Breitbildformat bietet das View XL mit 5,99 Zoll Bildschirmdiagonale. Genau wie das View hat das View XL ein farbintensives IPS-Display mit HD-Auflösung mit 1440 mal 720 Pixel. Dazu kommt die 13-Megapixel-Hauptkamera und die 16-Megapixel-Frontkamera, mit der Selfies spielend leicht gelingen. 

Auch hier vertraut Wiko auf den Quad-Core-Prozessor von Qualcomm, der mit drei Gigabyte Arbeitsspeicher werkelt. Zusätzlich zum größeren Display vom View hat das View XL einen größeren Akku eingebaut, der mit seinen 3.000 mAh laut Herstellerangaben bis zu 32 Gesprächsstunden lang hält. 

Das View XL ist ebenfalls in knalligem Cherry Red oder Deep Bleen erhältlich sowie in edlem Black und Gold. Für das größere Modell mit 32 Gigabyte internem Speicher, der ebenfalls mit einer SD-Karte erweitert werden kann, zahlen Kunden faire 269 Euro. Das brandneue View XL erscheint auf dem Markt erst nach September.

Wiko View XL

© Wiko

Das nächst größere Modell zum View ist das View XL mit ausdauerndem Akku.
  • UVP: 229 Euro
  • Display: 5,99 Zoll / 1440 x 720 Pixel / ISP
  • Größe: 158,1 x 76,5 x 8,2 Millimeter
  • Chipsatz: Qualcomm Snapdragon 425 mit 1,4 GHz und 3 GB RAM
  • Kamera: 13/16 Megapixel und 1080p/30 fps Videoaufnahmen
  • Speicher: 32 GB
  • Akku: 3.000 mAh

Wiko View Prime

Wem das View und das View XL nicht reichen, für den hat Wiko das View Prime mit Dual-Selfie-Kamera im Gepäck. Das Smartphone glänzt bei einer Auflösung von 1440 mal 720 Pixeln mit einem brillanten 5,7 Zoll IPS-Display. 

Damit Kunden in den Genuss höchster Leistung gelangen können, stattet der Smartphone-Hersteller das View Prime mit einem Octa-Core-Prozessor aus, der über vier Gigabyte Arbeitsspeicher verfügt. Dadurch bekommt das View Prime einen extra Geschwindigkeitsboost, den es auch braucht, wenn es auf die 64 Gigabyte internen Speicher zugreift, der ebenfalls nochmals erweiterbar ist.

Genau wie das View und View XL ist das View Prime mit einem Dual-SIM-Slot ausgestattet. Den starken 3.000-mAh-Akku, der bis zu 31 Gesprächsstunden läuft, benötigt Wikos Smartphone, um die 16-Megapixel-Rückkamera und die 20-Megapixel-Dual-Kamera auf der Frontseite samt acht Megapixel-Sensor mit genug Power zu versorgen.

Zum Preis von nur 269 Euro bekommen Kunden das View Prime noch Ende dieses Jahres. Außerdem reicht die Farbauswahl von Cherry Red über Deep Bleen und Black bis hin zu Gold. 

Wiko View Prime

© Wiko

Selfies machen wird dank der Dual-Kamera des View Prime zum Genuss.
  • UVP: 269 Euro
  • Display: 5,7 Zoll / 1440 x 720 Pixel / ISP
  • Größe: 152,3 x 72,8 x 8,3 Millimeter
  • Chipsatz: Qualcomm Snapdragon 430 mit 1,4 GHz und 4 GB RAM
  • Kamera: Dual-Kamera/ 16/20 Megapixel und 1080p/30 fps Videoaufnahmen
  • Speicher: 64 GB
  • Akku: 3.000 mAh

Mehr zum Thema

Wikio Ridge 4G
Smartphone

86,0%
Das Wiko Ridge 4G überrascht im Test nicht nur mit einer Rückseite, die sich ein bisschen anfühlt wie Sandpapier.
Wiko Highway Star 4G
Testbericht

83,2%
Das Wiko Highway Star 4G überzeugt im Test auf ganzer Linie, zeigt eine tolle Verarbeitung, feine Materialien und bietet…
Wiko Ridge Fab
Amazon-Angebot im Schnäppchen-Check

Amazon verkauft am 12. Mai 2016 ab 18 Uhr das Wiko Ridge Fab als Blitzangebot. Hat das Dual-SIM-Smartphone mit 5,5-Zoll-Display das Potential zum…
Wiko U Feel Prime
Smartphone

75,2%
Das Wiko U Feel Prime ist solide verarbeitet und hat eine gute Ausstattung. Im Test überzeugt das 5-Zoll-Smartphone mit…
Wiko View
IFA 2017

Wiko zeigt auf der IFA 2017 die neue View-Reihe. Die drei Smartphones View, View XL und View Prime haben ein Display im 18:9-Breitbild-Format.
Alle Testberichte
Samsung Galaxy Note 8 Front
Alles zu Preis, Verkaufsstart und Features
Das Samsung Galaxy Note 8 ist ein Smartphone der Superlative. Hier unser erster Test und alle Infos zu Preis, Verkaufsstart und Features.
Festnetztest Ewe Logo
connect Festnetztest 2017
Trotz Schwächen vor allem in der Sprachkategorie schneidet der Regionalanbieter EWE im Festnetztest 2017 gut ab. Lesen Sie hier das Testurteil.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.