Menü

Testbericht Acer Iconia A500 im Test

von
Acer Iconia A500
Labortest
69,2 %
Zuletzt aktualisiert: 29.08.2014
Acer Iconia A500
Tablets
Pro
  • wirkt sehr hochwertig
  • Stubenhocker mit klasse Display
  • gleichmäßige Blickwinkelstabilität
  • Touchscreen sehr zuverlässig
Contra
  • ganz schön schwer
  • Anzeige spiegelt überdurchschnittlich
Fazit

Wer Wert auf ein hochwertiges Gehäuse legt und mit seinem Tablet nicht oft in freier Wildbahn unterwegs ist

Anzeige
Ein klasse Bildschirm und ein überdurchschnittlich gut verarbeitetes Gehäuse für nur 500 Euro: Das Acer-Tablet ist eine echte Alternative – mit kleinen Schwächen.

Acer Iconia A500
Acer Iconia A500 ©

Als renommierter Computer-Spezialist möchte auch Acer vom Tablet-Hype profitieren und schickt das Iconia A500 auf iPad-2-Jagd.

Seine Gehäuserückseite ist in einen gebürsteten Aluminiummantel gehüllt und wirkt dadurch sehr hochwertig; das Look-and-Feel kommt zwar nicht an die Apple-Produkte heran, liegt aber auf deutlich höherem Niveau als der gän­gige Tablet-Durchschnitt. Zwar lassen sich hier und da ein paar Knarzlaute entlocken, alles jedoch im unkritischen Bereich.

So richtig mobil ist das A500 allerdings nicht – die 762 Gramm wiegen auf Dauer ganz schön schwer; den 10-Zoller hält man am besten in Couchnähe. Unter freiem Himmel fühlt sich das Display sowieso nicht wirklich wohl: Bei 20 Kilolux, was einem bedeckten Sonnentag entspricht, leidet der Kontrast mit 1:28,3 merklich, nur das Samsung Galaxy Tab ist in diesem Testfeld noch schlechter. Der ermittelte Gloss-Wert von 288 bestätigt messtechnisch, was auch subjektiv empfunden wird: die Anzeige spiegelt überdurchschnittlich.

Stubenhocker mit klasse Display

Das Diagramm zeigt,  wie blinkwinkelstabil das Display ist. Besonders  in Innenräumen ist der Kontrast sehr gut.
Das Diagramm zeigt, wie blinkwinkelstabil das Display ist. Besonders in Innenräumen ist der Kontrast sehr gut. ©

In geschlossenen Räumen jedoch zeigt das Display des Iconia der Konkurrenz, wo der Hammer hängt: Bei 500 Lux erreicht die Anzeige einen starken Kontrastwert von 1:792 – so gut ist kein anderes Tablet im Test. Das nebenstehende Kontrastdiagramm bescheinigt dem Bildschirm zusätzlich eine hohe und gleichmäßige Blickwinkelstabilität: Selbst bei einem Winkel von 40 Grad sind Inhalte auf der mit 1280 x 800 Pixel sehr hochauflösenden Anzeige einwandfrei zu erkennen; kritisch wird es erst ab 50 Grad.

Die Helligkeit des Displays erreicht mit rund 310 cd/m² einen guten Wert, Farben werden sehr natürlich und satt wiedergegeben. Fingerberührungen und Multitouchgesten erkennt der kapazitive Touchscreen sehr zuverlässig. Dass die Anzeige im Test immer wieder und in unregelmäßigen Zyklen selbstständig aus dem Standby-Modus erwachte, ist etwas bizarr, sollte aber per Software-Update leicht zu beheben sein.

Acer Iconia A500

Acer Iconia A500

vergrößern

Für hohen Bedienkomfort sorgen das für Tablets optimierte Google-Betriebssystem Android 3.0 alias Honeycomb und die sehr gute Performance des Prozessors. Anwendungen starten unmittelbar, Menüs lassen sich verzögerungsfrei durchscrollen, alle Eingaben werden zuverlässig erkannt. Auch der Webbrowser ist flott unterwegs, allerdings muss man für uneingeschränktes Surfen den Flash-Player erst händisch aus dem Market laden.

Dabei kann man sich auch gleich einen Dateibrowser besorgen, der vor allem für die Nutzung als USB-Host notwendig ist. Das A500 erkennt USB-Sticks und externe Festplatten, die keine ei­gene Stromzufuhr benötigen, als Massenspeicher; den Dateibrowser braucht man, damit man auf die Inhalte zugreifen kann. Abgesehen davon hat Acer das Android-Softwarepaket etwas erweitert und ein Sammelbecken für Social-Networking-Clients, einen E-Book-Reader, drei Spiele und einen Web­radio-Client installiert.

Wer Wert auf ein hochwertiges Gehäuse legt und mit seinem Tablet nicht oft in freier Wildbahn unterwegs ist, bekommt mit dem Iconia ein potentes Gerät an die Hand. Ein klares Votum für den Coucheinsatz geben auch die Ausdauermessungen: Im Nutzungsmix aus Surfen, Musik hören und Videos schauen hält der Akku keine fünf Stunden durch – das ist insgesamt ganz anständig, für den mobilen Einsatz aber doch etwas knapp bemessen.

Weitere Infos:

Schnäppchen-Check: Tablets

Nummer 1 bei Android: Das HTC Flyer im Test

Mobile Computing auf connect.de

zurück zur Startseite von connect.de

 
comments powered by Disqus
Inhalt
  1. Acer Iconia A500 im Test
  2. Datenblatt
  3. Wertung
Anzeige
x