Schnelles WLAN

WLAN-Basisstation auf AC-WLAN umrüsten

TEW 830AP

© Trendnet

Günstige Lösung: Der TEW-820AP macht Ihren Router AC-WLAN-fähig, aber er hat nur eine Antenne und überträgt deshalb langsamer.

Router mit AC-AP erweitern

Der Access-Point (AP) TEW-820AP von Trendnet ist eine günstige Lösung, um den bestehenden Router aufzurüsten. Der Access-Point wird per LAN-Kabel direkt an einen freien LAN-Port Ihres Modem-Routers angeschlossen. Wichtig dabei: Der kleine Trendnet-Access-Point funkt ausschließlich im 5-GHz-Band. Das ist eine Besonderheit, denn nahezu alle AC-WLAN-Geräte besitzen neben dem 5-GHz-Funkmodul zusätzlich noch ein 2,4-GHz-Modul, damit sie auch mit N-WLAN-Modellen kommunizieren können.

Diese Geräte bezeichnet man deshalb auch als dualbandfähig. Nicht so der TEW-820AP: Damit Sie ihn per WLAN-Verbindung einrichten können, benötigen Sie folglich einen Client mit 5-GHz-Funkmodul. Der Trendnet-Access-Point hat nur eine Sende-Empfangs-Antenne (1x1) integriert und überträgt deshalb mit maximal 433 Mbit/s. Da der integrierte LAN-Port nur Fast-Ethernet unterstützt, erreichen Sie als Nettotransferrate im besten Fall rund 93 Mbit/s. Dafür kostet der Access-Point auch nur 50 Euro.

Router mit Repeater erweitern

Eine weitere interessante Möglichkeit, seinen bestehenden Modem-Router mit AC-WLAN zu erweitern, besteht im Einsatz eines umkonfigurierten AC-WLAN-Repeaters. Im Handel werden schon seit einiger Zeit dualbandfähige AC-WLAN-Repeater angeboten, die eigentlich dazu dienen, ein bereits vorhandenes AC-WLAN-Funknetz über eine drahtlose Brücke zu erweitern. Viele dieser Repeater besitzen jedoch zusätzliche Betriebsmodi und können auch als Access-Point betrieben werden. Voraussetzung: Der Repeater benötigt hierzu einen LAN-Port. Um den Betriebsmodus von Repeater auf Access-Point umzustellen, muss man in der Regel in das Browser-Menü des Repeaters wechseln.

AVM's AC-WLAN-Repeater

© AVM

AVMs schneller AC-WLAN-Repeater besitzt drei interne Antennen und kann bei Bedarf als Access-Point betrieben werden.

Sobald das Gerät in den Access-Point-Modus geschaltet wurde, verbindet man es per Netzwerkkabel mit einem LAN-Port des bestehenden Routers. Gegebenenfalls kann man sich noch entscheiden, ob man das alte 2,4-GHz-WLAN am Router abschaltet und durch das vom Access-Point-Repeater ersetzt. In dichter besiedelten Gebieten ist es sinnvoll, eines der beiden 2,4-GHz-WLANs abzuschalten. Am besten, Sie lassen das Funkmodul mit den meisten Antennen aktiviert.

Bei den AC-WLAN-Repeatern mit Access-Point-Funktionalität steigt der Preis meist mit zunehmender Antennenzahl. Die derzeit schnellsten AC-WLAN-Repeater besitzen drei Antennen (3x3) und übertragen im 5-GHz-Band mit bis zu 1300 Mbit/s. Hierzu zählt beispielsweise AVMs 1750E, der aktuell noch rund 75 Euro kostet. Für etwa denselben Preis bietet Netgear einen AC-WLAN-Repeater mit zwei Antennen (2x2) und 867 Mbit/s Übertragungsrate bei 5 GHz. Hier lässt sich der Betriebsmodus über einen Regler am Gehäuse des Repeaters umschalten.

Router mit AC-WLAN-Router im AP-Modus erweitern

Doch auch ein günstiger AC-WLAN-Router kann als Access-Point am bestehenden Modem-Router eingesetzt werden. Bevor man den AC-WLAN-Router jedoch per LAN-Kabel mit seinem Modem-Router verbindet, sind einige Anpassungen erforderlich. So müssen im AC-WLAN-Router der DHCP-Server deaktiviert und die interne IP-Adresse an die Netzwerkadresse des Haupt-Routers angepasst werden.

Die Anpassung der IP-Adresse ist zwar nicht zwingend notwendig, doch tut man sich dadurch leichter, um später auf das Webmenü des Access-Point-Routers zugreifen zu können. Manche Router, wie zum Beispiel Zyxels NBG6515, lassen sich durch einen außenliegenden Schalter in den Access-Point-Modus versetzen. Im Idealfall holt sich der Access-Point-Router seine interne IP-Adresse vom Haupt-Router. Falls dem nicht so ist, muss die IP-Adresse manuell an die Netzwerkadresse des Hauptrouters angepasst werden.

Achtung: Nachdem Sie den AC-WLAN-Router als AC-WLAN-Access-Point konfiguriert haben, verbinden Sie ihn mit dem Haupt-Router. Das LAN-Verbindungskabel stecken Sie mit dem einen Ende in den LAN-1-Anschluss des Access-Point-Routers (nicht in den WAN-Anschluss) und mit dem anderen Ende in einen beliebigen freien LAN-Port des Haupt-(Modem-)Routers.

Powerline mit AC WLAN

© Devolo

Bei Devolos dLAN 1200+ WiFi ac Kit ist der zweite Powerline-Adapter (rechts) mit einem dualbandfähigen AC-WLAN-Access-Point ausgestattet.

Powerline-Adapter-Kit mit integriertem AC-WLAN-Access-Point

Eine gute Aufrüstlösung bietet das Devolo dLAN 1200+ WiFi ac Kit. Hierbei handelt es sich um ein schnelles Powerline-Adapter-Kit, das eine Netzwerkverbindung über das heimische Stromnetz überbrücken kann. Der erste Adapter wird dabei per LAN-Kabel mit dem Router verbunden. Der zweite Powerline-Adapter ist mit einem AC-WLAN-Access-Point ausgestattet, kann in eine beliebige Steckdose im Haushalt eingesteckt werden und erzeugt dort über zwei interne Antennen ein AC-WLAN-Netz mit bis zu 867 Mbit/s Datenrate. Das zweite WLAN-Modul des Dualband-Access-Points funkt bei 2,4 GHz mit bis zu 300 Mbit/s.

Zugegeben: Mit rund 180 Euro kostet dieses Powerline-AC-WLAN-Kit ungefähr ebenso viel wie ein neuer AC-WLAN-Modem-Router. Allerdings liegt der Charme dieser Lösung darin, dass das WLAN-Netz an einer beliebigen Stelle im Haushalt aufgespannt werden kann und durch Umstecken problemlos an einer anderen Stelle eingerichtet werden kann.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Heizungssteuerung von Netatmo
Heimvernetzung und Heizungssteuerung

Smart-Home-Technik kann durch richtige Heizungssteuerung dabei helfen, das Raumklima sparsam und komfortabel zu regulieren.
Fußbodenheizung
Heizungssteuerung über Funk

Mit einem intelligenten Steuermodul kann man bei der Fußbodenheizung Energie einsparen.
Thermo Würfel
Heimvernetzung und Heizungssteuerung

Wärme im vernetzten Heim: So binden Sie Ihre Heiztherme ins Steuerungssystem ein.
AVM Fritz!Box 7490
Fritzbox-Firmware-Update

Wir stellen die neuen Features der aktuellen Fritzbox-Firmware vor. Alle Verbesserungen im Überblick.
Smarthome Elgato Eve
iPhone als Steuerzentrale

Elgato gehört zu den ersten Unternehmen, die Produkte für Apples Smart-Home-Plattform Homekit anbieten. Wir stellen die Eve-Serie vor.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.