DECT-Produktion

Vollautomatisch: Herstellung und Transport

Faszinierend dabei: Die Oberfläche der Vorderseite eines Mobilteils ist nicht lackiert, sondern eine Folie. Der 240 Grad heiße Kunststoff wird in der Maschine hinter die Folie gespritzt. Und so beginnt der Fertigungsprozess auch: In einem Magazin liegen die Folien übereinander.

Eine Maschine nimmt per Vakuumgreifer eine Folie und legt sie automatisch in die Form in der Spritzgussmaschine. Die beiden Gussplatten schließen sich und der Kunststoff wird eingespritzt. Roh ist der ABS-Kunststoff ein Granulat , das über unterirdische Rohrleitungen direkt zur Maschine gepumpt wird.

Das Granulat wird erhitzt und in die Form eingespritzt. Dort verteilt sich der Kunststoff und erkaltet. Wenn sich die Gussplatten wieder öffnen, entnimmt eine Maschine wiederum per Vakuumgreifer das fertige Gehäuse. Das wird, ohne dass ein Mensch dazu nötig wäre, gleich in die Tampondruckanlage gelegt, wo es nach Kundenwunsch bedruckt wird. Ein weiterer Greifarm nimmt die fertig beschrifteten Stücke, legt sie fein säuberlich in Transportschalen und stapelt diese.

Vollautomatischer Transport

Werden bei der Endmontage neue Gehäuse benötigt, läuft nicht etwa ein Mitarbeiter mit dem Hubwagen los und holt sich neue Transportschalen ab. Nein, hier kommt einer der vollautomatischen Transportwagen zum Einsatz, die sich wie von Geisterhand gezogen durch die Gänge bewegen.

Gesteuert werden die Transporter durch ein rotierendes Laserstrahlelement oben auf den einzelnen Wagen. Damit erkennt das System Hindernisse, Kreuzungen und die computerlesbaren Schilder an den Maschinen.

Woher kommt nun aber das Innenleben des Telefons, die Elektronik? Sie entsteht an einer der sechs SMT-Linien (SMT = Surface-Mount-Technology): Hier werden die zuvor mit Leiterbahnen bedruckten Platinen mit den elektronischen Bauteilen bestückt . Die Bauteile wie Quarz, Prozessor oder Kondensatoren werden dabei in Rollenmagazinen angeliefert, die wie Filmrollen aussehen - nur dass auf dem "Film" in kurzen Abständen ein Bauteil liegt.

Der Bestückungsautomat holt sich ein Bauteil, setzt es auf die Platine, die Rolle transportiert weiter. In der Zeit holt sich der Automat ein anderes Teil aus einer anderen Rolle - und so weiter. Die kleinsten Bauteile sind dabei gerade mal so groß wie geschroteter Pfeffer. Nach dem vollautomatischen Löten werden auch die fertigen Platinen zur Endmontage geschafft.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Siemens Gigaset C595
Testbericht

59,2%
Mit der neuen C-Klasse und speziell dem C595 legt Siemens Gigaset ein Top-Schnurlostelefon vor, das nicht nur up to…
Siemens Gigaset E495
Testbericht

80,0%
Telefon mit Nehmerqualitäten: Das Gigaset-Outdoor-DECT E495 kombiniert Robustheit mit vielfältigen Siemens-Features…
Testbericht Gigaset SL785
Testbericht

59,4%
<div>Es gibt eine neue Nummer eins in der Bestenliste bei den DECT-Telefonen: Mit dem Gigaset SL785 ist ein Luxus-Gerät…
Gigaset S685IP
Testbericht

81,0%
Mit einer mehr als ordentlichen Akustik sowohl im HD- als auch im Narrowband-Betrieb und üppiger Funktionsvielfalt…
Gigaset E495
Akustik-Nachtest

80,0%
Beim ersten Test 2009 hinterließ das Outdoor-DECT E495 einen guten Eindruck, und auch zwei Jahre später muss es nicht…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.