Kampf der Suchanbieter ums Handy

Yahoo Deutschland

Die Internet-Pioniere aus Kalifornien starten wieder einmal von der Poleposition: Yahoo liefert mit der gut bedienbaren Software Yahoo Go 2.0 das derzeit überzeugendste Konzept für die Zukunft des mobilen Internets.

Als vor zehn Jahren die Nutzerzahlen des World Wide Web explodierten, fand kaum jemand die Informationen, die er oder sie wirklich benötigte. Das erkannten die Yahoo-Gründer - und legten mit ihrer Suchmaschine, die durch einen redaktionell betreuten Katalog ergänzt wurde, einen beeindruckenden Höhenflug hin, der erst nach dem Platzen der Dotcom-Blase und der zunehmenden Beliebtheit von Konkurrent Google gestoppt wurde.

Doch derzeit steht die nächste Revolution beim Thema Netznutzung an, und die Kalifornier stehen wieder in den Startlöchern. Weltmarktführer im mobilen Internet wollen sie auf zwei verschiedenen Wegen werden: Mit einer auf mobile Inhalte spezialisierten Suchtechnik namens "oneSearch" und mit der Software-Suite "Yahoo Go 2.0".

Unterwegs zählt nur eins: Geschwindigkeit

Yahoo Go

© Archiv

Yahoo Go 2.0 vereint viele mobilen Dienste.

Die Konzentration auf eine eigens für das mobile Internet angepasste Suchtechnik soll den Nutzern unterwegs das liefern, wonach sie suchen. Denn bei meist immer noch teuren Datentarifen und netzabhängig längeren Ladezeiten nervt nichts mehr, als Zeit und Geld für unwichtige, unpassende oder schlecht formatierte Informationen zu vergeuden.

Darum will Yahoo mit der Mobil-Suchmaschine oneSearch bereits auf der ersten Ergebnisseite alle relevanten Links und Fakten zu seiner Suchanfrage liefern. Zudem bietet oneSearch parallel mehrere Themenkategorien, die dem Nutzer die Orientierung vereinfachen können. So sollen etwa bei einer Anfrage nach "Stuttgart" zuerst das lokale Wetter sowie aktuelle Nachrichten aus der Stadt und passende Bilder des Online-Fotoservice Flickr als Ergebnis gelistet werden.

Bei der Suche nach Unternehmen bekommt man dagegen direkt den aktuellen Börsenkurs und die letzten News über die gesuchte Firma aufs Handydisplay. Derzeit befindet sich oneSearch zwar noch in der Betaphase, doch unter der URL de.my.yahoo.com kann man die Suchfunktion und weitere Dienste bereits nutzen. Einzige Voraussetzung dafür: Eine GPRS/UMTS-Verbindung und ein halbwegs aktueller Handy-Browser - die Installation zusätzlicher Programme entfällt.

Somit lässt sich oneSearch mit nahezu jedem aktuellen und auch mit vielen älteren Mobiltelefonen nutzen.Bequemer mit Client Deutlich komfortabler kommt der mobile Client Yahoo Go 2.0 daher: Hier steht die oneSearch-Suchmaschine direkt im Startbildschirm des Programms bereit, doch kann man auch an jeder Stelle innerhalb der Software einfach einen Begriff tippen - sofort öffnet sich ein oneSearch-Suchfenster, mit einem weiteren Klick wird die Anfrage an den Yahoo-Server geschickt. Bevor es so bequem wird, muss man sich das Client-Programm jedoch zuerst besorgen und installieren.

Das geht zum einen über die bereits genannte URL direkt vom Handy oder Smartphone aus - oder aber direkt am heimischen Rechner unter de.mobile.yahoo.com/go. In jedem Fall muss man die etwa 600 Kilobyte große Software aber direkt am Handy herunterladen, denn am PC lässt sich lediglich eine SMS mit dem Downloadlink verschicken.

Damit ist ein entsprechender Datentarif Pflicht - was für den täglichen Einsatz von Yahoo Go 2.0 ohnehin gilt, denn hier kommt je nach Nutzungsintensität locker 1 Megabyte pro Tag zusammen.

Einer für Alles

Opera

© Yahoo hat sich den Platz im weltweit beliebtesten Java-Browser Opera Mini gesichert.

Doch Yahoos Client-Software bietet viel mehr als nur einen Schnellzugriff auf die oneSearch-Technik. Im unteren Bereich der Software sitzt ein einfach bedienbares Karussell mit sogenannten Widgets, die sich über die Rechts-Links-Navigationstaste Ihres Handys oder Smartphones hin- und herrollen lassen.

Dort finden sich nicht nur aktuelle Sportergebnisse, Börsenkurse oder das Wetter in einer frei definierbaren Stadt, sondern auch Zugriff auf Ihr eigenes Flickr-Konto inklusive der Option, Bilder von der Handykamera direkt hochzuladen. Auch seinen Yahoo-Mailaccount kann man im Handumdrehen aufrufen.

Selbst der Online-Kalender samt Adressbuch lässt sich einsehen und editieren - Letzteres klappt aber am PC naturgemäß weitaus komfortabler. Abgerundet wird Yahoo Go 2.0 durch einen Kartendienst, der auch Routenplanung beherrscht und aktuelle Verkehrsinfos bereithält, sowie mit einem Newsdienst, der ähnlich gestrickt ist wie die praktischen RSS-Reader.

Um die komplette Funktionsvielfalt nutzen zu können, ist allerdings ein kostenloses Yahoo-Nutzerkonto Voraussetzung, dessen Daten - also Benutzername und Passwort - bereits bei der ersten Inbetriebnahme der Client-Software abgefragt werden.

Blackberry-Funktion inklusive

Für Kommunikations-Junkies hat Yahoo noch ein besonderes Goodie parat: Für das eigene Yahoo-Mail-Konto lässt sich ein Blackberry-ähnlicher Push-Mail-Dienst aktivieren. Sämtliche Mails treffen damit sofort auf dem Handy ein - wie bei SMS ohne Zeitverzögerung. Für diese Echtzeit-Kommunikation zahlt man beim kanadischen Push-Dienstleister Blackberry einen monatlichen Obolus, bei Yahoo Go 2.0 hingegen gibt's das Feature gratis.

Allein die Datenübertragung fällt kostentechnisch noch ins Gewicht - doch mit einem geeigneten Datentarif lässt sich selbiges in Grenzen halten. Alles in allem setzt Yahoos mobiler Client also Maßstäbe, an denen sich Google und Microsoft messen lassen müssen.

Simyo: Kooperation mit Yahoo

Simyo

© Archiv

Hier wächst zusammen, was zusammengehört: Während der Mobilfunk-Discounter mit seinem sensationellen Preisrutsch beim mobilen Surfvergnügen (1 Megabyte kostet 24 Cent) die Nutzung des mobilen Internets einer breiteren Öffentlichkeit erst ermöglichte, liefert Yahoo mit seiner Komplett-Suite Yahoo Go 2.0 die passenden Inhalte und Dienste. Kein Wunder also, dass beide Unternehmen eine Kooperation ins Leben riefen.

Wer die Yahoo-Software nutzt, sichert Simyo einen wachsenden Umsatz mit Datendiensten, und umgekehrt führt Simyo der Marktanteil-hungrigen Suchmaschine neue Kundschaft zu - eine echte Win-Win-Situation. Dementsprechend wirbt Simyo auf seiner Homepage für Yahoo Go 2.0 und bietet neben einem Download-Link auch gleich die Möglichkeit, sich die passenden Einstellungen kostenfrei aufs Handy schicken zu lassen.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

App: Mein iPhone suchen
Findet iPhones, iPads und Macs

Wer ein iPhone, ein iPad und oder einen Mac sein Eigen nennt, der sollte auch die Anwendung "Mein iPhone suchen" kennen. Sie hilft dabei, die…
Aldi Photo App
Fotoabzüge vom iPhone

Der Name Aldi steht für gute Qualität zum fairen Preis. Doch eine durchschnittliche Bewertung von nur zweieinhalb Sternen für die Aldi Photo App…
FooDDB
Kalorienzähler fürs iPhone

Mit FooDDB führen Sie ganz bequem ein Ernährungstagebuch samt Kalorienzählen und leben dadurch gesünder. Wir haben uns die App auf dem iPhone…
Sipgate
iPhone als Festnetz-Telefon

Mit der App Sipgate nehmen Sie Ihre Festnetz-Rufnummern überall dort mit hin, wo Sie über einen Internet-Zugang verfügen. Je nach Mobilfunkanbieter…
Microsoft Outlook App
iOS und Android

Microsoft veröffentlicht die finale Version von Word, Excel und Powerpoint für Android. Dazu kommt eine Outlook-App für Android und iOS.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.